Weiter zum Hauptinhalt

Hallo! Du kannst den Standard- und den Essentials-Tarif während einer kostenlosen Testphase ausprobieren. Starte noch heute kostenlos.

Autokratische Führung meistern: Tipps für Teamleiter

Erfahre mehr über die Merkmale autokratischer Führung und wie du erfolgreich mit einer autokratischen Führungskraft am Arbeitsplatz umgehen kannst.

In der Geschäftswelt gibt es vier verschiedene Führungsstile: autokratisch, demokratisch, transformativ und laissez-faire. Diese Führungsstile verfolgen unterschiedliche Ansätze beim Management von Mitarbeitern und Geschäftsabläufen. Doch während Führungskräfte und Manager einen Führungsstil wählen müssen, der am besten zu ihrer Umgebung, ihren Zielen und ihren Mitarbeitern passt, müssen die Mitarbeiter auch die Stile der Manager kennen, um zu wissen, was sie erwarten und wie sie reagieren können.

Führungsstile zu verstehen, ist entscheidend für Teamleiter. Sie müssen Teammitglieder managen und Erwartungen unter Berücksichtigung des Führungsstils des Unternehmens oder der Projektentscheidungsträger festlegen.

Der autokratische Führungsstil ist einer der schwierigsten. Mit diesem Führungsstil müssen Teamleiter verstehen, wie sie kommunizieren, das Engagement steigern und den Betrieb managen können, während sie unter einer autokratischen Führungskraft arbeiten, was schwierig sein kann.

In diesem Artikel behandeln wir die Eigenschaften einer autokratischen Führungskraft, die Vor- und Nachteile der autokratischen Führung und mehr. Lies weiter, um mehr darüber zu erfahren, wie du mit einer autokratischen Führungskraft umgehen und am Ende stärker daraus hervorgehen kannst.

Was ist autokratische Führung?

Autokratische Führung konzentriert die gesamte Entscheidungsfindung für ein Unternehmen oder Projekt auf eine Person. Eine autokratische Führungskraft bestimmt, wie das Unternehmen geführt wird, und erwartet von allen, dass sie ihren Anweisungen folgen. Sie holt wenig oder keinen Input von Untergebenen ein und betrachtet Zusammenarbeit nicht als sinnvoll für eine erfolgreiche Planung oder ein erfolgreiches Management.

Autokratische Führungskräfte können Aufgaben delegieren und sich zu bestimmten Themen beraten lassen, aber sie treffen die endgültigen Entscheidungen und müssen in der Regel jede Arbeit ohne ihre direkte Aufsicht genehmigen.

Geschichte der autokratischen Führung

Die Geschichte der autokratischen Führung, auch als autoritäre Führung bekannt, geht auf die Antike zurück. Julius Caesar, einer der bekanntesten Führer des römischen Reiches, war ein Autokrat, der die Entscheidungsbefugnisse festigen wollte, indem er den Einfluss der Senatoren des Reiches einschränkte.

Weitere berühmte autokratische Führer sind Napoleon Bonaparte und Tschingis Khan, die die zentrale Kontrolle sowohl über das Militär als auch über die Regierung hatten.

Es gibt viele Beispiele für autokratische Führung im Unternehmen. Der Autohersteller Henry Ford und der Technologieinnovator Steve Jobs waren für ihre autoritären Stile bekannt. Sie umgaben sich mit Gleichgesinnten und managten einige der kleineren Details ihrer Unternehmen, anstatt zu delegieren oder um Input von anderen zu bitten.

Merkmale der autokratischen Führung

Autokratische Führungskräfte haben mehrere Merkmale, die sie von anderen Führungsstilen unterscheiden, wie z. B.:

  • Zentralisierte Kontrolle: Im Gegensatz zu Managern mit einem demokratischen Führungsstil ignorieren oder vermeiden autokratische Führungskräfte in der Regel die Ratschläge anderer. Sie treffen eigenständig Entscheidungen über das Unternehmen, Geschäftsstrategien und Richtlinien. Letztlich geschieht nichts Wesentliches im Unternehmen ohne ihre direkte Mitsprache.
  • Hierarchische Struktur: Das Unternehmen ist so strukturiert, dass es die Entscheidungsgewalt zentralisiert. Autokratische Führungskräfte erwarten von Untergebenen, dass sie ihnen folgen, und können diejenigen, die dies tun, in höhere Positionen befördern.
  • Begrenzte Zusammenarbeit: Eine autokratische Führungskraft betrachtet sich in der Regel als die kompetenteste und sachkundigste Person im Unternehmen oder Team. Sie sucht selten nach Input oder beteiligt sich kaum an Strategie- oder Brainstorming-Sitzungen mit anderen.
  • Angstbasierte Motivation: Ein Manager oder eine Führungskraft mit einem autokratischen Führungsstil könnte Mitarbeiter, die Anweisungen nicht befolgen oder die Erwartungen an ihre Arbeit nicht erfüllen, öffentlich tadeln. Die Arbeitnehmer könnten sich Sorgen machen, dass sie bei künftigen Projekten außen vor bleiben oder nicht befördert werden, wenn sie den Wünschen ihres Vorgesetzten nicht folgen.
  • Autoritär: Autokratische Manager fordern oft Loyalität von Untergebenen und können alle Mitarbeiter, die sie in Frage stellen, auf Distanz halten oder sie für abweichende Meinungen bestrafen.
  • Hohe Produktivität: Eine autokratische Führungskraft kann hoch produktiv sein. Da sie jeden Aspekt eines Projekts oder eines Geschäftsbetriebs organisiert und plant, wendet sie wenig Zeit für Debatten oder Entscheidungen auf. Wer die Benchmarks oder Leistungsstandards der Führungskraft nicht erfüllt, wird wahrscheinlich gemaßregelt.

Vor- und Nachteile autokratischer Führungskräfte

Für viele Menschen hat die autokratische Führungsdefinition negative Konnotationen.

Du fragst dich vielleicht, wofür ein autokratischer Führungsstil in einem Unternehmen gut ist? Wie jeder Führungsstil hat auch autokratische Führung Vor- und Nachteile.

Vorteile

Autoritäre Führung bringt einige positive Eigenschaften in ein Unternehmen. Viele der Vorteile dieses Führungsstils haben mit Effizienz und Leistung zu tun.

  • Unterschiedliche Rollen innerhalb des Unternehmens: Autokratische Führungskräfte weisen Mitarbeitern in der Regel klar definierte Aufgaben zu. Jeder kennt die Erwartungen und die Hierarchie innerhalb der Gruppe oder des Unternehmens (oder erlernt sie schnell).
  • Produktivität und Effizienz: Da es keine Debatte gibt und jeder Mitarbeiter klar definierte Rollen hat, arbeiten Gruppen mit autokratischen Führungskräften in der Regel sehr effizient. Ihr Gesamterfolg und ihre Effektivität hängen jedoch von den Kenntnissen und Planungsfähigkeiten der Führungskraft ab.
  • Entlastet Mitarbeiter: Auch wenn die Mitarbeiter unter dem Druck stehen, die Wünsche der Führungskraft zu befolgen und Richtlinien einzuhalten, müssen sie sich nicht mit dem Stress auseinandersetzen, Entscheidungen auf hoher Ebene zu treffen. Der Erfolg oder das Scheitern des Unternehmens liegt ausschließlich bei der autokratischen Führungskraft.

Autokratische Führung funktioniert oft gut in Unternehmen, die zeitkritische Entscheidungen erfordern, wie das Militär, die Logistik und die Sicherheit. Sie kann auch in Betrieben wie Fertigung und Bau erfolgreich sein, die über klar definierte Prozesse verfügen und die Einhaltung von Fristen erfordern.

Nachteile

Der offensichtlichste Nachteil dieses Führungsstils ist, wenn die verantwortliche Person nicht in der Lage ist, kompetente Entscheidungen oder Pläne zu treffen. Die anderen Nachteile haben oft mit der Unzufriedenheit der Mitarbeiter zu tun.

  • Mangelnde Kreativität: In Unternehmen mit einem autokratischen Führungsstil wird Kreativität ausgebremst (oder sogar bestraft). Mitarbeiter können keine kreativen Lösungen beitragen, auch wenn sie den Betrieb insgesamt verbessern würden.
  • Schlechte Moral: Mitarbeiter können es einer Führungskraft übel nehmen, die von ihnen verlangt, dass sie die Anweisungen ohne zu fragen befolgt und von Input und unkonventionellem Denken abschreckt. Sie sind möglicherweise nicht stolz auf ihre Arbeit und haben das Gefühl, dass sie austauschbar sind. Diese schlechte Einstellung kann die Leistung und die Mitarbeiterbindung beeinträchtigen.

Bereiche, die kreatives Denken erfordern, wie z. B. Marketing, Content-Erstellung sowie Forschung und Entwicklung, eignen sich oft nicht gut für autokratische Führungskräfte. Die Unterdrückung von Input und unkonventionellem Denken kann die Wettbewerbsfähigkeit und Innovationsfähigkeit eines Unternehmens beeinträchtigen.

Zum Beispiel benötigt ein Unternehmen Input von verschiedenen Mitarbeitern, um eine bessere Marketingproduktivität zu erreichen, was bei einer autokratischen Führungskraft wahrscheinlich nicht möglich wäre.

So gehst du mit autokratischen Führungsstilen um

Teamleiter und Teammitglieder befinden sich möglicherweise in einer Position, in der sie mit einer autoritären oder autokratischen Führungskraft zu tun haben. Wenn du dich in dieser Situation befindest, findest du hier die Schritte, um erfolgreich damit umzugehen.

Klar kommunizieren

Bei Projekten mit einem einzigen Entscheidungsträger ist es wichtig, die Erwartungen zu kommunizieren. Wenn die Mitarbeiter verstehen, was sie zu tun haben, wird dies ihr Stressniveau begrenzen und den Druck reduzieren.

Zudem sollten Teamleiter Antworten von der Führungskraft oder einer Person über ihnen in der Hierarchie einholen, wenn etwas unklar ist.

Eine Beziehung zur Führungskraft aufbauen

Teamleiter und Mitarbeiter fürchten sich oft vor Autokraten. Du kannst dir sicher sein, dass ein autoritärer Chef deine neue Geschäftsidee nicht hören möchte.

Wenn du jedoch eine Beziehung zu der Führungskraft aufbauen kannst, kannst du eine offene Kommunikationslinie schaffen, um nach Klärung zu suchen und Updates über den Fortschritt bereitzustellen. Bei häufiger Kommunikation lernst du vielleicht auch, wie du Informationen über Rückschläge so formulierst, dass sie nicht verärgert sind.

Teammitglieder priorisieren

Autokratische Führungsstile können einige Mitarbeiter abschrecken. Oft liegt es im Verantwortungsbereich des Teamleiters, den Mitarbeitern das Gefühl zu geben, dass sie geschätzte Mitglieder einer Gruppe sind, und das Engagement und die Produktivität der Mitarbeiter zu steigern.

Du kannst dich auf diese Bereiche konzentrieren und sicherstellen, dass die Mitarbeiter die Richtung und die Ressourcen haben, die sie benötigen, um die erwartete Arbeit zu erledigen.

Außerdem kannst du Erfolge feiern, wie z. B. das rechtzeitige Erreichen von Benchmarks. Diese Anerkennung kann dazu beitragen, ein Gefühl der Zugehörigkeit und des Bestimmung innerhalb deines Teams zu fördern und die Moral zu verbessern, was aufgrund der allgemeinen Führungsstruktur des Unternehmens fehlen könnte.

Professionell bleiben

Mitarbeiter können sich die Kritik und die Anforderungen einer autokratischen Führungskraft zu Herzen nehmen. Es ist immer wichtig, professionell zu bleiben und sich auf die Arbeit zu konzentrieren, anstatt Dinge persönlich zu nehmen.

Professionalität erfordert die Erfüllung der Aufgaben, die vor dir liegen. Dazu musst du dich auf die Arbeit konzentrieren und alle persönlichen Meinungen oder Emotionen über den Zustand deines Unternehmens oder Meinungsverschiedenheiten mit deinen Vorgesetzten ausschließen.

Viele autokratische Führungskräfte konzentrieren sich eher auf Ergebnisse als auf Prozesse, sodass Mitarbeiter und Teams die zugewiesenen Aufgaben nach eigenem Ermessen ausführen können.

Eine Strategie zur Konfliktbewältigung entwickeln

Es können Konflikte zwischen autoritären Managern und den ihnen unterstellten Teams und Mitarbeitern auftreten. Mit der Vorbereitung auf Meinungsverschiedenheiten kannst du vermeiden, dass der Fortschritt entgleist und die Moral leidet.

Es kann notwendig sein, Arbeit zu leisten, ohne direkt mit der Führungskraft zu kommunizieren oder um Klärung zu bitten. Du kannst auch Updates über einen Vermittler bereitstellen, anstatt direkt mit der Führungskraft zu sprechen.

Bei Bedarf Unterstützung einholen

Du kannst Unterstützung von Kollegen einholen, die Erfahrung mit diesem Führungsstil haben. Sie können dir möglicherweise Ratschläge zum Management deines Teams oder zum Umgang mit Problemen am Arbeitsplatz geben.

Du kannst auch andere Personen innerhalb der Unternehmenshierarchie um Unterstützung bitten. Sie können möglicherweise in deinem Namen Ratschläge geben oder sich für dich einsetzen, wenn dein Team zusätzliche Ressourcen benötigt oder wenn die Führungskraft unrealistische Anforderungen an dich stellt.

Führe dein Team erfolgreich durch einen autokratischen Führungsstil

Autokratische Führer konsolidieren Entscheidungsbefugnisse und Kontrolle. Dies schafft einen Arbeitsplatz, der zwar effizient ist, aber auch die Kreativität hemmen und zu Problemen mit der Arbeitsmoral führen kann. Es liegt in der Regel an den Teamleitern, sich mit der Dynamik am Arbeitsplatz zu befassen, die durch autokratische Führungsstile entsteht.

Ein Teamleiter kann sich nicht nur auf die Mitarbeiter konzentrieren und als Bindeglied zwischen den Mitarbeitern und der Führungskraft fungieren, sondern diesen Führungsstil auch zu seinem Vorteil nutzen.

Du kannst beispielsweise die Tools von Mailchimp verwenden, um die Workflow-Automatisierung zu erleichtern. Autokraten konzentrieren sich oft auf Ergebnisse und nicht auf die Techniken, die dein Team nutzt, um sie zu erreichen. In einigen Fällen können automatisierte Prozesse deine Produktivität steigern und dir helfen, die Erwartungen zu erfüllen und Aufgaben effizient abzuschließen.

Das Erreichen zuverlässiger Ergebnisse, die die Erwartungen einer autokratischen Führungskraft erfüllen, ist der beste Weg, um an dieser Art von Arbeitsplatz erfolgreich zu sein, und du kannst Mailchimp nutzen, um dorthin zu gelangen.

Artikel teilen