Weiter zum Hauptinhalt

Hallo! Du kannst den Standard- und den Essentials-Tarif während einer kostenlosen Testphase ausprobieren. Starte noch heute kostenlos.

Was ist ein Podcast?

Mit Podcasts kannst deine Inhalte mit Zuhörern aus aller Welt teilen. Lies weiter, um mehr über Podcasts und die Gründe für ihre Beliebtheit zu erfahren.

Podcasts gibt es noch nicht lange Zeit. Den Begriff Podcast gibt es erst seit 2004. Podcasts sind nun wirklich keine alte Erfindung, hatten aber einen großen Einfluss auf Zielgruppen auf der ganzen Welt.

Aber was ist ein Podcast und warum interessieren sich so viele Menschen dafür? Podcasts ähneln Radiosendungen, bieten aber einzigartige Vorteile, die sie für Zielgruppen und Inhaltsersteller interessant machen.

Es gibt viele Arten von Podcasts, und keine zwei Podcasts sind genau gleich. Ganz gleich, wie du Podcasting definierst, es ist klar, dass man sich genauer mit diesem Medienformat beschäftigen muss.

Podcasts verstehen

Was ist also ein Podcast und wie funktioniert er? Einfach ausgedrückt ist ein Podcast ein digitales Medienformat, das aus Audio- (oder Video-) Folgen besteht, die sich mit einem bestimmten Thema beschäftigen. Die Produzenten eines Podcast werden als "Podcaster" bezeichnet.

Viele Formen von Medien sind nicht leicht zu produzieren, aber ein Podcast lässt sich einfach erstellen. Podcaster benötigen als Grundausstattung eine Software zur Aufzeichnung und ein Mikrofon. Da Podcasts nicht reguliert werden, steht es jedem frei, Inhalte aufzuzeichnen und zu teilen.

In der Regel zeichnen Podcaster digitale Inhalte auf, bearbeiten sie und teilen sie mit einer Zielgruppe. Sie können auf YouTube posten, Audiodateien auf einem Podcast-Hosting-Anbieter wie Apple Podcasts, Google Podcasts oder Spotify veröffentlichen oder die Podcast-Folge auf ihrer Website zur Verfügung stellen.

Sobald ein Podcast veröffentlicht worden ist, kann er auf verschiedene Weise eine Zielgruppe anziehen. Podcast-Verzeichnisse ermöglichen es Nutzern, neue Podcasts zu entdecken und zu abonnieren. Da große Suchmaschinen Podcast-Folgen in den Suchergebnissen anzeigen, kann gute Suchmaschinenoptimierung (SEO) dazu beitragen, dass Podcast-Zuhörer gefunden werden.

Warum sollte man Podcasts erstellen?

Nicht alle Podcasts haben das gleiche Ziel, aber in der Regel sind Podcasts eine Form der Unterhaltung. Die Leute hören sich vielleicht einen Podcast an, um mehr über ein Thema oder aktuelle Ereignisse zu erfahren, oder sich einfach zu amüsieren.

Ein Podcast kann auch ein wirkungsvolles Marketing-Tool sein. Podcasting kann eine Möglichkeit sein, dein Unternehmen zu bewerben, deine Reichweite zu vergrößern oder deine bestehende Zielgruppe anzusprechen. Wenn du eine Community rund um einen Podcast aufbauen kannst, kann dies auch eine Möglichkeit sein, Vertrauen aufzubauen.

In den USA gibt es mehr als 100 Millionen aktive Podcasthörer, und Podcasts werden von Jahr zu Jahr beliebter. Ein Podcast kann eine Zielgruppe informieren, inspirieren oder motivieren. Letztendlich ist ein Podcast eine Möglichkeit, Inhalte zu vermitteln. Während manche Leute gern Artikel lesen, bevorzugen andere Audioinhalte. Podcasting ist flexibel und Podcaster können das Medium auf viele Arten nutzen.

Verschiedene Arten von Podcasts

Wie Bücher, Filme und andere Formen der Unterhaltung befassen sich Podcasts mit verschiedenen Themen. Während Comedy das beliebteste Podcast-Genre ist, haben verschiedene Genres wie True Crime, Nachrichten und Wirtschaft auch eine breite Zielgruppe.

Wenn du versuchst, Podcasting zu definieren, wirst du schnell feststellen, dass Podcasts unglaublich vielfältig sind. Podcasts können sich in Länge, Ton und Format unterscheiden. Einige der beliebtesten Arten von Podcasts sind:

Gesprächsformat

Bei einem Gesprächspodcast handelt es sich um eine Unterhaltung. Ein Podcast-Moderator kann gelegentlich ein Thema besprechen oder Gäste interviewen. Dieses Format ähnelt einer traditionellen Radiosendung.

Podcast mit einem Sprecher

Während bei Gesprächspodcasts Gesprächsteilnehmer anwesend sind oder es sich um eine Diskussionsrunde handelt, gibt es auch Podcasts mit nur einem Sprecher. Es handelt sich um ein Format ohne Skript, das eine Reihe von Themen abdecken kann. Da du dich nicht mit anderen Gesprächsteilnehmern abstimmen musst, kann diese Art von Podcast eine einfache Möglichkeit sein, deine Zielgruppe zu vergrößern.

Nicht fiktionales Storytelling

Bei dieser Art von Podcasts geht es um ein nachrichtliches Thema, das auf eine ansprechende Art präsentiert wird. Welcher Podcast, verwendet dieses Format? "This American Life" ist eine beliebte Radiosendung und ein Podcast, der sich mit nachrichtlichen Themen befasst, in denen Menschen im Mittelpunkt stehen.

Fiktionale Podcasts

Viele Podcasts sind nicht funktional, aber Podcasts können auch ein Format sein, um eine fiktive Geschichte zu erzählen. Manche Podcasts mit Skript erzählen in mehreren Folgen eine Geschichte, während andere eine abgeschlossene Geschichte in einer Folge präsentieren.

Wiederverwendet

Es passiert immer öfter, dass Inhaltsersteller bestehende Inhalte in Podcast-Episoden nutzen. Zum Beispiel können Sprecher während des Podcast Blogbeiträge und Artikel lesen. Auf diese Weise können die Zielgruppen mit Inhalten in ihrem bevorzugten Format interagieren.

Hybrid

Podcasts müssen sich nicht an ein einziges Format halten. Es ist nicht ungewöhnlich, dass Podcasts bei verschiedenen Episoden oder im Laufe der Zeit unterschiedlich gestaltet werden. Zum Beispiel könnte jemand, der in einem Podcast immer als einzelner Sprecher auftritt, gelegentlich Gäste einladen und eine Podcast-Episode mit einem Gespräch aufzeichnen.

Audio- und Video-Podcasts

Podcasts waren am Anfang ausschließlich Audioaufzeichnungen, aber das gilt heute nicht mehr. Podcasts enthalten häufig Videos oder Bildelemente, wie z. B. Videoaufnahmen der Sprecher oder Bilder und Infografiken. Audiodateien und Videos haben Vorteile und bieten unterschiedliche Möglichkeiten.

Audio-Podcasts sind zugänglicher. Man kann sich zwar überall eine Audiodatei anhören, Videos kann man sich aber nicht bei jeder Gelegenheit anschauen. Ein Audio-Podcast erfordert auch weniger Ausrüstung und kann auf verschiedenen Plattformen angeboten werden.

Auf der anderen Seite können Video-Podcasts Podcastern helfen, eine neue Zielgruppe zu erreichen. Personen, die sich normalerweise keine Podcasts anhören, können sich Videos auf Plattformen wie YouTube oder Twitch ansehen. Wenn du Videomaterial verwendest, kannst du auch Informationen teilen, die nur schwer über das Audioformat zu vermitteln wären.

Bei der Auswahl eines Formats für deinen Podcast ist es wichtig, deine Ziele, Zielgruppe und Ressourcen zu berücksichtigen. Verhaltensorientiertes Targeting kann dir dabei helfen, herauszufinden, welche Art von Podcast für deine Zielgruppe ansprechender ist.

Gründe, warum Podcasts beliebt sind

Es ist klar, dass Podcasts eine große Zielgruppe haben, aber was macht das Format so beliebt? Podcasts sind so beliebt, weil es einfach ist, sie anzuhören. Viele Podcasts sind kostenlos und die Leute können sie zu Hause oder unterwegs anhören.

Da es viele Arten von Podcasts gibt, findet praktisch jeder einen nach seinem Geschmack und seinen Interessen. Es gibt einen Podcast für jede potenzielle Zielgruppe, von Podcasts, die Wissen vermitteln, bis hin zu lustigen.

Das Podcasting-Format ist auch bestens für Multitasking geeignet. Audio-Podcasts sind nicht anspruchsvoll und erfordern nicht deine volle Aufmerksamkeit. Du kannst dir einen Podcast anhören, während du arbeitest, Besorgungen durchführst oder sogar während du trainierst.

Wenn Menschen einen Podcast hören, können sie sich mit einer größeren Community verbinden. Podcasts können Menschen helfen, andere zu finden, die ihre Leidenschaften und Interessen teilen. Viele Podcasts haben aktive Subreddit- oder Discord-Kanäle, in denen die Zuhörer miteinander interagieren können.

Solltest du einen Podcast produzieren?

Da du nun die Antwort auf die Frage „Was ist Podcasting?“ kennst, fragst du dich vielleicht, ob dieses digitale Format für dein Unternehmen geeignet ist.

Podcasts können ein sehr wirksames Content-Marketing-Tool sein. Ein Podcast kann dir helfen, eine neue Zielgruppe zu erreichen oder mit der Zielgruppe, die du bereits hast, in Verbindung zu bleiben. Du kannst Podcast-Episoden auch ganz einfach mit deinen Abonnenten teilen, wenn du eine E-Mail-Liste hast.

Dennoch ist es wichtig, das Gesamtbild zu betrachten, bevor du einen Podcast startest. Wäge die Vorteile gegen die Nachteile ab und entscheide, wie du am besten vorgehst.

Die Vorteile eines Podcast

  • Podcasts sind preiswert. Die Produktion von Podcasts ist zeitaufwendig, aber sie kosten nicht viel. Du kannst einen neuen Podcast starten, ohne viel Geld ausgeben zu müssen.
  • Podcasts sind leicht zugänglich. Manche Inhalte sind schwer zu rezipieren, aber Podcasts sind sehr zugänglich. Deine Zielgruppe kann sich die beste Zeit aussuchen, wann sie deinen Podcast hört.
  • Podcasts sind eine einfache Möglichkeit, Informationen zu vermitteln. Podcasts sind unterhaltsam und eine gute Möglichkeit, alle möglichen Arten von Informationen zu vermitteln. Egal, ob du über ein neues Produkt sprechen oder deiner Zielgruppe Wissen vermitteln möchtest, Podcasts sind hervorragend geeignet, um Informationen zu teilen.
  • Du kannst mit deiner Zielgruppe interagieren. Engagement ist für jede Online-Marketingstrategie unerlässlich, um erfolgreich zu sein. Ein Podcast ermöglicht es dir, die Aufmerksamkeit deiner Zielgruppe zu wahren.
  • Podcasts können deine Reichweite steigern. Wenn dein Podcast erfolgreich ist, kannst du deine Zielgruppe vergrößern. Podcasts bieten eine gute Möglichkeit, eine neue Zielgruppe zu erreichen.

Die Nachteile eines Podcast

  • Podcasts brauchen Zeit. Um einen Podcast zu erstellen, musst du Zeit für die Aufzeichnung und Bearbeitung der Folgen haben. Außerdem musst du deinen Podcast vermarkten, damit du mehr Zuhörer erreichst.
  • Nicht jeder hört sich Podcasts an. Es gibt eine große Zielgruppe für Podcasts, aber Podcasts gefallen nicht jedem. Bevor du einen Podcast erstellst, musst du herausfinden, ob das der richtige Weg ist, um mit deiner Zielgruppe in Kontakt zu treten.
  • Podcasts müssen unterhaltsam sein. Die meisten Menschen verlieren das Interesse ziemlich schnell, wenn dein Podcast nicht ansprechend ist. Wenn du darüber nachdenkst, einen Podcast zu starten, überlege dir genau, was du wie vermitteln willst.

Bewirb deinen Podcast mit Mailchimp

Podcasting ermöglicht es dir, eine persönliche Verbindung zu deiner Zielgruppe aufzubauen. Während geschriebene Inhalte unpersönlich wirken können, haben Podcasts eine persönliche Note, was es einfacher macht, deine Marke aufzubauen. Stelle jedoch sicher, dass dein Zielmarkt daran interessiert ist, Podcasts zu hören, bevor du einen erstellst. Eine Umfrage ist eine großartige Möglichkeit, das Interesse deiner Zielgruppe einzuschätzen.

Wenn du bereit bist, deinen eigenen Podcast zu starten, kann Mailchimp dir dabei helfen, ihn zu bewerben. Mit verschiedenen kreativen Marketingtools kannst du gezielte Ads, interessante E-Mails erstellen, soziale Medien verwalten und vieles mehr. Beginne noch heute und mach deinen Podcast zu einem Erfolg.

Artikel teilen