Analysieren einer wirklich guten E‑Mail mit Lucky Red Pixel

Die in Florida ansässige Agentur Lucky Red Pixel zeigt uns die Schritte auf, die zum Verfassen einer guten E‑Mail erforderlich sind – und wie man allgemeine Fehler vermeidet.

Hero image for Dissecting Really Good Email with Lucky Red Pixel

Manchmal, ohne Vorwarnung, schließt das Leben eine Tür. Als Evan Diaz eine Ausbildung bei einem E-Mail-Marketer machte, bekam sein Mentor plötzlich einige schwerwiegende Gesundheitsprobleme und musste sein Unternehmen schließen.

Anstatt auf ein Fenster zu warten, das sich für ihn öffnet, forderte Evan das alte Sprichwort heraus. „Ich dachte: ‚Hallo! Ich weiß doch, wie es geht‘“, erinnert er sich. „‚Ich werde jetzt ganz einfach selber loslegen.‘“

Und so startete Evan in 2010 in Zentralflorida seine eigene Agentur – Lucky Red Pixel. Aber er lernte schnell, dass der Aufbau von Erfolg auf einer Notsituation seine eigenen Herausforderungen mit sich bringt, insbesondere was E-Mail-Adressen betrifft.

„E-Mail ist oft der beste Geldmacher und hat den höchsten ROI, das ist allgemein bekannt, aber oft ist der Praktikant für die Ausführung zuständig“, sagt Evan. „Oder wenn sie jemand mit einer wichtigeren Funktion übernimmt, wird sie auf morgen oder übermorgen verschoben. Und derjenige leistet wirklich gute Arbeit dabei, es zu verschieben.“

Das führt zu vielerlei Problemen. Um diese anzugehen, hat Evan wirklich gute E-Mails unter die Lupe genommen. Hier sind einige häufige Fehler – und Tipps zu ihrer Behebung.

Lege die Erwartungen frühzeitig fest

Eine automatisierte Begrüßungsmail kann helfen, häufig gestellte Fragen zu beantworten, nachdem ein Kunde einen Kauf getätigt hat – oder ihm einen eingeplanten Gutschein zur Registrierung für die E-Mail-Liste zukommen zu lassen.

„Du musst das senden und zwar sofort, da es häufig vorkommt, dass die Leute darauf warten, bevor sie etwas kaufen“, sagt Evan. Andernfalls könnte ein Kunde frustriert werden und den Kauf nicht abschließen was einen schlechten Eindruck hinsichtlich deiner Marke hinterlassen kann.

Ignoriere den Vorschautext nicht

„Der Vorschautext ist ein wirklich wichtiger Punkt“, sagt Evan. „Abgesehen von der Betreffzeile und dem Absendernamen ist es das, was die Leute am meisten sehen und lesen – vor allem auf mobilen Geräten.“

Lucky Red Pixel hat schon Fälle erlebt, in denen man sich auf Standardtext verlassen, den Vorschautext weglassen oder diesen zu kurz gefasst hat, was dazu führt, dass das Feld mit technischen Inhalten gefüllt wird. „Es gibt nicht viel, das deinen Öffnungs- und Klickraten in so hohem Maße schaden kann, wie der Eindruck, dass der Text von einem Roboter stammt“, sagt er.

Eine freundliche E-Mail-Adresse zum Antworten angeben

„Etwas wie Hallo@ oder Wirhörenzu@ ist großartig“, sagt Evan. Eine kontrollierte Antwortadresse zu haben ist nicht nur hilfreich, sondern auch freundlicher als ein kaltes noreply@. „Diese Unternehmen würden zu jeder anderen Zeit eine Menge Geld für diese Art von Feedback bezahlen, aber wenn sie sich einfach mehr zur Verfügung stellen würden, um ihren Kunden zuzuhören, wenn diese bereit zu ihrem Engagement sind, dann hätten sie dieses Feedback. Und nicht nur das: Es verursacht ein besseres Gefühl, eine E-Mail von hallo@ zu erhalten als von noreply@. Noreply@ heißt: Wir hören nicht zu und wir kümmern uns nicht.“

Halte die Prioritäten ein

„Kleine Unternehmen senden nur sehr selten genügend E-Mails“, sagt Evan. „Sie investieren viel Zeit und Geld dafür, einen Kunden zu gewinnen und seine E-Mail-Adresse zu erhalten und vergessen dann vollständig, sie zu nutzen. Oder sie senden alle drei oder vier Monate eine E-Mail. In dieser Zeit vergisst der Benutzer, wer dieses Unternehmen ist und warum er sich registriert hat und wird es als Spam markieren.“

Stattdessen empfiehlt Evan, mindestens einmal pro Monat E-Mails zu senden, damit die Benutzer dich nicht vergessen. „Sie sehen deinen Namen in ihrer Inbox und denken über dich nach“, sagt er, selbst wenn sie die E-Mail nicht öffnen.

Überschriften und Schaltflächen mit Texten versehen

„E-Mails, die überwiegend aus Bildmaterial bestehen, kommen deutlich schlechter an als vollständig textgestützte E-Mails“, sagt Evan. Sie verbrauchen die Daten der Benutzer, wenn sie auf ihre Mobilgeräte übertragen werden, fügte er hinzu, und viele Empfänger wissen nicht, wie man klickt, um Bilder anzuzeigen. Manchmal können Bilder, die auf einem Desktop gut aussehen, auf einem Smartphone zu klein sein.

„Häufig löschen die Empfänger sie, wenn sie nicht sofort funktionieren“, sagt er. „Die neuesten Statistiken, die ich mir angesehen habe, besagen, dass eher textbasierte E-Mails 17 bis 30 % mehr Klicks als bildbasierte E-Mails bekommen, das ist schon ein erheblicher Unterschied.“

Außerdem kann man in Inboxen nicht nach bildintensiven E-Mails suchen und du kannst auch keine wichtigen Texte wie Gutscheincodes kopieren und einfügen. „Wenn du also nicht darauf achtest, wie deine E-Mail aussieht, wenn Bilder deaktiviert sind, und sie dann nicht umsetzbar ist, verlierst du viele Klicks und viel Engagement.“

Behalte eine einfache Segmentierung bei

„Manchmal segmentieren Kunden zu eng gefasst“, sagt Evan. Mit anderen Worten: Sie sprechen ihre Kunden mit einem Produkt an, das in der Regel nur einmal in einem längeren Zeitraum gekauft wird, wie zum Beispiel eine Batterie, die lange hält. „Nur, weil jemand diese Sache gekauft hat, bedeutet es nicht, dass er nichts anderes in deinem Store kaufen wird“, sagt er. Versuche stattdessen, E-Mails zu ähnlichen, ergänzenden Produkten zu senden.

Warte beim Senden den richtigen Moment ab

„Ein weiterer Punkt, den wir unseren Kunden fast immer nennen, ist folgender: Wenn sie möglicherweise fünf oder sechs Stunden in das Erstellen einer E-Mail investieren und damit endlich fertig sind, sind sie so eifrig darauf versessen, sie endlich zu versenden, dass sie dies sofort und ohne weitere Überlegung tun.

Dabei haben die Tageszeit, der Wochentag und die Nähe zu einem Feiertag enormen Einfluss auf die Öffnungs- und Klickraten. In der Regel sollte das Senden an Montagen und Freitagen – oder vor anstehenden Feiertagen – vermieden werden“, sagt Evan (es sei denn, diese E-Mail ist speziell auf diese ausgerichtet oder anderweitig zeitkritisch). Dienstag, Mittwoch und Donnerstag sind in der Regel am besten, und die zwei Zeiten pro Tag, die Lucky Red Pixel empfiehlt, sind gegen 5 oder 6 Uhr morgens oder vor der Mittagszeit. Auf diese Weise wartet die E-Mail auf die Benutzer, wenn sie morgens aufwachen, da viele Menschen dann als Erstes ihre E-Mail überprüfen, oder auch wenn sie ungeduldig auf ihr Essen warten.

„Es gibt natürlich Ausnahmen zu diesen Regeln“, sagt Evan. Manchmal kann eine sehr frühe E-Mail an einem Wochenende wirkungsvoller sein als an anderen Tagen – wegen der geringen Menge an E-Mails. Was sind die Kernpunkte? Testen, testen, testen … um zu sehen, was bei deinen Kunden am besten funktioniert.

Artikel teilen