Weiter zum Hauptinhalt

Hallo! Du kannst den Standard- und den Essentials-Tarif während einer kostenlosen Testphase ausprobieren. Starte noch heute kostenlos.

Segmentierung im Marketing: 4 Variablen

Segmentierungsvariablen helfen dir, die ideale Zielgruppe für deine Waren oder Dienstleistungen anzusprechen. Erfahre mehr über diese Variablen und ihre Einsatzmöglichkeiten.

Bei Segmentierungsvariablen handelt es sich um Faktoren, die Marketingexperten verwenden, um ihre Zielgruppe in verschiedene Gruppen einzuteilen.

Zu den vier Hauptsegmentierungsvariablen gehören demografische, geografische, psychografische und verhaltensbasierte Merkmale. Wenn du beispielsweise deine Zielgruppe anhand ihrer Postleitzahl segmentieren möchtest, würdest du geografische Variablen verwenden.

Es ist wichtig, deine Zielgruppe zu segmentieren, damit du eine effektive Marketingstrategie erstellen kannst. Die Segmentierung stellt nicht nur sicher, dass deine Zielgruppe möglichst relevante Inhalte erhält, sondern erhöht auch deine Erfolgsaussichten. Außerdem kannst du deine Ressourcen sinnvoller einsetzen, wenn du deinen Kundenstamm in verschiedene Gruppen einteilst.

Lies weiter, wenn du mehr über Marketingsegmentierungsvariablen erfahren möchtest. Wir besprechen in diesem Artikel, was sie sind und wie du mit ihrer Hilfe in deinem Unternehmen gezieltere Kampagnen erstellen kannst.

Was ist Segmentierung im Marketing?

Segmentierung im Marketing ist eine Strategie, mit der du potenzielle und bestehende Kunden nach gemeinsamen Merkmalen wie Alter, Standort oder früherem Einkaufsverhalten in Untergruppen zusammenfassen kannst.

So können Unternehmen diese Marktsegmente mit auf ihre Bedürfnisse ausgerichteten Kampagnen ansprechen. Die Segmentierung deiner Zielgruppe ist auch wichtig, um Verbraucher anzulocken, die am wahrscheinlichsten etwas kaufen oder mit deiner Marke interagieren.

Letztendlich kannst du mit der Segmentierung deine Zielgruppe besser kennenlernen und erfahren, wer ihre Mitglieder sind, welche Bedürfnisse und Interessen sie haben und wie sie sich verhalten, und daraus eine effektivere Marketingstrategie erarbeiten.

Tatsächlich verstehen Unternehmen, welche die Segmentierung nutzen, sogar mit 60 % höherer Wahrscheinlichkeit, welchen Herausforderungen ihre Kunden gegenüberstehen, und mit 130 % höherer Wahrscheinlichkeit, welche Absichten sie verfolgen. Dank dieser Informationen kannst du deine Inhalte an ihre spezifischen Probleme und Wünsche anpassen.

Was sind Segmentierungsvariablen?

Da deine Marketingkampagnen nicht für alle deine Kontakte relevant sind, ist es eine gute Idee, Zielgruppensegmente je nach ihren Bedürfnissen, gemeinsamen Überzeugungen, ihrem Onlineverhalten usw. aufzubauen.

Marketingvariablen helfen dir, eine Zielgruppe in Segmente einzuteilen, indem sie dir mögliche Kategorien zur Gruppierung deiner Kontakte bieten. Die vier Hauptarten der Marktsegmentierung umfassen demografische, geografische, psychografische und verhaltensbezogene Aspekte, die wir im nächsten Abschnitt ausführlicher besprechen.

Eine Segmentierungsvariable ist zum Beispiel das Alter. Wenn ein bestimmtes Segment aus Teenagern besteht, kannst du zum Beispiel in deinen Kampagnen beliebte Slang- und umgangssprachliche Formulierungen verwenden. Du kannst auch bekannte Influencer und Prominente nutzen, um gleichgesinnte Verbraucher für deine Marke zu gewinnen.

Welche Segmentierungsvariablen werden am häufigsten verwendet?

Marketingexperten können mehrere Merkmale nutzen, um ihre Zielgruppen in Kategorien einzuteilen.

Dies sind einige der am häufigsten verwendeten Variablen:

Demografische Segmentierung

Mit der demografischen Segmentierung kannst du herausfinden, wer zu deiner Zielgruppe gehört, was für den Aufbau von Kundenpersonas entscheidend ist. Eine Kundenpersona ist im Wesentlichen ein Profil, das auf den aus der Segmentierung gewonnenen Daten basiert und den entsprechenden Zielmarkt repräsentiert. Durch eine Segmentierung auf Basis von Personas erfahren 90 % der Unternehmen mehr über ihre Zielgruppe.

Da diese Art der Segmentierung so einfach anzuwenden ist, ist sie auch ein hervorragender Ausgangspunkt, wenn du deine Zielgruppe besser kennenlernen und die Grundlagen der Segmentierung erlernen möchtest.

Zu den demografischen Segmentierungsvariablen gehören:

  • Alter
  • Geschlecht
  • Religion
  • Einkommensniveau
  • Ethnizität
  • Größe des Haushalts
  • Beruf
  • Bildung
  • Familienstand

Beispiel: Angenommen, du führst einen Weinhandel und der Großteil deiner Zielgruppe ist verheiratet. In diesem Fall kannst du diesen Kontakten ein spezielles Weinpaket für Paare anbieten.

Denke daran, dass demografische Variablen für B2B-Unternehmen (Business-to-Business) anders aussehen können. Mögliche Variablen sind:

  • Größe des Unternehmens
  • Branche

Geografische Segmentierung

Die geografische Segmentierung sagt dir, wo sich die Mitglieder deiner Zielgruppe aufhalten. Wie bei der demografischen Segmentierung ist es leicht, deine Kontakte nach geografischem Standort einzuteilen.

Hier sind einige geografische Variablen, mit denen du deine Zielgruppe einteilen kannst:

  • Standort (einschließlich Faktoren wie Postleitzahl, Stadt, Bundesland und Land)
  • Kultur
  • Zeitzone
  • Sprache
  • Klima
  • Bevölkerungsdichte

Beispiel: Wenn dein Zielmarkt in einem Gebiet liegt, in dem die meisten Menschen Spanisch sprechen, kannst du Marketingpostkarten auf Spanisch versenden, um potenzielle Kunden über deine nächste große Veranstaltung im Laden zu informieren.

Psychografische Segmentierung

Bei der psychografischen Segmentierung können Unternehmen ihre Kontakte basierend auf psychologischen Merkmalen segmentieren, die sich auf das Einkaufsverhalten auswirken. Zu den Variablen gehören:

  • Einstellungen
  • Werte
  • Gesellschaftlicher Status
  • Lebensstil
  • Persönlichkeit
  • Interessen
  • Meinungen

Zielgruppen mit diesem Ansatz zu segmentieren, kann zwar schwierig sein, doch es lassen sich daraus höchst effektive Marketingkampagnen erarbeiten. Das liegt daran, dass dir die psychografische Segmentierung verraten kann, warum Verbraucher bestimmte Produkte kaufen.

Beispiel: Eine Marke, die sich auf pflanzliche Lebensmittel konzentriert, hat vielleicht ein Zielgruppensegment aus Veganern, Vegetariern oder Pescetariern und Personen, die ihren Fleischkonsum reduzieren möchten.

Verhaltensbasierte Segmentierung

Bei der verhaltensbasierten Segmentierung gruppierst du deine Zielgruppe basierend auf dem Verbraucherverhalten, sodass du sehen kannst, wie Kunden mit deinem Unternehmen interagieren. Die verhaltensbasierte Segmentierung zeigt dir, was deine Kontakte auf deiner Website tun, du kannst bestimmten, welche am meisten mit deiner Marke interagieren, und Muster für die Vorausplanung identifizieren.

Zu den Variablen der verhaltensbasierten Segmentierung gehören:

  • Kaufverhalten
  • Phase der Customer Journey
  • Anlass oder Zeitpunkt
  • Nutzungsverhalten
  • Gewünschte Vorteile
  • Kundentreue
  • Kundenzufriedenheit
  • Engagement

Beispiel: Du kannst Sonderangebote und Rabattcodes an die Mitglieder deiner Zielgruppe senden, die sich für dein Treueprogramm angemeldet, aber noch nichts gekauft haben.

Solltest du Segmentierungsvariablen verwenden?

Deine Zielgruppe mithilfe von Segmentierungsvariablen in Untergruppen einzuteilen, kann dir bei der Entwicklung gezielterer Marketingstrategien und der Anpassung deiner Nachrichten an die Bedürfnisse deiner Kontakte helfen.

Weitere Vorteile von Segmentierungsvariablen:

Verbesserung deiner Botschaften

Da es so schnell und einfach geht, kann es verlockend sein, Marketingkampagnen mit allgemeinen, nicht personalisierten Inhalten zu erstellen. Solche Inhalte sind aber vielleicht vage und für deine Zielgruppe irrelevant. Aber du kannst deine Botschaft verbessern, indem du deine Kunden durch nützliche Segmentierungsvariablen besser kennenlernst.

Sinnvollerer Einsatz von Ressourcen

Anstatt eine E-Mail-Kampagne an alle deine Kontakte zu senden oder eine Ad für deine gesamte Zielgruppe zu entwickeln, kannst du dich auf eine kleinere Personengruppe konzentrieren und bessere Ergebnisse erzielen. Dies kann dir helfen, weniger Geld oder wertvolle Ressourcen auszugeben und sicherzustellen, dass du sie effektiv einsetzt.

Entwicklung einer stärkeren Marketingstrategie

Deine Marketingkampagne kann verschiedene Strategien umfassen, z. B. E-Mail-Automatisierung oder digitale Werbung. Mit der Segmentierung kannst du sicherstellen, dass deine Inhalte relevant und auf deine Zielgruppe zugeschnitten sind, unabhängig davon, welche Taktik du genau verwendest.

Steigerung der Markentreue

Wenn du deine Kunden dazu ermutigst, deiner Marke treu zu bleiben, kaufen sie häufiger wiederholt bei dir ein und du kannst eine Community aufbauen. Daher ist es wahrscheinlicher, dass deine Zielgruppe deine Marke anderen in ihrem Umfeld empfiehlt und sich für dein Unternehmen stark macht.

Einheitliches Branding

Die Segmentierung ist auch für die Konsistenz deiner Botschaften wichtig, da sie dir helfen kann, deine Marke immer im Blick zu haben. Egal, wer in dein Segment fällt, deine Kunden erleben eine konsistente Marketingkampagne, die auf dein Unternehmen abgestimmt ist.

So setzt du Segmentierungsvariablen in deinem Marketing ein

Es gibt viele Arten von Segmentierungsvariablen, die du in deinem Marketing verwenden kannst. Woher weißt du also, welche für deine Marke die richtigen sind?

Sieh dir die folgenden Schritte an, wenn du noch heute Segmentierungsvariablen einsetzen möchtest.

Lege deine Ziele fest

Der erste Schritt besteht darin, deine Ziele festzulegen. Was erhoffst du dir von der Segmentierung deiner Zielgruppe? Möchtest du zum Beispiel die Markenbekanntheit in Bereichen steigern, in denen du einen physischen Laden eröffnet hast, oder deine Beziehung zu deinen treuesten Kunden stärken?

Überprüfung der Brauchbarkeit deiner Segmente

Es ist eine gute Idee, die Brauchbarkeit deiner Segmente zu überprüfen, da nicht alle Segmente zu deiner Marketingstrategie oder deinen allgemeinen Geschäftszielen passen. Du musst sicherstellen, dass deine Segmente dafür brauchbar sind, damit du keine Ressourcen verschwendest. Frage dich, ob dein Segment stabil, zugänglich und wettbewerbsfähig ist, damit du es erfolgreich nutzen kannst.

Verwende Segmentierungstools

Du kannst deine Zielgruppe mit Segmentierungstools in für dein Unternehmen sinnvolle Untergruppen einteilen. Mit Mailchimp kannst du auch bereits definierte Marktsegmente nutzen, um sicherzustellen, dass deine Engagement- oder Kaufverhaltensstrategie erfolgreich ist. Mit solchen Tools sparst du wertvolle Zeit und Geld.

Entwickle deine Segmentierungsstrategie

Bei der Entwicklung deiner Segmentierungsstrategie kannst du zwischen einem konzentrierten oder differenzierten Ansatz wählen. Konzentrierte Marketingstrategien nehmen nur ein Segment ins Visier, während differenzierte Marketingstrategien den Schwerpunkt auf die Betreuung mehrerer Kundensegmente setzen. Wenn du also mehr als ein Segment ansprechen möchtest, ist eine auf differenziertes Marketing ausgerichtete Strategie vielleicht besser geeignet.

Erarbeite durch die Marktsegmentierung effektivere Marketingkampagnen

Mit der Marktsegmentierung kannst du deine Zielgruppe in Untergruppen aufteilen und mehr über die Identität der Mitglieder deiner Zielgruppe, ihre Aufenthaltsorte, ihre Kaufentscheidungen und ihre Interaktion mit deiner Marke oder Website erfahren.

Die Segmentierung erleichtert außerdem die Erarbeitung effektiver Kampagnen, die auf die spezifischen Bedürfnisse deines Zielmarktes zugeschnitten sind. Bei der Planung deiner Strategie wählst du aus demografischen, geografischen, psychografischen oder Verhaltensvariablen.

Es kann gut sein, dass die Segmentierung deiner Kontakte viel Zeit in Anspruch nimmt. Doch unsere Segmentierungstools machen es dir leicht, Segmente anzulegen und Kunden je nach ihrer Aktivität, ihren Merkmalen und Verhaltensweisen anzusprechen. Jetzt kannst du schneller stärker personalisierte Kampagnen erstellen, die zu deiner Segmentierungsstrategie passen und deine Marketingarbeit verbessern.

Artikel teilen