Weiter zum Hauptinhalt

Hallo! Du kannst den Standard- und den Essentials-Tarif während einer kostenlosen Testphase ausprobieren. Starte noch heute kostenlos.

Was ist ein UX‑Designer: Qualifikationen, Fähigkeiten und Funktionen

Ein User Experience Designer konzentriert sich nicht auf die Details des Webdesigns. Wie der Name der Position schon sagt, ist es die Aufgabe eines UX-Designers, die Erfahrungen, die Nutzer bei der Interaktion mit einer Website oder einer Software machen, zu entwickeln, zu steuern und zu optimieren. UX-Designer sind heutzutage sehr gefragt, und es wird erwartet, dass dieser Trend noch zunehmen wird.

Um sich als UX-Designer zu qualifizieren, brauchst du ein starkes Portfolio mit Webentwicklungsprojekten, an denen du gearbeitet hast und bei denen du wertvolle Ergebnisse erzielt hast. Viele Leute lernen UX-Design selbstständig, indem sie sich Podcasts anhören und Bücher lesen. Andere lernen am Arbeitsplatz und füllen Rollen aus, die mit denen anderer UX-Designer in Zusammenhang stehen. Eine andere Möglichkeit besteht darin, einen UX-Designkurs zu belegen oder ein entsprechendes Programm abzuschließen.

Wenn du daran interessiert bist, UX-Designer zu werden oder mehr über diesen Job zu erfahren, bist du hier genau richtig. In diesem Artikel erläutern wir, was ein UX-Designer ist und was es braucht, um einer zu werden. Lies weiter, um mehr zu erfahren, oder navigiere über die unten stehenden Links durch den Artikel.

Was ist UX-Design?

UX-Design ist ein dauerhafter Prozess. Es beginnt damit, die frühen Phasen der Entwicklung, das Wireframing, das Brainstorming usw. zu begleiten und daran teilzunehmen. Aber das UX-Design bleibt während der gesamten Lebensdauer einer Website, eines Softwarepakets, einer App usw. bestehen. Beim UX-Design geht es schließlich um die Erfahrung, und Erfahrung entsteht nur durch eine Reihe von Ereignissen. Daher ist die Arbeit eines UX-Designers nicht beendet, wenn das Produkt online geht.

Das bedeutet, dass ein Teil deiner Aufgabe als UX-Designer darin besteht, das Produkt zu testen, Teams von Testern zu leiten und das Nutzererlebnis mit echten Nutzern in der realen Welt zu diskutieren – aber selbst hier hört es noch nicht auf. Du musst recherchieren und dir Beispiele für deine Website oder Software ansehen, die von der Konkurrenz in deiner Branche erstellt wurden, um deren Effektivität mit deinem Produkt zu messen und Anpassungen zu entwickeln.

Mit anderen Worten: Du entwirfst nicht das Produkt, die Software, die Website oder die App. Du gestaltest die Erfahrung, die Benutzer haben. Man könnte sich UX-Design als eine Art umgekehrte Verhaltenskonditionierung vorstellen. Du suchst nach Input von den Nutzern und nutzt diesen Input, um ihnen das zu geben, was sie wollen, während du gleichzeitig die Wahrscheinlichkeit von Verkaufsabschlüssen erhöhst. 88 % der Online-Nutzer besuchen eine Website nach einer schlechten Erfahrung seltener wieder. Die Aufgabe eines UX-Designers ist es, dafür zu sorgen, dass die Nutzer eine gute Erfahrung machen.

88% of users are less likely to visit a site again after having a bad experience.

Kurz gesagt, du entwirfst eine Benutzererfahrung, die es wahrscheinlicher macht, dass Kunden einen Kauf tätigen. Da wir uns auf die Erfahrung des Benutzers konzentrieren, ist die Idee, dass wir die Journey durch den Trichter so angenehm wie möglich gestalten.

Was ist der Unterschied zwischen Grafikdesign und UX-Design?

Eine gängige Analogie lautet, dass ein Grafikdesigner wie ein Ingenieur und ein UX-Designer wie ein Architekt ist. Dieser Vergleich trifft insofern zu, als dass es einem UX-Designer weniger darum geht, wie ein Feature aufgebaut ist, als vielmehr darum, welche Wirkung es auf den Nutzer hat.

differences between graphic designers and UX designers

Ein Grafikdesigner hat die Aufgabe, visuelle Designelemente zu erstellen. Er konzentriert sich auf die Entwicklung von Markenbildern, Effekten und kreativen Materialien. Der Umfang von Grafikdesignprojekten ist auf grafische Materialien beschränkt. Die Arbeit des Grafikdesigners orientiert sich an den Ideen des UX-Designers, der mitentscheidet, was ein Produkt oder eine Benutzeroberfläche bieten und wie sie sich anfühlen soll.

Der UX-Designer interessiert sich vor allem für die Erfahrung des Benutzers. Er gestaltet die Benutzererfahrung, indem er Metriken analysiert, Produkte testet und Optimierungen anhand einer multidisziplinären Methodik durchführt. Die Effektivität des UX-Designers hängt von seiner Fähigkeit ab, die Auswirkungen eines bestimmten digitalen Assets im Laufe der Zeit und über demografische Merkmale hinweg zu erkennen. Der UX-Designer muss verstehen, wie die verkauften Produkte oder Dienstleistungen in das Leben der Menschen passen, die sie nutzen, und eine Benutzererfahrung entwickeln, die mit dem Lebensstil und den Bedürfnissen des Benutzers übereinstimmt.

Was ist ein UX-Designer?

Die Aufgabe eines UX-Designers ist es, die Nutzung einer Website, eines Programms, einer App oder einer anderen Software zugänglich und angenehm zu gestalten. Es ist zwar möglich, dass der UX-Designer den Job von einem völlig erfahrungsorientierten und subjektiven Standpunkt aus macht, aber je mehr Entwicklungskenntnisse er mitbringt, desto besser.

Die Hauptaufgabe eines UX-Designers besteht darin, Systeme und Benutzeroberflächen zu entwerfen und zu testen und über das Wissen und die Erkenntnisse zu verfügen, um sinnvolle Optimierungsideen zu entwickeln. Nehmen wir zum Beispiel an, wir testen eine Verkaufsseite auf Benutzerfreundlichkeit. In dieser Situation scrollen wir wahrscheinlich durch die Einträge, klicken auf die Einträge und sehen, wie die Übergänge und interaktiven Funktionen reagieren. Wir werden uns die Bilder ansehen, entscheiden, ob sie vermitteln, was vermittelt werden soll, und feststellen, ob die Seiten optisch ansprechend sind.

Ein UX-Designer könnte einen Kauf durchführen, um zu beurteilen, wie reibungslos die Transaktion verläuft. Insgesamt geht es dem UX-Designer um das Erscheinungsbild der Website oder Software. Seine Aufgabe ist es, nach Aspekten des Benutzererlebnisses zu suchen, die den Kauf oder die Ausführung einer anderen gewünschten Aktion weniger angenehm und unwahrscheinlich machen, und diese Schwächen zu verbessern.

Der UX-Designer wird Metriken, Daten sowie Branchen- und Marketingkenntnisse in seine Entscheidungen einfließen lassen. Bei dieser Rolle handelt es sich um eine hybride Rolle, die irgendwo zwischen Management und Technik angesiedelt ist. Je mehr du über Business, Marketing, Programmieren und Design weißt, desto effektiver wirst du in dieser Rolle sein.

Kurz gesagt, ein UX-Designer könnte als eine Art Problemlöser angesehen werden. Seine Aufgabe ist es, Bereiche der Benutzererfahrung zu identifizieren, die die Wahrscheinlichkeit verringern, dass der Benutzer die gewünschte Handlung ausführt, und diese zu verbessern. In dieser Hinsicht ist der UX-Designer eine Art Marketingprofi, daher ist sein Wissen über Benutzerprofile und Demografie entscheidend.

Ein erfolgreicher UX-Designer könnte sich darauf konzentrieren, Features einzubauen, die das Gefühl von Qualität auf einer Website verbessern. Eine gute Möglichkeit, dies zu tun, ist beliebte Features wie z. B. ein Bildkarussell, hinzuzufügen. Einige UX-Profis konzentrieren sich auf das UX-Design für Website-Karussells als einfache Möglichkeit, eine Website aufzuwerten.

Was ist der Unterschied zwischen einem UX-Designer und einem UI-Designer?

User Interface Design ist eine Teilmenge des User Experience Designs. Die Benutzeroberfläche ist der Ausdruck der digitalen Artefakte, mit denen die Benutzer aktiv interagieren. Während du das liest, betrachtest und beschäftigst du dich mit einer Benutzeroberfläche. Grundsätzlich kann UI-Design als Entwurfsphase des UX-Designs betrachtet werden.

Das heißt nicht, dass ein UI-Designer weniger wichtig ist als ein UX-Designer. Ein UI-Designer verfügt wahrscheinlich über eine viel größere technische Wissensbasis als ein UX-Designer. Auch hier ist ein UI-Designer eher ein Ingenieur und ein UX-Designer eher ein Architekt.

Aber ein UI-Designer ist auch spezialisierter. Um ein Bauprojekt als Beispiel zu verwenden: Ein UI-Designer könnte die Person sein, die den Rahmen erstellt, die Schränke installiert und Fenster ausbaut. Der UI-Designer erstellt Fenster, Schaltflächen und Textfelder. Die Benutzererfahrung ist etwas, dass er bei allem, was er tut, berücksichtigt.

Im Gegensatz dazu ist der UX-Designer eher ein Denker, der das Ganze im Blick hat. Dabei geht es nicht nur darum, wie sich der Benutzer fühlt, sondern auch darum, ob das Gefühl des Benutzers gut für den Gewinn des Unternehmens ist.

Was den beruflichen Werdegang angeht, ist ein guter UX-Designer wahrscheinlich ein ehemaliger UI-Designer oder jemand mit den technischen Fähigkeiten, um zu wissen, was praktikabel ist, während er gleichzeitig Management-, Marketing- und Branchenkenntnisse einbringt, um digitale Assets im gesamten Spektrum zu entwickeln. Der Unterschied zwischen UX und UI liegt im Umfang.

Was macht ein UX-Designer?

Bis zu diesem Punkt findest du vielleicht, dass die Beschreibung eines UX-Designers ziemlich vage war. Das liegt daran, dass ein voll qualifizierter und autorisierter UX-Designer eine Mischung aus verschiedenen Fachgebieten ist. Im Idealfall ist er in keinem Bereich zu tief verwurzelt. Vielmehr setzt er sein Fachwissen ein, um eine optimale Benutzererfahrung zu schaffen, die den Bedürfnissen des Unternehmens entspricht und den Kunden zufrieden stellt.

Ein vielseitiger UX-Designer:

  • Führt Benutzerrecherchen durch und wertet Benutzerfeedback aus
  • Erstellt genaue Benutzerpersonas
  • Beeinflusst die Informationsarchitektur eines digitalen Assets
  • Entwirft Benutzer-Flows und Wireframes
  • Baut Prototypen
  • Führt Benutzer-Testsitzungen durch

Wie man sieht, sind UX-Designer in viele Entwicklungsphasen involviert. Im Kern sind sie UI-Entwickler. Aber die besten UX-Designer sind Menschen mit einem soliden Hintergrund in der Webentwicklung, die auch etwas von Marketing und Forschung verstehen.

Was sind die Schlüsselkompetenzen von UX-Designern?

Gute UX-Designer sind hochqualifiziert und in der Lage, sich mit den Grundlagen eines Projekts auseinanderzusetzen und aussagekräftige Ergebnisse zu erzielen. Aber im besten Fall arbeiten sie mit einem Team aus erfahrenen Fachleuten zusammen, die ihrer Richtung folgen, um ein Produkt zu produzieren, das sich von der Konkurrenz abhebt. Das ist es, worum es bei UX-Designern wirklich geht. Hier ist ein kurzer Blick auf die grundlegenden Fähigkeiten eines guten UX-Designers.

Skills every UX designer should have

Hard Skills :

  • Recherche
  • Wireframing
  • Prototyping
  • Tätigkeit als Autor*in
  • Visuelle Kommunikation

Soft Skills :

  • Empathie
  • Kommunikation
  • Zusammenarbeit
  • Projektmanagement

Branchenkenntnisse :

  • Wireframing und Prototyping
  • UX schreiben
  • Visuelle Kommunikation und UI
  • Benutzer-Tests

Was viele Menschen nicht verstehen, ist, wie wichtig Empathie in dieser Rolle ist. Wir sprechen hier von der empathischen Fähigkeit, intuitiv zu erkennen, zu spüren und vorherzusagen, was der Endbenutzer bei der Interaktion mit dem Produkt empfinden wird. Es geht nicht darum, nett zu sein, sondern eher um funktionale Intuition.

Die Soft Skills, die du für die Rolle des UX-Designers benötigst, hängen größtenteils von deinem Charakter ab. Das heißt, wenn du kein einfühlsamer Mensch bist, ist UX-Design wahrscheinlich nichts für dich. Fähigkeiten zur Zusammenarbeit können erlernt werden, aber erfordern auch viel Talent. Bei den Branchenkenntnissen handelt es sich größtenteils um erlernte Fähigkeiten, die praktische Computerkenntnisse beinhalten.

Abschließende Anmerkungen

Für die einen sieht der Job eines UX-Designers aus wie ein bequemer Managementjob, für die anderen wie die Rolle eines knallharten Vertriebsmanagers, der 30 Jahre lang als Programmierer gearbeitet hat. In Wirklichkeit könnte es beides sein, aber das muss nicht immer der Fall sein. Ein guter UX-Designer ist jemand, der weiß, wie ein ansprechendes Benutzererlebnis aussieht und wie es sich anfühlt.

Es gibt ein altes japanisches Sprichwort, das besagt: „Es ist besser, ein Krieger in einem Garten zu sein, als ein Gärtner in einem Krieg.“ Ein UX-Designer könnte sagen: „Es ist besser, Programmierer in der Marketingabteilung zu sein als Vermarkter in der Programmierabteilung.“

Häufig gestellte Fragen

Wie hoch ist das Gehalt eines UX-Designers?

Das Gehalt, das ein UX-Designer erwarten kann, hängt davon ab, wo er arbeitet und wie viel das Unternehmen bezahlen kann. Dennoch sind UX-Designer sehr wertvoll für Führungskräfte, die digitales Marketing verstehen, und die Position kann sehr lukrativ sein. Laut Glassdoor betrug das durchschnittliche Gehalt eines UX-Designers im Jahr 2021 117.371 US-Dollar.

Der beste Weg, deinen Verdienst zu maximieren, besteht darin, deine Fähigkeit unter Beweis zu stellen, für das Unternehmen, für das du arbeitest, Geld zu verdienen, indem du greifbare Werte entwickelst und genaue Kennzahlen anwendest, die zu Umsätzen und realen Endergebnissen führen. Ein starkes Portfolio ist der Schlüssel, um auf höheren Ebenen zu agieren. Zunächst einmal ist eine starke Vordenkerrolle im Bereich der digitalen Markenidentität ein guter Weg, um Entscheidungsträger davon zu überzeugen, dass du die richtige Person für den Job bist.

Wie werde ich UX-Designer?

Der beste Weg, als UX-Designer eingestellt zu werden, besteht darin, über einen Hintergrund im digitalen Marketing und/oder in der Webentwicklung zu verfügen. Du benötigst ein Portfolio, aus dem hervorgeht, dass du an Projekten beteiligt warst, bei denen digitale Inhalte produziert wurden, die sich als erfolgreich erwiesen haben.

Die gute Nachricht ist, dass es viele verschiedene Blickwinkel gibt, aus denen man sich dieser Art der Expertise nähern kann. Du kannst auf Online-Ressourcen zurückgreifen, um zu lernen, wie man UX-Designer wird, einen entsprechenden Kurs an einer örtlichen Universität oder Volkshochschule belegen oder dich sogar für ein Praktikum bewerben, das dir beim Einstieg in die Branche helfen kann. Wenn du mehr über UX-Design erfahren möchtest, solltest du auch unseren anderen Artikel über Tipps für gutes UX-Design lesen.

Müssen User-Experience-Designer wissen, wie man programmiert?

Ein Architekt muss nicht wissen, wie man das Gerüst eines Hauses entwickelt, aber es ist hilfreich. Ebenso muss ein erfolgreicher UX-Designer nicht wissen, wie man programmiert, aber es ist hilfreich.

Der beste Weg zu einer Karriere im UX-Design führt wahrscheinlich über die Webentwicklung, und Webentwickler müssen im Allgemeinen wissen, wie man programmiert. Was du brauchst, ist ein tiefes Verständnis dafür, wie ein digitales Produkt funktionieren, sich anfühlen und was es leisten soll. Und du benötigst Marketingexpertise, um Erkenntnisse zu liefern, die das Produkt für das Unternehmen wertvoller machen, indem du den Benutzern das gibst, was sie wollen.

Artikel teilen