Weiter zum Hauptinhalt

Hallo! Du kannst den Standard- und den Essentials-Tarif während einer kostenlosen Testphase ausprobieren. Starte noch heute kostenlos.

Abschlüsse mit Bottom‑of‑Funnel‑Strategien

Lerne Bottom‑of‑Funnel‑Strategien für mehr Umsatz und Konversionen kennen. Erfahre alles – von der personalisierten Kontaktaufnahme bis hin zu Social Proof.

Wenn du deinem Unternehmen Wachstum ermöglichen möchtest, hast du wahrscheinlich einen Verkaufs- oder Marketing-Trichter, den du regelmäßig verwendest.

Dein Ziel ist, potenzielle Kunden ans Ende des Trichters zu bringen, wo du sie in zahlende Kunden konvertieren kannst. Nicht jeder Interessent wird zu einem Kunden. Ob sich die Mühe gelohnt hat, erfährt du erst, wenn du eine Konversion am Ende des Trichters erzielst.

Aus diesem Grund musst du dich auf deine Bottom-of-the-Funnel-Marketingstrategie und deine Marketingtaktiken für das untere Trichtersegment konzentrieren. Welche Taktiken wirst du verwenden, um deine Konversionsrate am Ende deines Marketing-Trichters zu maximieren?

Erfahre mehr über das Ende deines Marketing-Trichters und stelle sicher, dass du einige dieser Bottom-of-the-Funnel-Marketingbeispiele für dein Unternehmen nutzt.

Was gilt als Ende des Trichters?

Das Ende des Marketing-Trichters ist die Position, an der deine potenziellen Kunden oder Leads zu zahlenden Kunden werden.

Ein Marketing- oder Verkaufstrichter ist in verschiedene Phasen unterteilt, in denen sich die Customer Journey des potenziellen Kunden auf seinem Weg zu einem zahlenden Kunden widerspiegelt. Wenn der nächste Schritt eines potenziellen Kunden darin besteht, ein zahlender Kunde zu werden, weißt du, dass er sich am Ende des Marketing-Trichters befindet.

Während der Customer Journey ist es deine Aufgabe, Marketinginhalte zu erstellen, die den Kunden dazu bringen, mehr über deine Produkte und Dienstleistungen erfahren zu wollen. Wenn die Kunden schließlich am Ende des Marketing-Trichters angekommen sind, musst du möglicherweise deine Marketinginhalte oder -strategie leicht verändern, um sie letztendlich zum Kauf zu veranlassen.

Merkmale der Kunden am Trichterende

Kunden, die im unteren Bereich deines Verkaufs- oder Marketing-Trichters angekommen sind, weisen mehrere Eigenschaften auf.

Erstens haben sie erwiesenermaßen Bedarf an den von dir angebotenen Produkten und Dienstleistungen. Vielleicht haben sie dir in der bisherigen Kommunikation einige wichtige Probleme mitgeteilt, die du nutzen kannst, um deine Chancen auf eine Konversion zu erhöhen.

Zweitens sollten Kunden an dieser Stelle des Verkaufs- oder Marketing-Trichters auch etwas regelmäßiger mit dir kommunizieren. Auch wenn sie nicht unbedingt auf alle deine E-Mails und Textnachrichten antworten, werden sie deine Website wahrscheinlich regelmäßig besuchen.

Schließlich haben sie vielleicht sogar schon einige ihrer Artikel in einen virtuellen Warenkorb gelegt, sind jedoch noch nicht zur Kasse gegangen. Wenn du Anzeichen für dieses Verhalten siehst, weißt du, dass sich der Kunde am Ende deines Marketing-Trichters befindet.

Marketingtaktiken für den unteren Trichterbereich, die du ausprobieren solltest

Sobald du weißt, dass sich Interessenten am Ende deines Verkaufs- oder Marketing-Trichters befinden, ist es an der Zeit, dir Gedanken über deine Marketingstrategie für den „Bottom-of-the-Funnel“ zu machen.

Es gibt einige Marketingtaktiken im unteren Bereich des Trichters, die du ausprobieren solltest. Zu den wichtigsten Beispielen für das Bottom-of-Funnel-Marketing zählen:

Retargeting-Ads

Eine der erfolgreichsten Strategien, die du am Ende von Marketingtrichtern ausprobieren solltest, sind Retargeting-Ads. Dabei handelt es sich um Anzeigen, die Benutzern erneut angezeigt werden, die bereits Interesse an den Produkten und Dienstleistungen deines Unternehmens gezeigt haben.

Wenn jemand deine Website besucht, solltest du in der Lage sein, die Produkte und Dienstleistungen zu verfolgen, die er/sie sich ansieht. Diese Historie konzentriert sich speziell auf die bereits betrachteten Produkte und Dienstleistungen. Du solltest daher Retargeting-Ads verwenden, um den betreffenden Kunden diese Produkte oder Dienstleistungen erneut anzuzeigen und herauszufinden, ob du sie konvertieren kannst.

E-Mail-Marketing

Du kannst am Ende des Marketing-Trichters auch E-Mail-Marketing einsetzen.

E-Mail-Marketing ist einer der beliebtesten Marketingkanäle und kann eine großartige Möglichkeit bieten, die Customer Journey zu steuern. Du kannst sogar gezielte E-Mails senden, die auf den Interessen und Verhaltensweisen deiner potenziellen Kunden basieren.

Denke daran, deine E-Mail-Kampagne auf die jeweilige Position im Kaufprozess auszurichten. Deine Kunden sollen nicht im unteren und oberen Bereich des Marketing-Trichters dieselbe E-Mail erhalten. Überlege dir also genau, wie du E-Mails einsetzen kannst, um am Ende des Trichters eine Konversion zu erzielen.

Personalisierte Angebote

Wenn du deine Kundenerfahrungsstrategie verbessern möchtest, solltest du personalisierte Angebote machen. Wenn jemand am unteren Ende des Verkaufs- oder Marketing-Trichters angelangt ist, musst du ihn zum Handeln motivieren. Eine der besten Möglichkeiten besteht darin, ihm ein Angebot zu senden, das auf seine Interessen zugeschnitten ist.

Du kannst beispielsweise personalisierte Rabatte oder Werbeaktionen anbieten. Ist dir aufgefallen, dass sich jemand bestimmte Produkte und Dienstleistungen angesehen hat? Diesem potenziellen Kunden könntest du einen Rabatt anbieten, wenn er alle Artikel zusammen kauft. Das könnte eine gute Möglichkeit sein, eine neue Konversion zu erzielen.

Kundengeschichten und Erfahrungsberichte

Manchmal warten potenzielle Kunden am Ende des Verkaufs- oder Marketing-Trichters auf Social Proof, d. h. soziale Bewährtheit. Sie wissen, dass deine Produkte und Dienstleistungen viele Vorteilen bieten können, aber sie fragen sich, ob die Kunden in der Vergangenheit tatsächlich davon profitiert haben. Du kannst eine Fallstudie zur Verfügung stellen oder Erfahrungsberichte von anderen Kunden teilen.

Live-Chat

Vergiss nicht, dass du auch einen außergewöhnlichen Kundenservice bieten solltest. Eines der wichtigsten Tools, die nutzen solltest, ist der Live-Chat. Heutzutage erwarten bestehende und potenzielle Kunden, mit deinem Vertriebsteam per Live-Chat interagieren zu können.

Ein Live-Chat ist am geeignetsten, da Personen, die mit deinem Kundenserviceteam sprechen, sich keine Sorgen machen müssen, dass sie am Telefon nicht verstanden werden. Außerdem können sie während der Interaktion mit deinem Kundenserviceteam Multitasking betreiben. Stelle sicher, dass du einen Live-Chat als eine Option für den Kundensupport anbietest.

Kostenlose Testversionen

Manchmal ist eine kostenlose Testversion die beste Möglichkeit, deinen potenziellen Kunden einen Nachweis über die Qualität deiner Kunden und Dienstleistungen zu liefern. Du solltest den Leuten beim Verkaufsabschluss oder am Ende des Marketing-Trichters einen Vorgeschmack darauf geben, was du zu bieten hast. Eine kostenlose Testversion könnte sich hierfür optimal eignen.

Du musst entscheiden, ob du potenziellen Kunden Zugriff auf alle wichtigen Funktionen oder nur auf einige wenige bieten willst. Wahrscheinlich willst du nicht das gesamte Produktpaket verschenken, aber du musst ihnen genügend Funktionen zur Verfügung stellen, damit sie einen realistischen Eindruck von deinen Produkten und Dienstleistungen bekommen.

Kundenerfolgsgeschichten

Erfolgsgeschichten von Kunden können effektive Tools sein, da ein potenzieller Kunde eher einem früheren Kunden glaubt als einer Website. Du kannst potenziellen Kunden Geschichten liefern, die zeigen, welche positiven Erfahrungen andere Kunden in der Vergangenheit gemacht haben. Wenn du ihnen einen Link zu einem Video zur Verfügung stellen kannst, in dem jemand seine persönlichen Erfahrungen mit deinen Produkten und Dienstleistungen schildert, wäre das noch besser.

Dringlichkeit und Knappheit

Manchmal musst du einen Kunden davon überzeugen, sofort aktiv zu werden. Ein zeitlich begrenztes Angebot könnte eine Lösung sein. Betone, dass nur noch wenige Produkte und Dienstleistungen übrig sind, um sie vielleicht davon zu überzeugen, sofort zu kaufen.

Best Practices für das Bottom-of-Funnel-Marketing

Zu den wichtigsten Best Practices, die du befolgen solltest, gehören:

Kenne die Probleme deiner Kunden

Vergewissere dich, dass du mit den Problemen deiner Kunden vertraut bist. Warum sind sie deiner Meinung nach an deinen Produkten und Dienstleistungen interessiert? Wenn du dich bei deinen Marketingpraktiken speziell auf diese Punkte konzentrierst, solltest du deine Konversionsrate erhöhen können.

Personalisiere deinen Ansatz

Du kannst nicht alle deine Kunden auf die gleiche Weise ansprechen, da jeder Mensch anders ist. Du solltest deine Marketingkampagnen daher an die spezifischen Bedürfnisse deiner Kunden anpassen. Du solltest die Inhalte, die du mit deinen Kunden teilst, basierend auf ihrer Position im Marketing-Trichter und ihrer Interaktionsweise mit deinem Unternehmen variieren.

Sei reaktionsschnell und verfügbar

Kunden haben heute höhere Erwartungen als in der Vergangenheit und wenn sie etwas brauchen, erwarten sie, dass du für sie da bist. Sei reaktionsschnell und verfügbar. Stelle sicher, dass du ihre Fragen so schnell wie möglich beantwortest. Je schneller du reagierst, desto wahrscheinlicher ist es, dass du eine Konversion erzielst.

Gehe auf Einwände und Bedenken ein

Wenn Kunden Bedenken bezüglich deiner Produkte und Dienstleistungen haben, solltest du nicht defensiv sein. Versuche, alles zu tun, um auf ihre Bedenken und Einwände zu reagieren. Zögere nicht, eine Alternative anzubieten, wenn du der Meinung bist, dass ein bestimmtes Produkt oder eine bestimmte Dienstleistung in einer bestimmten Situation besser wäre.

Konzentriere dich auf die Vorteile deines Produkts/deiner Dienstleistung

Konzentriere dich so weit wie möglich auf die Vorteile der Produkte und Dienstleistungen, die du anbietest.

Warum sollten Kunden deiner Meinung nach deine Produkte und Dienstleistungen kaufen? Welchen Vorteil können sie in ihren speziellen Situationen davon haben? Auch wenn du versucht bist, dein Unternehmen oder den Kunden in den Mittelpunkt zu stellen: Wenn du dich auf die positive Seite deiner Produkte und Dienstleistungen konzentrierst, sollte dir die Konversion gelingen.

Konvertiere Leads in Kunden

Wenn du deinen Marketing-Trichter und deine Strategie optimierst, kannst du die Lead-Generierung erheblich verbessern. Wenn du potenzielle Kunden dann durch den Verkaufstrichter leitest, solltest du diese Leads in zahlende Kunden verwandeln können. Konzentriere dich daher möglichst auf deine Strategie am Ende deiner Verkaufs- und Marketingtrichter.

Mailchimp bietet eine Vielzahl von Tools und Services, die du an die spezifischen Bedürfnisse deiner Kunden anpassen kannst. Du kannst dich auf ihre Probleme konzentrieren und deine Konversionsrate maximieren. Schau dir also deine Möglichkeiten noch heute genauer an.

Artikel teilen