Weiter zum Hauptinhalt

Hallo! Du kannst den Standard- und den Essentials-Tarif während einer kostenlosen Testphase ausprobieren. Starte noch heute kostenlos.

Best Practices für Landingpages mit hohen Konversionsraten

Das Erstellen einer Landingpage kann schwerer als gedacht sein. Nutze diese Best Practices für Landingpages für eine Website, die funktioniert – und ins Auge springt.

Landingpages sind wertvolle Marketing- und Verkaufstools, die dir helfen können, dein Geschäft auf die nächste Ebene zu heben. Die Gestaltung einer Landingpage mag einfach erscheinen, da es sich nur um eine einzige Seite handelt, die zur Generierung von Verkäufen oder Leads verwendet wird.

Notwendig ist jedoch eine Strategie, mit deren Hilfe du vorhandene Messaging- und Designelemente nutzen kannst, um eine gute Landingpage zu erstellen, die Benutzern ein nahtloses Erlebnis mit deiner Marke bietet.

Best Practices für Landingpages können dir helfen, deinen Umsatz zu steigern und bessere Kundenbeziehungen aufzubauen. Durch Shopping-, Verkaufs- und E-Commerce-Landingpages kannst du deine Konversionsrate steigern, da mit du mit deren Hilfe neue Kunden in einer Weise zu erreichen und an jene zu verkaufen vermagst, die mit deiner Website allein nicht möglich ist.

Landingpages haben hohe Konversionsraten, da sie den Focus auf eine einzige Aktion konzentrieren, von der du möchstet, dass die Benutzer ausführen. Ganz gleich, ob du versuchst, sie in zahlende Kunden umzuwandeln, indem du ihnen die Möglichkeit gibst, ein exklusives Angebot zu erhalten, oder indem du ein E-Book verwendest, um sie in deinen Verkaufstrichter zu führen – Landingpages können dir helfen, deine Ziele zu erreichen und ihre Effektivität zu messen, um die Leistung in Echtzeit zu steigern.

Wenn du noch keine Landingpages hast, fragst du dich vielleicht, wie du diese gestalten müsstest, damit sie ihren Zweck erfüllt. Designelemente wie Schaltflächen, Logos und Markenfotografie sind in Kombination mit den richtigen Botschaften eine Notwendigkeit für gut funktionierende Landingpages. Glücklicherweise können wir dir helfen zu verstehen, wie du mithilfe von Best Practices für Landingpages hochkonvertierende Seiten erstellst, sodass du deine Verkaufs- und Marketingziele erreichen kannst.

Was ist eine Landingpage?

Eine Landingpage ist eine einzelne Website, die sich vom Rest deines Internetauftritts unterscheidet. Sie ist für eine bestimmte Verwendung bestimmt und konzentriert sich auf nur eine Art von Aktion, die die Besucher ergreifen sollen.

Besucher landen auf diesen Seiten über andere Quellen, wie z. B. ein Link in einer E-Mail, einem Social-Media-Beitrag oder einer Werbung, sowie durch Suchen und Display-Ads. Im Gegensatz zu einer regulären Website haben Landingpages nur einen einzigen CTA, anstatt potenzielle Kunden zu ermutigen, mehr über dein Unternehmen zu erfahren und mehrere Seiten zu erkunden.

Es gibt viele Arten von Landingpages, aber die beiden häufigsten sind:

  1. Click-Through-Landingpages Eine Click-Through-Landingpage bietet Besuchern die Informationen, die sie über ein Angebot benötigen, um sie zum nächsten Schritt zu bringen, der sie letztendlich über den Marketing-Trichter zum Kauf bringt.
  2. Landingpages zur Lead-Generierung: Landingpages zur Lead-Generierung dienen dazu, Informationen von Besuchern über ein Formular zu sammeln. Diese Seiten haben normalerweise keine Links oder Navigation und bieten etwas als Gegenleistung für die Informationen des Kunden, wie z. B. einen E-Guide oder einen Rabatt.

Wie wirkt sich eine Landingpage auf das digitale Marketing aus?

Landingpage und SERP sind relativ neue Begriffe, die beide aus dem digitalen Zeitalter stammen. SERP steht für Search Engine Results Page, was sich auf die Suchmaschinen wie Google und Bing bezieht, über die Benutzer eine Seitenabfrage starten können.

Eine Landingpage ist eine eigenständige Seite, die einen Kunden dazu bringt, einen Schritt weiter zu gehen, indem sie sich für E-Mail-Benachrichtigungen anmelden oder ein kostenloses Angebot nutzen.

Wenn es der Landingpage gelingt, sie dazu zu bringen, öffnet dies die Tür zu ihren Kontaktdaten, sodass du ihnen weitere Informationen senden kannst, die sie dazu veranlassen könnten, sich für einen Service zu registrieren oder einen Artikel zu kaufen.

Ein SERP öffnet sich selten zu einer einzigen Landingpage, sondern zu einer Wahl, die mehrere Landingpages umfassen kann.

Daher besteht deine Herausforderung als Verfasser digitaler Marketinginhalte darin, eine Landingpage zu erstellen, die sich von den anderen abhebt. Untersuchungen haben gezeigt, dass Verbraucher durchschnittlich 52 Sekunden auf einer Seite sind, bevor sie zur nächsten übergehen, wenn sie nicht wissen, wie das Produkt ihnen nützt.

Wenn es den Anschein hat, dass sie viele unnötige Informationen aufnehmen müssen, ist es wahrscheinlich, dass sie in Sekundenbruchteilen entscheiden, die Seite zu verlassen.

Details zum Unternehmen und all seinen Produkten und Dienstleistungen findest du auf der Website. Eine Landingpage sollte nur eine ausgewählte Menge an Daten enthalten, die den Benutzer dazu bewegen, die beabsichtigte Aktion auszuführen.

Die Vorteile, die du hervorheben solltest, hängen von der Art des Unternehmens und dem Sektor ab, in dem es tätig ist. Es gibt jedoch mehrere Best Practices für Landingpages, die für alle Branchen gelten.

8 Best Practices zu Landingpages

Ob du versuchst, Besucher durch den Marketing-Trichter zu bewegen oder Informationen zu sammeln, um den Umsatz zu unterstützen, deine Landingpage muss sie davon überzeugen, Maßnahmen zu ergreifen. Leider ist das einfacher gesagt als getan. Eine Landingpage muss mit hochwertigen Inhalten und Designelementen die Benutzer zum Handeln anregen. Hier sind einige Best Practices für Landingpages, die dir helfen, erfolgreicher zu werden.

1. Biete ein tolles Angebot

Auf allen Landingpages musst du Besuchern etwas geben, damit sie die gewünschte Aktion ausführen. Du könntest beispielsweise einen Rabatt auf deiner E-Commerce-Website mit einer Klick-Landingpage anbieten. Mit einer Landingpage zur Lead-Generierung kannst du einen kostenlosen E-Guide oder eine kostenlose Beratung im Austausch für Kundeninformationen anbieten, sodass sie in den Verkaufstrichter eintreten, während sie das Gefühl haben, dass sie etwas dafür bekommen.

Um das beste Angebot zu finden, das die Konversionsrate erhöht, musst du deine Kunden und ihre Verhaltensweisen berücksichtigen. Wenn deine Kunden beispielsweise etwas kaufen wollen, werden sie höchstwahrscheinlich zu zahlenden Kunden, wenn sie einen Rabatt auf ihren Kauf bekommen. In der Zwischenzeit möchten Leads möglicherweise Zugang zu wichtigen Informationen, die sie als wertvoll empfinden, z. B. Schulungsleitfaden, Fallstudien oder Tools.

2. Konzentriere dich in deiner Überschrift auf die Vorteile

Deine Landingpage ist nicht der Ort, um zu zeigen, warum du das beste Unternehmen bist. Nutze diese stattdessen als Gelegenheit, die Vorteile deines Produkts oder deiner Dienstleistungen sowie insbesondere des speziellen Angebots hervorzuheben. Die Überschrift ist deine erste Gelegenheit, Besuchern mitzuteilen, was sie auf dem Rest der Landingpage erwarten können. Wenn die Überschrift nicht sofort klar oder relevant für sie ist, verlassen sie die Landingpage.

Um eine ansprechende Überschrift verfassen zu können, musst du dir deine Botschaft gut überlegen. Die gesamte Landingpage sollte den Erwartungen der Besucher entsprechen, um sie wissen zu lassen, dass sie am richtigen Ort sind, und ihnen einen Grund für die Durchführung der gewünschten Aktion zu geben, z. B. das Ausfüllen eines Formulars.

3. Ordne deine Ad zu

Der Landingpage-Text sollte nicht nur mit deiner Markenbotschaft und dem Angebot übereinstimmen, sondern muss auch auf irgendeine Weise mit den Ad-Kampagnen im Einklang stehen. Natürlich musst du nicht dieselbe Überschrift wie in deiner digitale Ad oder E-Mail verwenden, aber du musst den Besuchern anzeigen, dass sie sich am richtigen Ort befinden. Die Designelemente auf deiner Landpage sollten ebenfalls ähnlich gestaltet sein, um ein nahtloses Benutzererlebnis zu bieten und die Erwartungen der Besucher zu erfüllen.

4. Füge einen eindeutigen Handlungsaufruf hinzu

Ein klarer Handlungsaufruf (Call to Action, CTA ) informiert die Besucher darüber, was du von ihnen willst, und zeigt Ihnen, wie sie die Aktion abschließen können. Natürlich werden nicht alle Besucher konvertieren, aber wenn du einen CTA hast, der auffällt und Kunden helfen kann, zu verstehen, was sie tun müssen, ist es wahrscheinlicher, dass sie es tun.

Eine CTA-Schaltfläche muss sowohl im Text- als auch im Landingpage-Design klar sein. Natürlich kannst du eine einfache Schaltfläche zum "Senden" verwenden, aber du kannst sie noch ansprechender gestalten, indem du Details hinzufügst, die je nach Zielgruppe zwangloser oder professioneller sind.

Wenn du in deinen Formularen einfach nur die Schaltfläche "Senden" zu "Reden wir miteinander" änderst, kannst du leichter zwanglose Leads gewinnen und gleichzeitig deine Marke freundlicher und zugänglicher erscheinen lassen. Außerdem solltest du für das Design deine Schaltfläche Kontrastfarben verwenden, um diese von anderen visuellen Elementen abzuheben.

5. Optimiere deine Website für Suchmaschinen

Viele Besucher werden deine Landingpage über Ads, E-Mail-Blasts, sozialen Medien und anderen Arten von Marketing finden. Das bedeutet jedoch nicht, dass du auf die Suchmaschinenoptimierung verzichten solltest. Die Optimierung deiner Landingpage bietet dir mehr Möglichkeiten zur Konversion, da so du mehr Leute auf diese lenken kannst.

6. Der Einsatz von Social Proof

Mundpropaganda ist immer noch eine der besten Methoden, durch die Kunden auf dein Unternehmen aufmerksam werden. Social Proof, wie etwa Bewertungen und Erfahrungsberichte, kann dazu beitragen, Vertrauen bei den potenziellen Kunden aufzubauen, die vielleicht noch nie von deinem Unternehmen gehört haben und noch nicht wissen, ob sie dir vertrauen können.

Es spielt keine Rolle, wie großartig dein Angebot ist oder wie viele Vorteile du auf deiner Landingpage auflistest – Besucher vertrauen eher den Worten anderer Leute als einem Unternehmen. Die Verwendung von Erfahrungsberichten echter Kunden kann dir helfen, früh im Prozess Beziehungen zu potenziellen Kunden aufzubauen, sodass du sie schneller konvertieren kannst.

7. Die Navigation fällt weg

Deine Website verfügt über eine Navigation mit der Kunden deine Produkte und Dienstleistungsangebote durchsuchen und gleichzeitig mehr über dich zu erfahren können. Landingpages benötigen keine Navigation, da sie nur einen Fokus haben – Besucher in zahlende Kunden oder Leads zu verwandeln.

Jede Navigation, die potenzielle Kunden ablenken oder sie mit deinem Angebot von der Landingpage ablenken, stehen deinen Zielen im Weg.

8. Teste alles

Selbst wenn du jede bewährte Methode für das Landingpage-Design verwendest, erhältst du möglicherweise immer noch mangelhafte Ergebnisse, da jedes Unternehmen anders ist und du die Bedürfnisse deiner Zielgruppe erfüllen musst. Jeder Aspekt deiner Landingpage, einschließlich aller Designelemente, Überschriften und Wörter, kann einem A/B-Test unterzogen werden, sodass du aus deinen Erfolgen und Misserfolgen lernen kannst. A/B-Tests können dir helfen, so viele Personen wie möglich zu konvertieren.

Du solltest jedoch nur jeweils ein Element testen und darauf achten, dass deine Landingpage genügend Aufrufe hat, bevor du dir deine Meinung bildest. Mit A/B-Tests kannst du fundierte Entscheidungen basierend auf echten Daten treffen. Daher empfehlen wir dir, alles zu testen, bis du die richtige Mischung aus Text- und Landingpage-Designelementen gefunden hast, um die Konversionsraten zu maximieren.

Best Practices für Landingpages – Beispiele

Nicht jeder erfolgreiche Unternehmer ist ein professioneller Website- oder Landingpage-Designer, aber du kannst von den erfolgreichsten Unternehmen lernen. Beschäftige dich dazu mit ihren Landingpages und suche nach den Elementen, von denen du glaubst, dass sie dir helfen können, Besucher zu gewinnen. Du kannst auch die Landingpage-Vorlagen von Mailchimp durchsuchen, um Vorlagen zu finden, die bereits Best Practices für Landingpages verwenden. Hier sind ein paar Beispiele für Landingpage Best Practices, die deine Kreativität anregen.

Airbnb

Die Landingpage von Airbnb richtet sich an Personen, die nach einer Unterkunft suchen, und bietet ihnen die Möglichkeit, sofort einen solchen Ort zu finden. Die Seite verwendet zudem Social Proof, sodass potenzielle Benutzer herausfinden können, was echte Gäste über ihre Anmietungen sagen, und bietet den Vorteil, dass du ihre Service nutzen kannst, um deinen nächsten Urlaubsort zu finden.

BarkBox

Auf der Landingpage von BarkBox erhältst du unmittelbar ein Angebot, das dich darüber informiert, wie du sofort Kunde werden kannst. Die Headline "Get your dog's tail waggin" passt auch zu den verspielten Markenbotschaften von BarkBox. Die Landingpage verwendet Statistiken, zum Beispiel, dass mehr als 2 Millionen Hunde von BarkBox bedient wurden, was Besucher annehmen lässt, dass dieses Unternehmen hochwertige Produkte liefert.

ClickUp

ClickUp ist ein Projektmanagement-Tool, das von Unternehmen aller Art zur Arbeitsorganisation eingesetzt wird. Auf der Landingpage von ClickUp findet sich eine klare Überschrift, die eindeutig angibt, wofür die Software verwendet wird. Zudem werden auch deren Kunden aufgelistet, die alle international anerkannte Marken sind.

Das Ziel dieser Landingpage ist es, Benutzer dazu zu bringen, sich bei einem Büro anzumelden und sofort kostenlos ohne Kreditkarte zu beginnen, was potenziellen Benutzern einen wichtigen Grund gibt, mit der Software zu experimentieren, bevor sie eine Investition tätigen.

Entwickle die beste Landingpage für dein Unternehmen

Das Wichtigste Merkmal einer Landingpage ist, dass sie nur einem Zweck dient: ausreichend Daten und Kontaktdaten zu sammeln, um einen Lead zu generieren.

Eine Landingpage, die in diesem Bereich erfolgreich ist, wird als Landingpage für Konversionen bezeichnet. Und während der Erfolg jeder digitalen Marketingkampagne mit der Landingpage beginnt, hängt dieser auch davon ab, ob sie ins Auge stechende, lebendige Grafiken verwendet. Aber noch wichtiger ist, wie du den Benutzer dazu animierst, seine Kontaktdaten zu hinterlassen.

Der Anreiz dafür kann ein monatlicher Newsletter, ein Rabattgutschein, eine kostenlose Probe oder weitere Informationen sein. Aber das ist nur ein Teil der Aufgabe.

Erfolgreiche digitale Vermarkter bieten verschiedene Empfehlungen für Landingpages. Aber wenn du dabei nicht einen bestimmten Typen von Kunden ansprichst (dein Zielpublikum), erlebst du eine sehr hohe Bounce-Rate.

Die Bounce-Rate ist der Prozentsatz der Personen, die auf einer Seite landen und sie sofort wieder verlassen, ohne eine Aktion durchzuführen oder zur nächsten Website des Unternehmens zu wechseln.

Einzelhandels- und E-Commerce-Websites haben die niedrigsten Bounce-Raten – 20 bis 45 %, während Landingpages die höchsten Raten von 60 bis 90 % aufweisen.

Wenn du dich fragst, warum 90 % der Sucher sofort zum nächsten SERP auf dem Bildschirm scrollen, liegt das daran, dass der Ersteller von Inhalten keine Zeit benötigte, um sich für eine bestimmte Zielgruppe zu entscheiden.

Verstehe deine Zielgruppe

Wenn du eine Website erstellst, versuchst du, eine allgemeine Anleitung für eine allgemeine Zielgruppe anzubieten, weil du eine mehrseitige Website erstellen möchtest, auf der die Leute alles über dein Unternehmen und seine Produkte erfahren können. Der Zweck einer Website ist es, alle und jeden zu erreichen.

Wenn du eine Landingpage erstellst, musst du deinen Fokus einschränken, um eine bestimmte Zielgruppe und ihre spezifischen Bedürfnisse anzusprechen.

Während die Website sich also an die allgemeine Öffentlichkeit wendet, dient eine Landingpage der direkteren Ansprache eines bestimmten Segments mit einen spezifischen Bedarf, den dein Unternehmen erfüllen möchte. Diese Benutzer sollen wissen, dass sie dazu dich nur kontaktieren und deinem Handlungsaufruf (call to action, CTA) folgen müssen.

Aber zuerst musst du entscheiden, wer diese Zielgruppe ist. Und wenn sich herausstellt, dass es mehrere Segmente gibt, die du bedienen kannst, musst du möglicherweise für jedes Segment eine andere Landingpage entwerfen.

Das mag nach viel Arbeit klingen, aber wenn du bedenkst, dass du deine Konversionsraten steigern kannst, indem du deine Seiten richtig ansprichst, lohnt sich der Aufwand.

Als Erstes das Zusammenfassen

Da deine Zielgruppe die spezifische Gruppe ist, die am wahrscheinlichsten an deinen Dienstleistungen oder Produkten interessiert ist, besteht deine erste Herausforderung darin, sie zu lokalisieren und zu einer Zielgruppe zusammenzufassen.

Du solltest demografische Kategorien wie Alter, Geschlecht, Standort oder Einkommen berücksichtigen, dies klappt am besten, wenn du ein Venn-Diagramm in Unterkategorien oder Untergruppen einteilen kannst.

Je nachdem, um welches Produkt es sich handelt, können diese Untergruppen diejenigen umfassen, deren Beruf, Hobbys, Unterhaltungspräferenzen oder deren Teilnahme an oder Interesse an Sport ein Bedürfnis darstellen.

Dann teilst du

Und genauso wichtig ist es, zu entscheiden, wer nicht zu deiner Zielgruppe gehört, denn die Bereitstellung von Zeit und Aufwand für die Erstellung von Landingpages für Bevölkerungssegmente, die keine Ergebnisse erzielen, ist reine Zeit- und Geldverschwendung und erhöht nur die Bounce-Rate.

Sobald du also deine Zielgruppe zusammengestellt hast, besteht dein nächster Schritt darin, diejenigen zu finden, die zwar ein allgemeines Interesse an deinen Angeboten haben, aber jetzt wahrscheinlich nicht handeln werden.

Dein erster Fokus sollte darauf liegen, eine Landingpage für diejenigen Personen zu entwerfen, die wahrscheinlich bald ein Produkt kaufen, das du anbietest, z. B. ein bestimmtes Fahrzeug, ein elektronisches Gerät oder ein Kleidungsstück.

Das sind Verbraucher, die Fragen gestellt, auf andere CTAs reagiert, eine Messe besucht oder einen Fragebogen ausgefüllt haben.

Auch die anderen Benutzer darfst du nicht vergessen. Setze sie einfach auf deine To-do-Liste für speziell an jene gerichtete Landingpages und berücksichtige hier die verschiedenen Tipps für das Landingpage-Design mit dem Ziel der Konversion.

Erstelle ein benutzerfreundliches Design

Sobald du deine Zielgruppe ermittelt hast, musst du das Design der Benutzeroberfläche (UI) entwerfen, das das Gesicht deiner Landingpage ist.

Da es unmöglich ist, das Maß an Erfahrung bei der Computernutzung für jedes Mitglieds deiner Zielgruppe zu kennen, solltest du es am besten einfach halten. Auf diese Weise wird es selbst Personen mit wenig Erfahrung leichter fallen, deine CTAs zu verstehen und darauf zu reagieren.

Auch wenn Einfachheit bei der Erstellung eines zugänglichen, benutzerfreundlichen UX-Designs (User Experience Design) von größter Bedeutung ist, sollten noch andere Faktoren berücksichtigt werden.

Du musst dich für eine geeignete Schriftart entscheiden, die farbenfroh und auffällig ist, aber auch strategisch platzierte Leerräume für maximale Lesbarkeit und Verständnis bietet.

Außerdem sollte die Navigation intuitiv sein. Achte also darauf, dass alle Schaltflächen, auf die der Benutzer klicken soll, entweder aufgrund von Farbe oder Stil hervorstechen.

Diese sollten übrigens auf ein Minimum reduziert werden, damit der CTA-Button der Star der Show bleibt. Und wenn du Formulare einfügst, die ausgefüllt werden sollen, ist das Einfach-ist-besser-Prinzip zu empfehlen. Bitte nur um wichtige Informationen und mache alle Felder deutlich sichtbar.

Minimalismus sollte die Regel sein, da dies eine der wichtigsten Best Practices für Konversions-Landingpages darstellt.

Diese wichtige Seite zu komplex zu machen, kann selbst den erfahrensten Benutzer verwirren und dazu führen, dass er die Landingpage verlässt und ein benutzerfreundlicheres UX-Design sucht.

Teste und optimiere die Landingpage

Wenn du mit der Gestaltung einer Landingpage fertig bist, sie an die richtige Zielgruppe angepasst und das UI-Design so optimiert hast, dass eine UX für alle Personen ungeachtet ihres jeweiligen IT-Wissens gewährleistet ist, denkst du vielleicht, dass es an der Zeit ist, sie online zu stellen.

Wenn du dir jedoch die Zeit nimmst, einige Anpassungen vorzunehmen, um die Chancen auf Leads zu optimieren und letztendlich Seitenbesucher n Kunden zu konvertieren.

Dein erster Schritt bei der Landingpage-Optimierung könnte darin bestehen, sie an dir selbst und den anderen Mitgliedern deines digitalen Marketingteams zu testen.

Klicke auf alle Videos und Fotos, die du beifügst. Verlängern sie die Ladezeiten? Wenn dies der Fall ist, werden sich ungeduldige Besucher in diesem Moment verabschieden. Wenn Videos also nicht unbedingt erforderlich sind, solltest du erwägen, sie wegzulassen und auf einer deiner Websites einen besseren Ort für sie zu finden.

Der nächste Schritt der Landingpage-Empfehlungen und Best Practices für Konversions-Landingpages besteht darin, A/B-Tests durchzuführen.

Wenn du mit A/B-Tests nicht vertraut bist: Dies ist ein Prozess, bei dem du die Landingpage anwendest und einige Elemente wie Farbe, Design, Schriftart und das Vorhandensein oder Fehlen von Landingpage-Bildern und Videos abänderst. Sende dann das Original an eine A-Liste von Verbrauchern und die Variante an eine B-Liste.

Auf diese Weise kannst du die Ergebnisse der einzelnen Personen vergleichen und vielleicht noch ein paar weitere Anpassungen vornehmen, bevor du sie an alternative Personenlisten sendest. Wenn du diejenige Version findest, die zu einer maximalen Anzahl von Konversionen führt, hast du deine beste Lösung.

Messung und Analyse der Leistung

Selbst nachdem du die Landingpage gestartet hast, die die besten Ergebnisse erzielt hat, ist es immer möglich, dass sie nicht so viele Konversionen hervorbringt, wie du gedacht hast.

In diesem Fall ist es an der Zeit, die Online-Performance der Seite zu messen und zu analysieren, um zu sehen, wo es fehlt.

Sobald du es weißt, ist es an der Zeit, SEO-Tipps für Landingpages zu integrieren, z. B. die Nutzung sozialer Medien, um unbezahlten Traffic auf die Landingpage zu locken. Achte darauf, Ziel-Keywords hinzuzufügen, damit du die Auswirkungen auf SEO-Rankings messen kannst.

Maximiere das Potenzial deiner Landingpage

Es gibt mehrere Dinge, die dafür sorgen, dass deine Landingpages einen optimalen Einfluss auf den Erfolg deines digitalen Marketings haben.

Der erste ist natürlich, alle möglichen Anstrengungen in die Exzellenz der Texte zu investieren. Nach der Einführung besteht die Herausforderung darin, sie im Auge zu behalten und ihre Leistung zu messen. Hier können Tools wie die von Mailchimp hilfreich sein.

Mit den Berichten und Analysen von Mailchimp kannst du die Performance verfolgen und mit den KI-gestützten Monitoring-Tools Trends erkennen und vorschlagen, die du in deine Kampagnen integrieren kannst.

Sobald du deine Kampagne gestartet hast und während der gesamten Online-Lebensdauer, kannst du mit der Benchmarking-Funktion von Mailchimp den Geschäftsverlauf auf der Website verfolgen und mit dem der Wettbewerber vergleichen.

Und wenn du ganz am Anfang deiner digitalen Marketingreise stehst. Mailchimp kann dir helfen, eine UX-freundliche Landingpage zu erstellen. Wir können auch bei der Erstellung von SEO-optimierten digitalen Ads zur Verwendung auf Facebook, Instagram und anderen Social-Media-Kanälen helfen, sodass du dein Unternehmen online machen und weitere Landingpage-SEO-Tipps nutzen kannst, um es online sichtbar zu halten.

Artikel teilen