Weiter zum Hauptinhalt

Hallo! Du kannst den Standard- und den Essentials-Tarif während einer kostenlosen Testphase ausprobieren. Starte noch heute kostenlos.

Was ist Behavioral Targeting?

Für ein stark personalisiertes und zeitnahes Marketing musst du wissen, wer zu deiner Zielgruppe gehört und wie diese mit deinem Unternehmen interagiert.

Für ein stark personalisiertes und zeitnahes Marketing musst du wissen, wer zu deiner Zielgruppe gehört und wie diese mit deinem Unternehmen interagiert. In der lauten Welt des digitalen Marketings ist Relevanz der Schlüssel, um deine Zielgruppe zu erreichen. Aber es reicht nicht mehr aus, gezielte Nachrichten zu senden, die ausschließlich auf den demografischen Daten oder Interessen deiner Kontakte basieren – effektives Marketing verwendet auch Daten darüber, wie ihre Zielgruppe mit ihrem Unternehmen interagiert. Dies wird als Behavioral Targeting bezeichnet.

Behavioral Targeting nutzt die Aktivitäten der Verbraucher, um die wirksamsten Botschaften und Werbemaßnahmen zu ermitteln, mit denen bestimmte demografische Gruppen von Verbrauchern angesprochen werden sollen, wobei die spezifischen Werbetypen durch speziell ausgewählte Techniken der Verhaltenssegmentierung bestimmt werden.

Behavioral Targeting ermöglicht hochgradig personalisiertes und zeitnahes Marketing, indem es Kontaktdaten mit Echtzeitinformationen über die Aktionen (und Nicht-Aktionen) dieser Kontakte im Internet verknüpft, z. B., was sie auf deiner Website, in deiner App oder bei deinen Multichannel-Marketingkampagnen tun (oder nicht tun).

Durch die Entwicklung von Marketingbotschaften für die Verhaltensweisen, die für dein Unternehmen am wichtigsten sind, kannst du die Menschen in deiner Zielgruppe besser ansprechen und personalisierte Erlebnisse schaffen, die ein höheres Engagement und eine bessere Rentabilität deiner Marketinginvestitionen ermöglichen.

Die Grundlagen von Behavioral Targeting

Behavioral Targeting nutzt die Aktivitäten der Menschen, um zu bestimmen, welche Werbung und Botschaften bei ihnen am meisten Anklang finden. Es nutzt Verhaltensdaten – wie das, was Personen in deiner App, auf deiner Website oder mit deinen Kampagnen tun oder nicht – um personalisiertes Marketing auszulösen. Auf diese Weise kannst du mit Interessenten und Kunden in Kontakt treten, die deine Produkte am wahrscheinlichsten kaufen, mit deiner App interagieren oder deine Dienstleistungen in Anspruch nehmen.

Das ist gut für Unternehmen, da personalisiertes Marketing effektiver ist. Es ist auch gut für Verbraucher, denen keine Inhalte mehr gezeigt werden, die für sie nicht relevant sind.

Du kannst Behavioral-Targeting-Daten verwenden, um Zielgruppensegmente basierend auf Aktionen oder Nicht-Aktionen zu erstellen, wie z. B. Benutzer, die sich bei deiner App anmelden oder ihren Tarif aktualisieren. Durch die Segmentierung deiner Zielgruppe basierend auf der Ähnlichkeit des Verhaltens ist es einfach, Personen in jedem Segment zeitnahe, maßgeschneiderte Marketingnachrichten zu senden, die der von ihnen durchgeführten Aktion entsprechen. Die Marketingkampagnen, die sie erhalten, sollten auch ihre Phase in der Customer Journey widerspiegeln.

Stell dir vor, du hättest eine Webanwendung, die Babysitter mit Eltern zusammenbringt. Mit Behavioral Targeting kannst du deine App Personen, die sie heruntergeladen, aber sich nicht angemeldet haben, erneut präsentieren, oder du kannst eine Kampagne erstellen, um regelmäßige Nutzer mit einem speziellen Angebot zu belohnen. Mit diesem effizienten, personalisierten Ansatz hilft Behavioral Targeting, deinen Marketingumfang einzugrenzen und relevante Nachrichten zum richtigen Zeitpunkt zu übermitteln. Das bedeutet höhere Renditen auf Marketinginvestitionen und höhere Umsätze.

Abonniere für weitere Marketingtipps, die direkt in deine Inbox gesendet werden.

Arten von Behavorial Targeting

Mit Behavioral Targeting kannst du dein Marketing auf Grundlage verschiedener Datenquellen personalisieren:

  • Website-Engagement: Was sehen sich die Leute an und klicken auf deine Website?
  • Kampagnen-Engagement: Welche E-Mails werden geöffnet und angeklickt?
  • Kaufverhalten: Welche Artikel hat jemand gekauft, in den Warenkorb gelegt oder sich angesehen?
  • App-Engagement: Welche Maßnahmen haben Personen in deiner App ergriffen (oder nicht ergriffen)?

Website-Engagement

Mit Website-Engagement für Behavioral Targeting kannst du die Benutzererfahrung auf deiner Website personalisieren. Dazu gehören Pop-up-Aktionen, Ads und Links zu verwandten Inhalten. Segmente von Website-Besuchern können maßgeschneiderte Werbung sehen, die darauf basiert, an welchen Produkten, Dienstleistungen und Informationen sie interessiert sind. Google-Remarketing-Ads sind eine weitere Möglichkeit, das Website-Engagement zu nutzen – sie werden verwendet, um die Aufmerksamkeit der Besucher zurückzugewinnen, nachdem sie deine Website verlassen haben.

Kampagnen-Engagement

Kampagnen-Engagement hilft dir dabei, gezielt darauf zu reagieren, wer deine E-Mails öffnet (oder wer nicht) und was sie anklicken. Dies kann dir helfen, die Art und Weise, wie du deine Zielgruppe organisierst, zu optimieren, wenn du diese Daten als Segmentierungskriterien verwendest. Du kannst E-Mails erneut an Personen senden, die sie nicht geöffnet haben, sowie an Personen, die nicht aktiv waren, und du kannst E-Mails an die Personen mit dem höchsten durchschnittlichen Engagement senden.

Kaufverhalten

Das Kaufverhalten ist eine der bekanntesten Quellen für Behavioral Targeting, da es so häufig und wirkungsvoll ist. Wo auch immer du dich auf einer E-Commerce-Website befindest, von der Homepage bis hin zu deinem Warenkorb, es besteht die Wahrscheinlichkeit, dass du Vorschläge für ähnliche Produkte und Unternehmen siehst – das ist Behavioral Targeting bei der Arbeit. Du kannst das Kaufverhalten nutzen, um Käufern Dinge zu empfehlen, die ihnen gefallen, ihnen Wertschätzung zu zeigen und ihnen Anreize zum Kauf zu geben.

App-Engagement

Behavioral Targeting ist entscheidend für das Engagement in der App, da es dir hilft, personalisiertes Marketing zu liefern, das mehr Anreize für die Nutzung bietet, basierend darauf, was die Leute in deiner App tun (oder nicht tun). Du kannst Benutzer sogar nach ihrem Verhalten innerhalb eines bestimmten Zeitrahmens segmentieren – zum Beispiel, wenn du Personen in deiner Sprachlern-App gratulieren möchtest, die gerade ihre erste Lektion abgeschlossen haben, oder dich an Benutzer wenden möchtest, die deine App heruntergeladen, sich aber innerhalb einer Woche nicht angemeldet haben.

Organisiere deine Zielgruppe für Behavioral Targeting

Für eine effektive Personalisierung musst du deine Zielgruppe basierend auf gemeinsamen Merkmalen oder Verhaltensweisen in Segmente gliedern, und es zahlt sich aus. Je stärker du deine Nachrichten für Zielgruppen personalisierst, desto besser ist in der Regel die Resonanz, die du erhältst. Tatsächlich erzielen segmentierte Kampagnen im Durchschnitt um 23 % höhere Öffnungsraten und um 49 % höhere Klickraten als unsegmentierte Kampagnen, da die Menschen die Nachrichten erhalten, die ihnen wirklich wichtig sind.

Wenn du zum Beispiel Reisegepäck verkaufst, kannst du Interessenten danach segmentieren, ob sie Vielflieger sind oder nicht und ob sie zuvor reisebezogene Artikel gekauft haben. Du könntest auch Personen, die bereits häufig beruflich verreisen, von Personen trennen, die lediglich Interesse an Freizeitreisen bekundet haben.

Mit einer organisierten Zielgruppe kannst du dein CRM verwenden, um den Fortschritt deiner Interessenten während der Customer Journey zu verfolgen. Glücklicherweise kann ein Großteil des Trackings automatisiert werden. Du kannst zum Beispiel eine vorgeschriebene Nachricht automatisieren, um mit Personen Kontakt aufzunehmen, die etwas in ihren Warenkorb gelegt, aber noch nicht ausgecheckt haben. Mit Behavioral Targeting und einem CRM kannst du auch spezielle Werbeaktionen versenden, die auf dem Engagement eines Interessenten mit deiner Website, deinen Kampagnen, deiner App oder deinen E-Commerce-Produkten basieren.

Wenn du deine Zielgruppe organisierst, konzentriere dich auf das Kundenverhalten, das für dein Unternehmen wirklich wichtig ist – dieses solltest du nutzen, um Automatisierungen auszulösen. Auf diese Weise kannst du beispielsweise einen Benutzer automatisch daran erinnern, sich nach 7 Tagen Inaktivität bei deiner App anzumelden, was das Engagement fördert, ohne mehr Arbeit zu machen. Du sparst Zeit, die du nutzen kannst, um dich auf die übergeordneten Aufgaben und Projekte zu konzentrieren, die nicht automatisiert werden können.

Warum ist Behavioral Targeting wichtig?

Behavioral-Targeting-Taktiken sollen das Engagement steigern, auch wenn das für jedes Unternehmen anders aussieht. Dein Ziel kann es sein, dass Website-Besucher deine App herunterladen, ein Produkt kaufen, mehr Artikel lesen oder sich sogar für einen Service registrieren. Wenn deine Marketinginhalte basierend auf beobachtbaren Verhaltensmustern für Besucher personalisiert werden, haben sie eine viel höhere Erfolgsrate als allgemeine Vorschläge.

Personalisierte Inhalte, die zum richtigen Zeitpunkt mit den richtigen Inhalten gesendet werden, erhöhen die Wahrscheinlichkeit, dass deine Zielgruppe die von dir gewünschte Aktion ausführt. Außerdem schaffen sie ein interessanteres und ansprechenderes Erlebnis für Besucher, was die Kundenbindung erhöht. Und das Richtige zu tun, ist wichtiger denn je. Laut Accenture geben 87 % der Verbraucher an, dass es wichtig ist, bei einer Marke oder einem Einzelhändler zu kaufen, der das "wahre Ich versteht."

Behavioral Targeting funktioniert sowohl für Unternehmen als auch für Verbraucher. Hier sind die Gründe dafür:

  • Behavioral Targeting hilft dir, fundiertere Entscheidungen zu treffen. Anstatt Marketing über verschiedene Kanäle hinweg oder auf der Grundlage von Hypothesen über die Customer Journey zu testen, liefert dir Behavioral Targeting spezifische Daten darüber, was deine Zielgruppe tut, damit du sie erreichen kannst, wenn es darauf ankommt.
  • Behavioral Targeting vermittelt Unternehmen viel über ihre Kunden. Statt Zeit und Geld für Marketing für eine allgemeine Zielgruppe zu verschwenden, kannst du detaillierte Kontaktprofile erstellen, sie in Segmente einteilen und diesen die Inhalte bereitstellen, mit denen sie am wahrscheinlichsten interagieren werden – basierend auf dem, was du über sie weißt.
  • Besucher werden mit einer personalisierten Website und einem Marketingerlebnis stärker interagieren.
  • Mit höheren Klick- und Konversionsraten kannst du eine bessere Kapitalrendite erzielen.

Wenn du deine Zielgruppe vergrößern oder einfach wettbewerbsfähig bleiben möchtest, ist Behavioral Targeting ein wichtiges Tool.

Behavioral Targeting vs. Contextual Targeting

Beim Behavioral Targeting geht es darum, Daten zu sammeln und sie zu verwenden, um eine personalisiertere Erfahrung für deine Zielgruppe zu schaffen. Diese zielgerichteten Ads sind nachweislich doppelt so erfolgreich wie nicht zielgerichtete Ads.

Contextual Targeting ist ein weniger personalisierter Ansatz. Es geht darum, Ads basierend auf dem Inhalt einer bestimmten Seite anzuzeigen, aber nicht auf individuellen demografischen Daten. Beim Contextual Targeting würde ein Besucher der Website eines Make-up-Unternehmens wahrscheinlich Ads für Hautpflegeprodukte sehen. Obwohl Contextual Targeting effektiv sein kann, besteht der Nachteil dieses Ansatzes darin, dass die Ad im ähnlichen Inhalt der Seite verloren gehen kann.

Glücklicherweise schließen sich Behavioral und Contextual Targeting nicht gegenseitig aus. Du kannst Behavioral Targeting verwenden, um Contextual-Targeting-Ads zu personalisieren und zu verbessern. Wenn ein Benutzer beispielsweise zuvor die Website eines bestimmten Make-up-Unternehmens besucht hat, kannst du Ads für dieses Unternehmen auf der Mode- oder Hautpflege-Website anzeigen, die er besucht.

Arten der Verhaltenssegmentierung

Eine der wichtigsten Komponenten eines effektiven Marketings ist ein Prozess namens Marketingsegmentierung. Dieser Prozess geht über die üblichen Verbraucherdaten wie Alter, Geschlecht und Standort hinaus, um Verbrauchergruppen auf der Grundlage der Aktionen und Bedürfnisse ihrer Mitglieder zu mikroskalieren, um sicherzustellen, dass ihre Probleme effizient gelöst werden. Das angestrebte Ergebnis ist letztlich eine Steigerung des Umsatzes, während den Verbrauchern ein zufriedenstellendes Einkaufserlebnis geboten wird. Die Verhaltenssegmentierung besteht aus verschiedenen Unterkategorien der Segmentierung, die unter anderem Folgendes umfassen:

Demografische Segmentierung

Anstatt die Ressourcen und die Zeit eines Unternehmens auf einen gesamten Markt zu konzentrieren, wird bei der demografischen Segmentierung der Schwerpunkt auf die demografische Gruppe gelegt, die am ehesten Käufe tätigen wird. Diese Technik konzentriert sich auf demografische Variablen wie Geschlecht, Alter, Bildung, Einkommen und ähnliche Verbrauchermerkmale, die Unternehmen wichtige Informationen über ihren Kundenstamm und darüber, wie ihre Bedürfnisse effektiver erfüllt werden können, liefern.

Psychografische Segmentierung

Die psychografische Segmentierung verfolgt das Ziel, die Motivation der Verbraucher zu ermitteln, um Kunden in Gruppen einzuteilen, die sich auf die Persönlichkeitsmerkmale der Verbraucher sowie darauf konzentrieren, warum sie sich für die Dinge, die sie kaufen, entscheiden. Sie wird verwendet, um die Effektivität einer bestimmten Marketingkampagne zu bestimmen und den Kundenservice und die Produkte zu entwickeln, die die Bedürfnisse der Verbraucher am besten erfüllen.

Geografische Segmentierung

Die geografische Segmentierung wird von Unternehmen verwendet, um ihre Kundenbasis nach geografischen Standorten zu unterteilen, z. B. nach Stadt, Bundesstaat oder Region, oder sie kann einen Markt in verschiedene Gebiete aufteilen, z. B. ländliche oder städtische Märkte. Geografische Segmentierung hilft großen Unternehmen mit nationalen oder internationalen Märkten, indem sie sich auf die Verbraucherbedürfnisse an bestimmten Standorten konzentriert. Sie eignet sich auch für kleine Unternehmen mit begrenzten Budgets.

Anlassbasierte Segmentierung

Die anlassbasierte Segmentierung ist effektiv für Produktentwicklungs- und Geschäftswachstumsstrategien und steht für bestimmte Anlässe, die Verbraucher dazu veranlassen, mit bestimmten Produkten zu interagieren. Eine Bar kann eine anlassbasierte Segmentierung beispielsweise verwenden, um eine bestimmte Art von Feiertags-Drink zu bewerben.

Treueprogramme

Treueprogramme werden als eine Art Verhaltenssegmentierung eingesetzt, bei der Belohnungen und ähnliche Anreize ausgegeben werden, um eine sinnvolle Interaktion mit den Verbrauchern zu schaffen, die eine langfristige Beziehung zwischen Unternehmen und den Verbrauchern, die regelmäßig zu ihnen zurückkehren, herstellen kann. Vielfliegerprogramme von Fluggesellschaften sind erstklassige Beispiele für Treueprogramme.

AIDA-Modellierung

Die AIDA-Modellierung ist ein kognitives Marketingmodell, das das Bewusstsein der Verbraucher für ein Produkt schafft und Interesse weckt. Diese Verhaltenssegmentierung hilft Verbrauchern, emotionale Verbindungen zu Produkten aufzubauen, indem sie ein Verlangen nach ihnen entwickeln. Das Hauptziel von AIDS besteht darin, die Verbraucher zum Handeln und zum Kauf der Produkte eines Unternehmens zu bewegen.

Ist Behavioral Targeting ethisch korrekt?

Unternehmen erfassen heute mehr Verbraucherdaten als zu jedem anderen Zeitpunkt in der Geschichte. Daher wird häufig in Frage gestellt, ob diese Praktiken ethisch sind oder nicht. Unternehmen müssen wissen, wie sie die von den Verbrauchern erfassten Daten verantwortungsvoll nutzen können, und bei der Nutzung dieser Daten für Marketingzwecke hohe ethische Standards anwenden. Wenn ethische Richtlinien sorgfältig befolgt werden, gilt Behavioral Targeting als ethisch, da es Marken dazu ermutigt, Verbrauchern gegenüber transparenter zu machen, warum sie angesprochen werden. Eine verantwortungsbewusste Datenerfassung bietet den Verbrauchern verschiedene Möglichkeiten, indem sie ihnen die Möglichkeit gibt, sich auf einer Website an- oder abzumelden. Sie wird oft als Datenschutzrichtlinie auf einer Website präsentiert, die die Verbraucher lesen und dann über den Grad ihrer Beteiligung entscheiden können.

Mit Methoden wie Keyword-Suchen, Verbraucherdatenbanken, Kenntnissen der Verbraucherbindung und spezifischen Informationen über Website-Besucher können Unternehmen das Kauferlebnis der Verbraucher optimieren, was zu gezielteren Kaufmöglichkeiten für jeden Kunden führt. Sie verhindern, dass Verbraucher Berge von irrelevanten Produkten durchforsten, um das zu finden, was sie suchen, und helfen, das Einkaufserlebnis zugänglicher und angenehmer zu gestalten.

Außerdem helfen diese Dinge Unternehmen, indem sie die Konversionsraten der Verbraucher erhöhen, die Marketingkosten senken und ihnen helfen, mehr über ihre Kunden zu erfahren, um sie im Laufe der Zeit anzusprechen und ihnen die richtigen Nachrichten zur richtigen Zeit zukommen zu lassen.

Erste Schritte mit Behavioral Targeting

Die All-in-one-Marketingplattform von Mailchimp macht es kleinen Unternehmen leicht, mit Interessenten in Kontakt zu treten, aktuelle Kunden zu binden und datengesteuerte Behavioral-Targeting-Kampagnen zu erstellen. Mit Mailchimp kannst du Kampagnen über E-Mails, soziale Medien, Websites und mehr hinweg verwalten – um herauszufinden, was funktioniert und mehr davon zu machen.

Artikel teilen