Weiter zum Hauptinhalt

Hallo! Du kannst den Standard- und den Essentials-Tarif während einer kostenlosen Testphase ausprobieren. Starte noch heute kostenlos.

Wie man eine großartige Website erstellt

Um in der heutigen Businesswelt erfolgreich zu sein, musst du wissen, wie du eine professionelle Website erstellst.

Um in der heutigen Businesswelt erfolgreich zu sein, musst du wissen, wie du eine professionelle Website erstellst. Und dabei ist es gleichgültig, ob du ein kleines Ladengeschäft, ein Online-Business oder ein E-Commerce-Unternehmen aufbaust. Selbst wenn du dich selbst als Marke verkaufst – sei es an Arbeitgeber oder als Freelancer – brauchst du einen Onlineauftritt, um erreichbar zu sein und dein Geschäft ausbauen zu können.

Eine gut gestaltete Website vermittelt sofort einen professionelleren Eindruck von dir und deinem Unternehmen. Über eine Unternehmenswebsite kannst du mit deinen Kund*innen kommunizieren, sie regelmäßig über Neuigkeiten informieren und gleichzeitig neue Leads gewinnen. Und wenn du es richtig machst, kann deine Website darüber hinaus ein wichtiges Mittel sein, um den Charakter und die Sprache deiner Marke zu entwickeln.

Bist du bereit zu lernen, wie du eine Website erstellen und mit deinem Onlinegeschäft die nächste Ebene erreichen kannst? Diese schrittweise Anleitung führt dich durch den Prozess und hilft dir dabei, die richtigen Entscheidungen zu treffen, um deine Website von der Masse abzuheben.

How to build a great website

1. Lege den Zweck deiner Website fest

Bevor du beginnst, das Design deiner Website zu erstellen, musst du genau definieren, wozu diese dienen soll. Willst du Waren und Dienstleistungen direkt an Kunden verkaufen oder möchtest du in erster Linie eine komfortable Informationsquelle bieten, um dein Unternehmen bekannt zu machen? Oder beides?

Formuliere deine Ziele so konkret wie möglich. Du könntest von deiner Website beispielsweise Folgendes erwarten:

  • Verkauf von physischen oder digitalen Produkten oder Dienstleistungen
  • Anlaufstelle, um lokalen Kunden deine Öffnungszeiten, Preise oder andere Informationen zu deinem Unternehmen mitzuteilen
  • Kommunikation der Identität und Botschaft deiner Marke
  • Veröffentlichung von Ankündigungen und Updates
  • Präsentation von Kundenrezensionen und -referenzen
  • Konvertieren von Leads über deinen Verkaufstrichter
  • Du kannst durchaus mehrere Ziele mit deiner Website verfolgen – solange du eine Strategie hast, um jedes einzelne zu erreichen.

Wenn es beispielsweise eines deiner primären Ziele ist, Leads in Käufern zu konvertieren, wie erreicht deine Website dies? Wirst du erklärende Videos und Details zu Produkten oder Dienstleistungen veröffentlichen, damit die Leute sich näher informieren können, bevor sie mit einem Vertriebsmitarbeiter sprechen? Planst du, Leads anzusprechen, die sich im obersten Bereich des Verkaufstrichters befinden, um ein erstes Interesse zu wecken? Oder hast du Bereiche für beide dieser Lead-Typen?

Je konkreter du sein kannst, desto leichter wird es dir fallen, Entscheidungen über die Erstellung deiner Website zu treffen.

2. Wähle eine benutzerdefinierte Domain

Als Erstes braucht deine Website eine Domain. Deine Domain ist dein Ausgangspunkt im Internet und ein „Wegweiser“, damit die Welt dich finden kann. Betrachte sie als virtuelle Version deines Schaufensters.

Deinen Domain-Namen auswählen

Dein Domain-Name ist der Text, den Interessenten in ihre Webbrowser eingeben, um dich zu finden. Du möchtest, dass er einprägsam, eindeutig und in logischer Weise passend zu deinem Unternehmen ist. Keine Sorge – das ist einfacher, als es klingt!

Wenn du einen Unternehmensnamen hast, finde zuerst heraus, ob dieser benutzerdefinierte Domain-Name als Domain verfügbar ist. Wenn nicht, solltest du überprüfen, ob es sinnvoll wäre, Informationen zum Standort hinzuzufügen. Wenn beispielsweise „Carolsdogwash“ schon vergeben ist, probiere „Carolsdogwashmilwaukee“.

Wenn dein Unternehmensname lang oder komplex ist, kannst du problemlos eine Alternative verwenden. In diesem Fall kann eine Abkürzung gut funktionieren – wie beispielsweise „dchlaw“ für „The Law Firm of Dewey, Cheter und Howe“. Beachte bitte, dass bei diesem Namen die Art des Unternehmens – „law“ für Anwaltskanzlei – in der Domain angegeben ist. So kann man sich den Domain-Namen leichter merken und Suchmaschinen können besser unterscheiden, welche Art von Inhalte Benutzer erwarten.

Eine Domain-Erweiterung auswählen

Wenn du deine Domain festlegst, musst du auch eine Erweiterung auswählen. Das klassische „.com“ sollte, sofern dein Unternehmen nicht gemeinnützig ist, deine erste Wahl sein, da die Leute am Ende von Websitenamen häufig standardmäßig „.com“ eingeben.

Types of domain extensions

Weitere Domainerweiterungen sind:

  • .net für Technologieunternehmen
  • .org für gemeinnützige Organisationen
  • .Info für Websites, die nur Informationszwecken dienen
  • .club für Interessengruppen

Deine Domain kaufen oder verbinden

Mailchimp macht es dir leicht, eine Domain zu suchen und zu kaufen. Du kannst die Registrierung und Bezahlung direkt über die Website vornehmen und anschließend mit dem Drag-and-Drop-Website-Builder beginnen, deine eigene Website zu erstellen.

Wenn du bereits eine Domain gekauft hast, kannst du sie kostenlos mit Mailchimp verbinden.

3. Entscheide dich für einen Hoster

Jede Website braucht einen Web-Hoster. Ein Hoster ist ein Unternehmen, das Speicherplatz auf seinen Servern verkauft oder vermietet. Dieser Speicherplatz wird der „Heimatort“ deiner Website und beinhaltet alle Informationen für jede Seite, die du erstellst. Du kannst dir das Hosting-Unternehmen wie ein Hausverwaltung für das Internet vorstellen.

Dabei sind zwei unterschiedliche Arten von Hosting-Angeboten zu unterscheiden. Diese sind:

  • Shared Hosting, bei dem mehrere Websites auf einem einzigen Server gespeichert werden. Jede Website verfügt über ihren eigenen Bereich auf dem Server, sodass alle Informationen gesichert sind.
  • Dedicated Hosting, bei dem für eine einzelne Website ein einziger Server bereitgestellt wird. Dieser Hosting-Typ wird oft von extrem großen Websites wie Google und Amazon verwendet, die tausende Seiten und einen riesigen Datenverkehr aufweisen.

Für neue Unternehmen ist Shared Hosting eine gute Wahl und Mailchimp bietet dies kostenlos an. Wenn du bereits einen Domain-Namen von Mailchimp gekauft oder eine von einem Drittanbieter gekaufte Domain verbunden hast, ist Mailchimp bereits dein Hoster für diese Website.

4. Wähle einen Website-Builder

Um bei unserem Vergleich mit Immobilien zu bleiben: Du hast jetzt eine Adresse (deine Domain) ausgewählt und Grundbesitz erworben (einen Host festgelegt). Dein nächster Schritt besteht darin, deine Website zu erstellen.

Genau wie bei einer Baukonstruktion sorgt auch bei deiner Website ein solides Rahmenkonzept für ein optimales Erscheinungsbild und hervorragende Leistung. Eine Option ist, einen Experten für das Design und den Aufbau deiner Website zu bezahlen. Der durchschnittliche Preis für diese Dienstleistung lag 2021 zwischen 4.000 und 10.000 USD, aber er könnte letztendlich noch höher liegen, wenn du viele Seiten oder komplexere Funktionen benötigst.

In diesem Fall bezahlst du unter anderem für die Design- und Programmierfähigkeiten, die zur Strukturierung einer Website erforderlich sind. Stell dir noch einmal ein hypothetisches Gebäude vor. Um das Programmiergerüst eines Website-Designs von Grund auf neu zu erstellen, ist Internet-Fachwissen auf professioneller Ebene erforderlich – genauso, wie es Fachwissen erfordert, einen Gebäuderahmen zu konstruieren.

Der Unterschied besteht darin, dass du beim Erstellen einer Website nicht von Grund auf neu beginnen musst. Mailchimp bietet kostenlose Services für die Websiteerstellung und das Publishing, einschließlich eines Website-Builders auf Basis von Drag-and-Drop, den du auch ohne technische Fähigkeiten nutzen kannst. Mailchimp wird zu deiner Website-Plattform und übernimmt sämtliche Programmieraufgaben für dich. Du musst nur die Webdesign-Optionen auswählen – und selbst dabei wird dir Mailchimp helfen.

5. Erstelle deine Sitemap

Die Sitemap zu erstellen, ist sehr wichtig. Deine Website funktioniert wie ein Stammbaum: Die Eltern (deine Homepage) stehen im Zentrum und die Kinder (verschiedene Seiten) verzweigen sich von dort aus. Du musst also wissen, wie du Besucher*innen deiner Website von einer Seite zur anderen bringst.

Sitemaps sind auch für die Designer*innen notwendig, da sie die Tiefe und Struktur der Website kennen müssen. Sobald die Sitemap erstellt ist, können die Designer*innen sie verfeinern und sicherstellen, dass die Navigation sinnvoll ist.

Die Erstellung einer Sitemap kann zwar zeitaufwendig sein, ist aber für die Entwicklung einer smarten Website, die leicht zu navigieren und für deine Kundschaft einfach zu bedienen ist, unerlässlich.

Natürlich ist es eine gute Idee, eine Homepage und eine Seite zur Kontaktaufnahme zu haben. Darüber hinaus ist der Aufbau deiner Website von den Zielen abhängig, die du zuvor im Rahmen dieses Prozesses identifiziert hast.

Hier sind einige Ideen für deinen Einstieg in den Prozess der Website-Erstellung:

  • Eine Seite zum „Locken“ der Besucher, damit diese ihre E-Mail-Adresse angeben, zum Beispiel um auf herunterladbare Inhalte zuzugreifen oder einen Rabattcode zu erhalten
  • Eine Seite zu Erfassen von Leads, auf der diese ihre Namen und Kontaktdaten eingeben, damit du sie mit weiteren Informationen kontaktieren kannst
  • Eine „Über uns“-Seite mit Informationen zu deinem Unternehmen
  • Eine Seite für Kundenrezensionen und -referenzen
  • Eine Preisübersichtsseite, die insbesondere für Unternehmen mit verschiedenen Abonnements oder Serviceniveaus wichtig ist

Du kannst außerdem Landingpages erstellen, die mit bestimmten Marketingkampagnen koordiniert werden. Wenn du beispielsweise eine Kampagne durchführst, um eine bestimmte Produktkategorie zu bewerben, kannst du für diese Kategorie eine Landingpage einrichten und die von dir beworbenen Elemente präsentieren. Du kannst sogar Werbepreise hinzufügen.

Mit Mailchimp kannst du eine unbegrenzte Anzahl von Webseiten kostenlos veröffentlichen, sodass die Auswahlmöglichkeiten für deine Websitestruktur nahezu unbegrenzt sind. Du kannst frei entscheiden, welche Arten von Seiten du möchtest, und welche personalisierten Navigationsmöglichkeiten du den Website-Besuchern geben möchtest, um zwischen den Seiten zu wechseln.

Planung des Seitendesigns

Jetzt, da du die Sitemap erstellt hast, ist es an der Zeit, das Layout jeder Seite zu planen. Soll die Seite Grafiken, Spalten, Videos oder Kundenbewertungen haben?

Jede Seite sollte anhand eines Website-Wireframes durchdacht und gestaltet werden. Ein Wireframe ist wie ein Schema für die Seite. Er dient als grundlegende Struktur der Seite und ermöglicht, dass Kund*innen sich auf deiner Website leicht zurechtfinden.

6. Wähle ein Webdesign, das zu deiner Marke passt

Deine Website ist eines der besten Hilfsmittel, um deine Marke zu etablieren. Sie umfasst alle wichtigen Elemente der Markenidentität:

  • Logos
  • Typografie
  • Farbe
  • Aufmachung
  • Schriftlicher Inhalt

Das Erscheinungsbild deiner Website verbindet all diese Elemente – einschließlich der Aufmachung, sofern du bestimmte Produkt- oder Serviceseiten mit Bildern hast. Zusammen präsentieren sie die Persönlichkeit deiner Marke.

Deine Identität muss einheitlich sein, vor allem, wenn dein Unternehmen neu ist und du deine Marke erst aufbaust. Ein konsistentes Aussehen hilft, neue Kund*innen für deine Marke zu gewinnen. Menschen unterscheiden sich, was die von ihnen bevorzugte Markenästhetik betrifft, vom Grafikstil bis hin zum Farbschema. Du wirst sogar Verbindungen zu unterschiedlichen Personen aufnehmen, je nachdem, ob deine Marke formal oder ungezwungen, modern oder klassisch ist.

Wenn du deine Website über Mailchimp erstellst, kannst du aus vielen Designvorlagen, von Designer*innen empfohlenen Schriftarten und Farbpaletten auswählen. Du kannst auch sowohl das Schriftarten- als auch das Farbschema anpassen, damit es deiner Markenästhetik entspricht.

Profi-Tipp: Achte darauf, dass Farbe, Schriftart und Grafikstil auf all deinen Landingpages gleich sind. So kannst du auch weiterhin das Layout und die Bildauswahl variieren, ohne dass die Konsistenz deiner Markenidentität verlorengeht.

7. Erstelle deine Seiten

Nachdem du die ästhetischen Aspekte der Website festgelegt hast, kannst du deine verschiedenen Landingpages erstellen. Das ist eine der angenehmsten Aufgaben beim Erstellen einer Website – besonders, wenn du einen Website-Builder auf Drag-and-Drop-Basis verwendest. Die Verwendung des Mailchimp-Editors ist ganz einfach, auch wenn du keine Programmier- oder Designerfahrung hast. Navigiere einfach zu der Seite, die du erstellen möchtest, und beginne, per Drag-and-Drop mit dem Website-Builder zu experimentieren.

Dein Hauptziel besteht darin, die Website so zu gestalten, dass sie intuitiv und leicht zu navigieren ist und dein Unternehmen anschaulich darstellt. Baue dein Navigationsmenü so auf, dass Besucher*innen die von ihnen gesuchten Seiten schnell finden. Verwende Dropdownlisten, damit die Leiste nicht zu viele Elemente umfasst. Wenn du beispielsweise mehrere Services hast, kannst du sie unter der Dropdownüberschrift „Services“ anordnen.

Gib jeder Seite oben immer eine beschreibende Überschrift, damit Besucher*innen wissen, was sie sich gerade ansehen. Kreative Formulierungen sind in Ordnung, aber achte darauf, dass die Botschaft auch ankommt. Das ist wichtig für alle Inhalte, die ohne Scrollen auf der Seite unmittelbar angezeigt werden.

Du solltest durch deine Gestaltung sicherstellen, dass die wichtigsten Informationen und grundlegenden Botschaften ohne Scrollen sichtbar sind. Weitere Details können auch weiter unten erscheinen, aber das Design muss klar und übersichtlich bleiben.

Wenn du eine „Call-to-Action“-Schaltfläche (CTA) hast, platziere diese gut sichtbar. Viele Benutzer sind es gewohnt, bis ganz nach unten zu scrollen, um die CTA-Schaltfläche zu finden, manchmal ist es allerdings günstiger, sie oben auf der Seite anzuzeigen.

8. Verbinde deinen Zahlungsdienstleister

Sobald du die Sitemap und deine Seiten erstellt hast und du mit dem Aussehen der Website zufrieden bist, ist es an der Zeit, zum nächsten Schritt überzugehen. Wer eine E-Commerce-Website hat, muss einen Zahlungsdienstleister wählen. Wer im Internet Geschäfte macht, sollte in der Lage sein, verschiedene Zahlungsweisen zu akzeptieren.

Der Zahlungsprozess dauert zwar nur ein paar Minuten, aber dabei passiert viel. Während eines E-Commerce-Zahlungsprozesses passieren alle Informationen ein sicheres Gateway, das sie schützt. Um zu verhindern, dass die Bankdaten deiner Kundschaft in die falschen Hände geraten, solltest du dich gründlich informieren, bevor du dich mit einem Zahlungsdienstleister verbindest.

9. Optimiere deine Website für Suchmaschinen

SEO (Suchmaschinenoptimierung) ist etwas, woran jeder Websitebetreiber denken muss. Dabei geht es darum, deine Inhalte so zu erstellen und zu optimieren, dass deine potenziellen Kund*innen, die in Suchmaschinen nach deinen Produkten oder Services suchen, auf deine Website aufmerksam werden.

Zwar verfügt jede Suchmaschine über einen anderen Algorithmus, aber 92 % aller Suchvorgänge werden von Google verarbeitet. Daher ist es am klügsten, die Optimierung für Google vorzunehmen. Wenn jemand eine Suche durchführt, zeigt Google ihm die Websites, die Google für die führenden und für diese Suche relevantesten hält. Inhalte suchmaschinenfreundlich zu gestalten bedeutet, Inhalte zu erstellen, die Google allen anzeigen möchte.

Die Regeln für die SEO ändern sich ständig, aber zwei Dinge bleiben immer wichtig: Keywords und die Qualität der Inhalte. Nimm dir etwas Zeit, um die Keywords zu recherchieren, die Leute verwenden, um in Suchmaschinen Produkte oder Services wie deine zu finden, damit du deine Inhalte entsprechend anpassen kannst. Deine Inhalte sollten eindeutig und anschaulich sein.

Backlinks oder Inbound-Links – Links von anderen Websites zu deiner Website – sind auch wichtig, aber es ist zeitaufwendig, sie zu erstellen. Sobald du eine Website hast, verlinkst du sie mit deinen sozialen Medien und ermutigst deine Follower*innen, dasselbe zu tun. Du kannst deine Zielgruppe auch einladen, ihre Meinung über deine Produkte und Services auf Kundenbewertungsportalen zu äußern, um mehr Backlinks zu erhalten.

Bevor deine Website online geht, befolge diese SEO-Checkliste, um sicherzustellen, dass du jede Möglichkeit nutzt, um Besucher*innen auf deine Website zu locken.

59% of US search engine visits happen on mobile devices

Profi-Tipp: Die heutigen Suchmaschinen verzeichnen, dass 59 % der Suchmaschinenzugriffe in den USA über Mobilgeräte erfolgen und priorisieren daher Websites, die für diese Geräte geeignet sind. Vergewissere dich, dass sich deine Seiten auf Smartphones und Tablets einfach anzeigen und navigieren lassen.

10. Überprüfe deine Links und lass dir eine Vorschau deiner Website anzeigen

Teste deine Website. Du solltest deine internen Links vorrangig behandeln. Mit diesen Links finden deine Benutzer*innen und die Website-Crawler von Google die verschiedenen Bereiche deiner Website. Wenn sie nicht funktionieren, bemerken deine Benutzergemeinde und Google möglicherweise überhaupt nicht, dass diese anderen Seiten existieren.

Überprüfe als Nächstes die Backlinks, die von Websites stammen, die du kontrollieren kannst, z. B. deine Facebook-Seite oder Instagram Bio. Vergewissere dich auch, dass alle Links zu Websites von Dritten auch tatsächlich zu aktiven Seiten führen. Nicht funktionierende Links können dazu führen, dass deine Website weniger professionell wirkt und die Benutzererfahrung beeinträchtigt wird.

Bitte möglichst noch eine weitere Person, sich deine Website anzuschauen und darauf herumzuklicken, um eine zweite Meinung darüber zu erhalten, wie gut sie funktioniert. Du kannst die Website an ein paar Leute schicken, um sicherzustellen, dass sie korrekt funktioniert und die Navigation sinnvoll ist. Links und Schaltflächen sollten nicht nur wie geplant funktionieren, sondern die Website sollte auch frei von Rechtschreib- und Grammatikfehlern sein.

11. Veröffentliche deine Website

Wenn du die oben beschriebenen Schritte befolgt hast, ist deine neue Website jetzt einsatzbereit.

Verschiedene Anbieter*innen haben leicht unterschiedliche Prozesse, aber wenn du Mailchimp benutzt, könnte die Veröffentlichung deiner Website nicht einfacher sein.

Was zu erledigen ist, nachdem deine Website veröffentlicht ist

Jetzt, wo deine Website fertig ist, kannst du dich zurücklehnen und nichts tun, oder? Nun, nicht wirklich. Nachdem du gelernt hast, wie du deine eigene Website erstellst, ist es wichtig zu wissen, wie du sie pflegst.

Inzwischen hast du alles überprüft und weißt, dass die Website funktioniert und live ist. Aber du musst deine Website laufend pflegen, um sicherzustellen, dass sie immer aktuell ist und neue Informationen für deine Benutzergemeinde bereithält.

Im Folgenden sind einige Dinge aufgeführt, die du regelmäßig tun kannst, um deine Website zu pflegen:

  • Überprüfe, ob die Informationen auf der Website aktuell und korrekt sind.
  • Füge neue Produkte und Dienstleistungen hinzu.
  • Füge Kundenbewertungen hinzu.
  • Füge einen Blog hinzu, damit du das Unternehmen als Branchenführer positionieren kannst.
  • Überprüfe die Seite auf Kundenfeedback.
  • Stelle sicher, dass dein E-Commerce richtig funktioniert.

Eine Website erstellen: Häufig gestellte Fragen

Wie viel kostet es, eine Website zu erstellen?

Die Erstellung komplexer Websites kann kostspielig sein, vor allem wenn man mit professionellen Designer*innen oder Website-Entwickler*innen zusammenarbeitet. Es gibt jedoch andere Möglichkeiten, die weitaus erschwinglicher sind. Der Website-Builder von Mailchimp ist einfach zu bedienen und kostenlos. In kurzer Zeit kannst du eine großartige, zweckmäßige Website haben, die dein Unternehmen fördert, deine Marke stärkt und Einnahmen generiert.

Welche wichtigen Features sollte meine Website haben?

Deine Website kann viele Features haben. Zu den wichtigsten zählen jedoch:

  • Logo
  • Unternehmensname
  • Navigationsleiste
  • Kontaktdaten

Wie lange dauert es, eine Website zu erstellen?

Eine Website zu erstellen, kann eine Herausforderung sein. Du kannst dazu jedoch einen Website-Builder benutzen, um den Prozess zu beschleunigen. Wenn du genau weißt, was auf die Website soll, kann das helfen, sie schneller zu erstellen.

Erstelle mit Mailchimp eine großartige Website

Eine großartige Website ist wichtig, um deine Zielgruppe zu vergrößern, deine Online-Präsenz aufzubauen und Einnahmen zu erzielen. Wenn du die oben genannten Schritte befolgst, kannst du eine Website erstellen, die deine Marke stärkt und dir die Aufmerksamkeit bringt, die du verdienst.

Eine Website zu erstellen, muss nicht kompliziert sein. Mit dem Website-Builder von Mailchimp kannst du eine ansprechende, professionelle Website für deine Marke erstellen. Passe das Layout ganz einfach an, verkaufe deine Produkte, an und vieles mehr.

Artikel teilen