Weiter zum Hauptinhalt

Hallo! Du kannst den Standard- und den Essentials-Tarif während einer kostenlosen Testphase ausprobieren. Starte noch heute kostenlos.

Die 10 Best Practices zur E‑Mail‑Optimierung für das E‑Mail‑Marketing

Mit diesen Optimierungstipps kannst du deine E‑Mail‑Marketingstrategie effektiver gestalten. Steigere Öffnungsraten, Konversionen und die Gesamtleistung.

E-Mail-Marketing bietet Unternehmen jeder Größe eine hohe Kapitalrendite (ROI). Eine robuste Strategie kann die Konversionsrate erhöhen und dir helfen, mehr Produkte und Dienstleistungen zu verkaufen, aber nur, wenn du Abonnenten dazu motivieren kannst, sie zu öffnen und darauf zu klicken. Die Öffnungs- und Klickraten (CTRs) sind entscheidende Kennzahlen, die Marketingexperten verwenden, um ihre E-Mail-Marketingkampagnen zu bewerten.

Ziel ist es, diese Kennzahlen zu verbessern, um den Website-Traffic und den Umsatz zu steigern. Leider wissen viele Unternehmen nicht, wie sie ihre E-Mails optimieren können, um die Öffnungsraten zu erhöhen und sicherzustellen, dass ihre E-Mails gelesen werden.

Eine leistungsstarke E-Mail zu erstellen mag einfach klingen, ist aber viel schwieriger als gedacht. Selbst mit den richtigen Tools musst du jeden Aspekt der E-Mail berücksichtigen, vom Betreff bis zum Textinhalt, um die Konversionen zu steigern. Darüber hinaus musst du bei der Optimierung des E-Mail-Marketings deine Kampagnen neu bewerten und neue Wege finden, um deine Kennzahlen zu verbessern.

Was ist E-Mail-Optimierung?

Die Optimierung von E-Mail-Kampagnen ist der Prozess der Verbesserung von E-Mails, um die Öffnungsraten und CTRs zu erhöhen. Wie du vielleicht bereits weißt, ist E-Mail-Marketing effektiv und erschwinglich, und fast jedes Unternehmen kann es nutzen, um den Website-Traffic zu erhöhen. Diese Marketingstrategie hat einen ROI von bis zu 45 USD für jeden ausgegebenen US-Dollar, weshalb sie für kleine und große Unternehmen effektiv ist.

Mit der E-Mail-Optimierung lernen Unternehmen kontinuierlich von früheren Kampagnen, verbessern ihre Ergebnisse mit kleinen Anpassungen und richten gleichzeitig ihre Ziele an ihrer übergreifenden E-Mail-Marketingstrategie aus.

Warum ist es wichtig, Marketing-E-Mails zu optimieren?

Das Hauptziel der Optimierung des E-Mail-Marketings ist es, den Umsatz und die Kundenbindung zu steigern, indem du während der gesamten Customer Journey mit den Kunden in Kontakt bleibst.

Wenn deine E-Mails nicht die richtigen Personen zur richtigen Zeit erreichen, sind sie leider nicht so effektiv, wie sie sein sollten. Vergiss nicht, dass E-Mail-Marketing deine Kunden dazu bringt, wieder deine Website zu besuchen. Deshalb musst du sicherstellen, dass sie geöffnet und angeklickt werden.

Bei der Optimierung von E-Mail-Kampagnen solltest du darauf achten, dass deine Nachrichten die richtigen Kunden erreichen und ihnen wertvolle Inhalte bereitstellen, um tätig zu werden und deine CTRs und Gewinne zu steigern.

Die 10 Best Practices zur E-Mail-Optimierung

Die Optimierung der E-Mail-Marketingkampagne ist nichts, was du übers Knie brechen solltest. Du kannst zwar kleine Änderungen an jeder Kampagne vornehmen, aber du musst dir genügend Zeit geben, um aus den Erfolgen und Misserfolgen jeder von dir gesendeten E-Mail zu lernen.

Du möchtest erfahren, wie du deine E-Mails optimieren und die CTR erhöhen kannst? Hier sind einige Best Practices, die du jetzt anwenden kannst:

Wähle einen erkennbaren Absendernamen

Viele Empfänger öffnen E-Mails nur von Personen, die sie kennen. Daher solltest du immer einen Absendernamen angeben, der das Vertrauen deiner Abonnenten weckt und ihnen ein sicheres Gefühl gibt, sie zu öffnen.

Wenn der Absender der E-Mail die Kunden nicht persönlich kennt und die Abonnenten seinen Namen im Posteingang nicht erkennen, solltest du immer den Unternehmensnamen als Absender verwenden. Du kannst jedoch auch den Nach- und Geschäftsnamen als Absender verwenden, um Vertrauen zu schaffen und die E-Mail persönlicher zu gestalten.

Abgesehen davon, dass du E-Mails mit einem erkennbaren Namen sendest, solltest du in allen Marketingkampagnen denselben Namen verwenden. Wenn du den Absendernamen änderst, erkennen Abonnenten ihn möglicherweise nicht und öffnen deine E-Mails mit geringerer Wahrscheinlichkeit.

Aufmerksamkeitsstarke Betreffzeilen erstellen

Die meisten Abonnenten lesen die Betreffzeilen, um zu entscheiden, ob sie die E-Mail öffnen möchten. Wenn sie nicht eingängig ist und ihre Aufmerksamkeit nicht weckt, landet deine E-Mail beim Durchsehen des Posteingangs schnell im Papierkorb. Auch wenn sie deine Betreffzeile lesen, garantiert das nicht, dass die E-Mail geöffnet wird.

Deine Betreffzeilen sind dein erster Eindruck und die einzige Gelegenheit, Abonnenten zum Öffnen der E-Mail zu bewegen. Aber natürlich sollte sie auch darauf hinweisen, was sie nach dem Öffnen der E-Mail erwarten können.

Angenommen, du sendest ein Rabattangebot auf ein beliebtes Produkt. In diesem Fall solltest du diese Informationen in die Betreffzeile einfügen, um Abonnenten bei der Entscheidung zu unterstützen, ob sie die E-Mail öffnen oder ignorieren sollen, wie z. B. den Produktnamen und den Rabattbetrag oder ob es sich um ein zeitlich begrenztes Angebot handelt.

Um deine E-Mail-Betreffzeilen zu optimieren, solltest du bestimmen, ob sie und die darin enthaltenen Inhalte für deine Zielgruppe relevant sind. Generell sollten sie deine Zielgruppe ansprechen. Wenn du beispielsweise eine Zoohandlung betreibst und Hunde- und Katzenbesitzer zu deinen Kunden zählen, solltest du keine E-Mail über Katzenspielzeug an Hundebesitzer senden, die höchstwahrscheinlich nicht an deinem Angebot interessiert sind.

Personalisierung von E-Mail-Inhalten

Wenn du deinen Erfolg im E-Mail-Marketing wirklich verbessern möchtest, solltest du den Inhalt deiner E-Mails personalisieren. Du kannst dies ganz einfach mit E-Mail-Marketingautomatisierung und CRM-Tools tun, mit denen du die Namen der Abonnenten und andere wichtige Informationen hinzufügen kannst.

Personalisierte E-Mails machen sie für deine Zielgruppe relevanter. Du kannst deine Kunden persönlich ansprechen, ohne spezielle Kampagnen für jede Person auf deiner Abonnentenliste erstellen zu müssen.

Du kannst durch Personalisierung E-Mail-Kampagnen optimieren, indem du die Person mit Namen ansprichst und verhaltensbezogene Informationen verwendest, die du über sie hast, z. B. ihren Standort, auf deiner Website angezeigte Seiten und kürzlich getätigte Einkäufe. Wenn du beispielsweise eine E-Commerce-Website führst und eine Abonnentin kürzlich eine Bluse gekauft hat, kannst du ihr eine E-Mail mit Empfehlungen für ähnliche Produkte senden.

Verfasse ansprechende E-Mails

Sobald Abonnenten deine E-Mail geöffnet haben, sehen sie deinen Text, der sie zum Handeln bewegen kann. Daher sollte deine E-Mail-Marketingstrategie das Verfassen ansprechender E-Mails beinhalten, die Abonnenten dazu bringen, tätig zu werden, indem sie auf Links oder CTAs in deiner E-Mail klicken.

Du solltest wissen, wie du eine E-Mail für deine Zielgruppe relevant und ansprechend schreibst. Deine E-Mail-Marketingkampagnen sollten vom Ton und von der Persönlichkeit der restlichen Marketingstrategie und deiner Website entsprechen, um konsistent zu bleiben und Abonnenten dabei zu helfen, Vertrauen zu entwickeln. Außerdem sollte dein Schreiben bestimmte Zielgruppensegmente ansprechen, basierend auf Kundendaten, die du über deine Website erfasst hast.

Um dein E-Mail-Marketing zu optimieren, verwende die gleichen Branding-Elemente, wie in deinem gesamten Marketing und schreibe Texte, die Abonnenten helfen, mehr zu erfahren.

Design mit Blick auf Mobilgeräte

Ein gutes E-Mail-Design ist genauso wichtig wie das von dir verfasste Schreiben und sollte reaktionsschnell sein. Viele Empfänger checken ihre E-Mails auf ihren Smartphones anstatt auf dem Rechner. Wenn du also deine E-Mails optimieren möchtest, solltest du sicherstellen, dass deine Kampagnen mobilfreundlich sind und über verschiedene Bildschirmgrößen, Geräte und Apps hinweg gut aussehen.

Beim Verfassen deiner E-Mails solltest du sie immer in der Desktop- und Mobilversion anzeigen lassen. Wenn du Leute kennst, die verschiedene E-Mail-Anbieter, Bildschirmgrößen und Geräte verwenden, solltest du ihnen testweise E-Mails senden, um zu sehen, wie sie auf mehreren verschiedenen Geräten erscheinen, bevor du deine Kampagne versendest. Du kannst auch eine E-Mail-Marketing-Software verwenden, um mittels einer Vorschau zu sehen, wie deine Kampagnen auf anderen Geräten erscheinen werden.

Nutze Grafiken und Rich-Text

Beim Erstellen deiner Kampagnen stehen dir verschiedene Arten von E-Mail-Formaten zur Verfügung, einschließlich Rich-Text. E-Mails in Rich-Text sind formatiert und ermöglichen Links und Aufzählungspunkte. Viele E-Mail-Anbieter konvertieren Rich-Text-E-Mails in HTML, und werden von den meisten Apps und Programmen akzeptiert. Das ist besonders praktisch, wenn du nicht weißt, welche Art von Dokumenten Abonnenten sehen und lesen können.

Außerdem dürfen im E-Mail-Marketing niemals Grafiken fehlen, außer wenn du möchtest, dass deine E-Mails als Briefe und persönlichere Kommunikation erscheinen.

Vertriebsmitarbeiter versenden beispielsweise E-Mails ohne Grafiken, weil sie für die Übermittlung einer Nachricht unbedeutend sind. Wenn du zwischenzeitlich ein Produkt oder etwas bewirbst, das bildlich dargestellt werden soll, ist eine Grafik unerlässlich, um den Benutzern einen optischen Eindruck zu vermitteln.

Teilbare Links hinzufügen

Erweitere deine Reichweite, indem du Abonnenten ermöglichst, deine E-Mails ganz einfach mit Freunden und Familie oder in den sozialen Medien zu teilen. Wenn du einen Newsletter über Finanztipps für Eltern verschickst, können Abonnenten deine Artikel oder den Newsletter einfach teilen, indem sie auf die teilbaren Links klicken, um sie automatisch in den Social-Media-Kanälen zu teilen oder in einer E-Mail-Anwendung zu öffnen.

Füge teilbare Links in deine E-Mails und lasse den Abonnenten Optionen offen. Einige möchten deine E-Mail vielleicht als Link teilen, während andere sie an Freunde und Familie weiterleiten oder sie mit ihren Followern in den sozialen Medien teilen.

Einen Call-to-Action (CTA) verwenden

Alle E-Mails benötigen einen starken CTA (Handlungsaufforderung), wenn du möchtest, dass Abonnenten aktiv werden. Die Art des von dir verwendeten CTA kann jedoch je nach Unternehmen variieren. Beispielsweise kann ein Verkäufer eine E-Mail an einen Kunden senden, die einen CTA beinhaltet, der ihn auffordert, auf die E-Mail zu antworten oder ihn anzurufen.

Eine E-Commerce-E-Mail-Kampagne kann die Aufforderung "Jetzt kaufen" oder "Erfahre mehr" über die CTA-Schaltfläche beinhalten, um Benutzer zum Kauf zu bewegen und ihnen gleichzeitig die nächsten Schritte zu erleichtern.

Um deinen CTA bei Marketing-E-Mails zu optimieren, solltest du das Ziel deiner Kampagne berücksichtigen. Wenn du beispielsweise Produkte verkaufen möchtest, kannst du eine CTA-Schaltfläche verwenden. Natürlich solltest du immer mit der Art von CTA experimentieren, die du verwendest, einschließlich Platzierung, Größe und Farbe.

Wie du vielleicht bereits weißt, ist es effektiver, deinen CTA oben in der E-Mail zu platzieren, wo Abonnenten ihn leicht finden können, und nicht ganz unten, wo erst die gesamte E-Mail durchgeblättert werden muss.

Außerdem sollte dein CTA immer in einer verständlichen Sprache verfasst sein, um den Benutzern zu erklären, was sie als Nächstes tun sollen. Dann kannst du mit den Aktionswörtern experimentieren, um die effektivsten Wörter zur Steigerung deiner CTRs und des Website-Traffics zu finden.

Eine Option zum Abbestellen hinzufügen

Alle E-Mails müssen einen Abbestell-Link enthalten. Mit dem DSGVO-konformen Abmelde-Management (Anti-Spam-Gesetz) bist du immer auf der rechtssicheren Seite. Laut der Datenschutz-Grundverordnung müssen Unternehmen ihren Abonnenten eine unmittelbare Abmeldemöglichkeit bieten, um sich aus dem Verteiler austragen zu können.

Wenn deine Leser nichts von dir erhalten möchten und es ihnen nicht offensichtlich ist, sich abzumelden, wirkt sich dies außerdem auf deine Öffnungs- und CTR-Raten aus. Daher ist der einfachste Weg, um zu verhindern, dass inaktive Abonnenten dir ungenaue Ergebnisse liefern, ihnen die Möglichkeit zu geben, jede E-Mail-Marketingkampagne abzubestellen.

Die meisten Verbraucher erwarten den Abbestell-Link in der E-Mail-Fußzeile. Aber natürlich bist du von der Abmeldung der Zielgruppe nicht begeistert. Wenn du feststellst, dass du eine hohe Abbestellrate hast, könnte dies darauf hinweisen, dass deine E-Mails nicht relevant sind.

Teste immer deine E-Mails

Das Testen und Vergleichen der Ergebnisse deiner E-Mail-Kampagnen ist entscheidend, um sie zu optimieren. Wenn du deine nächste E-Mail-Kampagne erstellst, kannst du verschiedene A/B-Test wählen, um die überzeugendsten Themen, CTAs, Inhalte und Designelemente zu finden. Darüber hinaus solltest du immer die Marketingmetriken und die Kampagnenleistung der E-Mails überwachen, um festzustellen, welche Arten von E-Mails Abonnenten am wahrscheinlichsten öffnen und interagieren.

Jede E-Mail-Marketingkampagne ist eine Chance, zu lernen und sich zu verbessern. Um deine E-Mail-Marketingkampagnen zu optimieren und neue Wege zur Steigerung des Engagements, der CTRs und der Öffnungsraten zu finden, ist es entscheidend, dich mit Daten einzudecken. Darüber hinaus können dir regelmäßige Tests und Messungen der Kampagnenergebnisse untereinander helfen, bessere Entscheidungen zu treffen und bessere Ergebnisse aus jeder Kampagne zu erzielen.

Verbessere deine E-Mail-Marketing-Performance

Die Optimierung des E-Mail-Marketings kann die Öffnungsraten und CTRs erhöhen, mehr Traffic auf deine Website bringen und es dir ermöglichen, wertvolle Beziehungen zu Kunden aufzubauen und sie zu binden.

Die E-Mail-Marketing-Automatisierung von Mailchimp macht es dir leicht, deine E-Mail-Kampagnen zu optimieren, indem du Metriken und die Leistung anderer Kampagnen überprüfst, A/B-Tests erstellst und ansprechende E-Mails entwirfst, die sicherlich die Klicks erhöhen werden. Optimiere deine E-Mails noch heute mit Mailchimp.

Artikel teilen