Weiter zum Hauptinhalt

Hallo! Du kannst den Standard- und den Essentials-Tarif während einer kostenlosen Testphase ausprobieren. Starte noch heute kostenlos.

IP‑Adresse erklärt: Was ist eine IP‑Adresse?

Mit IP‑Adressen lassen sich einzelne Benutzer und Netzwerke identifizieren. Folgendes solltest du über IP‑Adressen, ihre Funktion und die Sicherheitserfordernisse wissen.

Wenn du im Internet surfst oder eine Website erstellst, tust du dies anhand einer sogenannten IP-Adresse. Eine IP-Adresse ist eindeutige Zeichenfolge, die die einzelnen Benutzer oder deren Standorte im Internet identifiziert. In einer Welt, in der Identitätsdiebstahl, Phishing-Betrug und digitale Hacking-Versuche zunehmen, ist es wichtig, die Bedeutung einer IP-Adresse zu verstehen und zu wissen, wie du dich selbst schützen kannst, während du online bist.

Was ist eine IP-Adresse?

Eine IP-Adresse ist eine eindeutige Zeichenfolge von (oft randomisierten) Nummern, die einem einzelnen Computer oder lokalen Netzwerk zugewiesen sind. Sie wird normalerweise als ID verwendet, um Informationen zu erfassen, zu teilen und diese von einem Ort zum nächsten zu senden. IP-Adressen enthalten mehrere Zahlen, die durch Punkte voneinander getrennt sind. Beispiele für eine IP-Adresse:

192.158.1.282 oder 182.111.5.222

IP-Adressen reichen in der Regel von 0 bis 255, was bedeutet, dass jede in einer IP-Adresse verwendete Ziffer gültig ist, solange sie über 0 und unter 255 liegt.

IP-Adressen werden automatisch mithilfe eines integrierten Algorithmus von IANA generiert, der auch als „Internet of Assigned Numbers Authority“ bekannt ist. IANA ist Teil der ICANN (Internet Corporation for Assigned Names and Numbers), einer bekannten Organisation für alle, die jemals einen Domainnamen gekauft oder in den Aufbau einer eigenen Website investiert haben.

IP-Adressen enthalten oft zwei Teile:

  • Netzwerk-ID: Die Netzwerk-ID ist ein Teil einer IP-Adresse und wird verwendet, um ein bestimmtes Netzwerk oder einen bestimmten Host zu kennzeichnen. Dieser Abschnitt der IP-Adresse befindet sich normalerweise am Anfang einer IP-Adresse.
  • Host-ID: Die Host-ID ist ein weiterer Teil einer IP-Adresse und wird verwendet, um ein bestimmtes IP/TCP-Netzwerk zu identifizieren. Eine Host-ID befindet sich hinter einer Netzwerk-ID und kann in Verbindung mit Klassenkennungen verwendet werden, um bei Bedarf Standard-Subnetzmasken zu erstellen.

IP-Adressen verstehen

IP-Adressen klingen kompliziert, insbesondere wenn du nicht weißt, was eine IP-Adresse ist, oder wenn du gerade erst im Internet loslegst. Wenn eine IP-Adresse erklärt wird, kann dies dazu beitragen, die Übertragung von wichtigen Informationen zu verbessern.

Jedes Mal, wenn du versuchst, dich online anzumelden, versucht dein Computer, eine Verbindung zu deinem Netzwerk oder Internetmodem herzustellen. Du erhältst automatisch eine IP-Adresse, sobald dein Computer versucht, eine Verbindung zu deinem Internetdienstanbieter (Internet Service Provider) herzustellen. Du behältst diese IP-Adresse, bis du deine IP-Adresse änderst oder deine IP-Adresse direkt von deinem Internetdienstanbieter ändern lässt.

Nachdem deine IP-Adresse automatisch generiert und deinem Computer oder Standort zugewiesen wurde, kannst du im Internet surfen. Jedes Mal, wenn du zu einer neuen Website gelangst, wird die Aktivität über deinen Internetdienstanbieter gesendet und gefiltert, der die Website dann direkt an dich zurückleitet, sodass sie ordnungsgemäß geladen werden kann.

Die Änderung der IP-Adresse deines PCs ist mit verschiedenen Tools und durch einen direkten Anruf bei deinem Internetdienstanbieter möglich, um eine neue IP-Adresse für deinen PC anzufordern. Denke daran, dass dir deine private IP-Adresse auf Reisen nicht folgen kann. Jedes Mal, wenn du dich außerhalb deines Zuhauses mit einer alternativen Internetverbindung anmeldest, wird dir eine brandneue IP-Adresse zugewiesen. Diese basiert auf deinem Standort und den Geräten, die du verwendest.

Wie werden IP-Adressen zugewiesen?

Da der Internetdienstanbieter dafür verantwortlich ist, Benutzer online zuzulassen, ist er auch für die Zuweisung und Verwaltung der IP-Adressen von Kunden verantwortlich. Wenn du Domain-Registrierungen verwendest, um eine neue Website zu erstellen, erhält dein Webhost auch eine bestimmte IP-Adresse.

IP-Klassen

Bei IP-Adressen werden bestimmte Klassen verwendet, um die Art der IP-Adresse zu bestimmen, die für jedes Netzwerk oder jede Person sichtbar ist. Derzeit gibt es insgesamt 5 IP-Klassen: Klasse A, Klasse B, Klasse C, Klasse D und Klasse E. Die IP-Klassen sind wie folgt definiert:

  • Klasse A: Große Netzwerke oder ganze Internetdienstanbieter-Netzwerke
  • Klasse B: Mittlere bis große Unternehmen sowie umfangreichere Netzwerke oder Unternehmen
  • Klasse C: Wird für kleinere Netzwerke oder Internetdienstanbieter verwendet
  • Klasse D: Wird häufig für diejenigen verwendet, die an Multicasting interessiert sind
  • Klasse E: Wird in der Regel für experimentelles Casting oder experimentelle Verwendung sowie für reservierte Adressen basierend auf dem Internetdienstanbieter reserviert

Zusätzlich zur Kennzeichnung der IP-Adressen mit einer Klasse zeigen die für jede IP-Adresse gewählten Nummern, in welche Klasse die IP-Adresse fällt. Zum Beispiel:

  • IP-Adressen der Klasse A reichen von 1.0.0.0 bis 127.255.255.255
  • IP-Adressen der Klasse B reichen von 128.0.0.0 bis 191.255.255.255
  • IP-Adressen der Klasse C reichen von 192.0.0.0 bis 223.255.255.255
    • IP-Adressen der Klasse C sind die am häufigsten gefundenen IP-Adressen in privaten und kleinen Unternehmen
  • IP-Adressen der Klasse D reichen von 224.0.0.0 bis 239.255.255.255
  • IP-Adressen der Klasse E reichen von 240.0.0.0 bis 255.255.255.255

Wenn du mit IP-Adressklassen vertraut bist, kannst du ganz einfach bestimmen, welche Art von Netzwerk du verwendest oder mit welchem du beim Surfen im Internet verbunden bist.

Es ist auch wichtig zu beachten, dass eine IP-Adresse nicht für immer zugewiesen wird, da sie eine temporäre IP-Adresse sein oder jederzeit manuell geändert werden kann.

Arten von IP-Adressen

Wie eine IP-Adresse funktioniert, hängt stark von der Art der aktuell aktiven oder verwendeten IP-Adresse ab. Es gibt vier Haupttypen von IP-Adressen, darunter:

  • Öffentliche IP-Adresse: Eine öffentliche IP-Adresse ist die IP-Adresse. Sie ist für alle sichtbar, die mit demselben Netzwerk verbunden sind. Sie ist für die Öffentlichkeit sichtbar und leicht zugänglich.
  • Private IP-Adresse: Eine private IP-Adresse ist die spezifische IP-Adresse, die mit den Geräten in deinem gesamten Haus oder Unternehmen verbunden ist, in dem es ein privates Netzwerk gibt.
  • Statische IP-Adresse: Statische IP-Adressen sind IP-Adressen, die sich nicht ändern. Statische IP-Adressen werden von Netzwerkadministratoren zugewiesen und können nur manuell aktualisiert werden. Dies ist eine nützliche Lösung für Geräte, die sich nicht ständig ändern oder sich den ganzen Tag über an- und abmelden, oder für Geräte, die über Jahre hinweg verwendet werden.
  • Dynamische IP-Adresse: Dynamische IP-Adressen können sich häufig ändern, da sie automatisch mit einem Dynamic Host Configuration Protocol (DHCP) generiert und zugewiesen werden. Dynamische IP-Adressen ändern sich jedes Mal, wenn sie mit dem Internet verbunden sind. Sie haben jedoch Ursprungs-IP-Adressen, die auf zahlreichen Geräten und Computern erkannt, verfolgt und überwacht werden können.

So findest du deine IP-Adresse

Wenn du deine IP-Adresse finden möchtest, kannst du dies mit den folgenden Methoden tun, basierend auf dem Gerät oder Betriebssystem, das du verwendest:

Windows

Finde deine aktive Internetverbindung in der unteren rechten Ecke deines Windows-Bildschirms. Öffne das Panel, um deine aktuelle Internetverbindung und die verfügbaren WLANs zu sehen. Wähle dann "Eigenschaften" unter deinem aktiven Internetnetzwerk. Suche im Abschnitt „Eigenschaften“ des Fensters die "IPv4-Adresse", die die vollständige IP-Adresse deines Computers anzeigt.

Android

Starte den Abschnitt „Einstellungen“ deines Android-Telefons und wähle "System", um die Systemeinstellungen zu öffnen. Wähle "Über Telefon" und tippe dann auf die angezeigte Schaltfläche "Status". Dadurch werden deine aktuelle WLAN-Verbindung sowie die individuelle IP-Adresse deines Telefons angezeigt.

iOS

Tippe auf dem Startbildschirm deines Apple-Geräts auf das Symbol „Einstellungen“ und anschließend auf WLAN, um deine Netzwerkeinstellungen zu öffnen. Finde dein aktuelles WLAN und wähle das blaue Kreissymbol daneben aus. Dadurch werden deine aktuellen Netzwerkeinstellungen und deine IP-Adresse angezeigt, die neben dem IPv4-Label erscheinen.

Mac

Starte deinen Mac und wähle das Apple-Symbol oben links auf deinem Desktop aus. Wähle "Systemeinstellungen" und dann das "Netzwerk"-Symbol. Wähle deine bevorzugte Verbindung, die deinen Netzwerknamen, deine IP-Adresse und weitere relevante Informationen anzeigt.

Kann jemand meine IP-Adresse finden?

Ja. Immer wenn du mit einem öffentlichen Netzwerk verbunden bist oder deinen Standort mit anderen teilst, wird deine IP-Adresse sichtbar. Es kann gefährlich sein, wenn deine IP-Adresse potenziellen Hackern oder Online-Betrügern ausgesetzt ist.

Möglichkeiten, deine IP-Adresse geheim zu halten

Zu den besten Möglichkeiten, deine IP-Adresse geheim zu halten, gehören:

  • Verwende ein VPN: Die Investition in ein VPN (d. h. ein virtuelles privates Netzwerk) ist eine der besten Möglichkeiten, um deine IP-Adresse vor der Öffentlichkeit zu schützen und zu verbergen.
  • Vermeide öffentliche Netzwerke: Vermeide es, dich mit öffentlichen Netzwerken zu verbinden, auch wenn du glaubst, dass du dich in einem sicheren Bereich befindest. Dies kann dazu führen, dass du und deine IP-Adresse extrem gefährdet sind.
  • Verwende sichere Websites und Anwendungen: Verwende immer vertrauenswürdige Websites, die verschlüsselt, und gesichert sind und regelmäßig ein Backup durchführen. Vermeide es, wahllos Apps herunterzuladen, und lies immer die Datenschutzrichtlinien und -bedingungen aller Apps, die du auf deinen Computer oder dein Smartphone herunterlädst.

Gründe für die Sicherheit deiner IP-Adresse

Von der Gewährleistung einer ordnungsgemäßen E-Mail-Zustellbarkeit bis hin zum Vermeiden von Identitätsdiebstahl – im heutigen Umfeld der Cyberkriminalität ist es unerlässlich, dass du deine IP-Adresse sicherst, schützt und gegen Online-Betrug verteidigst. Kriminelle verwenden IP-Adressen wie folgt:

  • Hijacking: Kriminelle verstecken IP-Adressen und versuchen, sie als Deckung zu verwenden, während sie illegale Aktivitäten online durchführen.
  • Groß angelegte Angriffe: In einigen Fällen verwenden Cyberkriminelle die IP-Adresse einer anderen Person, um große Angriffe auf Websites oder Netzwerke durchzuführen.
  • Angriffe gegen Personen: Keylogger und Identitätsdiebe suchen nach leicht zugänglichen IP-Adressen, um an Passwörter und hochsensible Informationen zu gelangen, mit denen sie dann die Identität von Personen stehlen können.

Jetzt, da du die Gefahren von offengelegten IP-Adressen kennst, kannst du die notwendigen Vorsichtsmaßnahmen ergreifen, um deine eigene IP-Adresse zu sichern und zu verschlüsseln, wann immer du online bist.

IP-Adressen: Wichtige Erkenntnisse

Vom Start einer Website bis hin zum Versuch, Spamfilter zu vermeiden oder auch online anonym zu bleiben: in der heutigen Welt ist es unerlässlich, sich mit IP-Adressen auszukennen. Sobald du IP-Adressen verstanden hast, wähle die beste Methode, um deine eigene IP-Adresse zu verwalten, egal ob du ein öffentliches oder privates Netzwerk zu Hause oder im Büro verwendest.

Artikel teilen