Weiter zum Hauptinhalt

Hallo! Du kannst den Standard- und den Essentials-Tarif während einer kostenlosen Testphase ausprobieren. Starte noch heute kostenlos.

Was versteht man unter Conversion Rate Optimization und warum ist sie wichtig?

Jedes Unternehmen erwartet etwas von seinen Website-Besuchern. Sei es eine Bestellung, das Ausfüllen eines Formulars oder die Anmeldung für den Newsletter, es gibt immer eine Art von gewünschter Aktion, die deine Besucher durchführen sollen. Motiviere also deine Besucher, diese gewünschte Aktion durchzuführen, um die Konversionsrate zu erhöhen.

Mit einer gesteigerten Konversion kannst du deine Kunden besser verstehen, deine Kosten pro Akquisition senken und die Kundenbindung erhöhen. Dieser Art der Steigerung der Konversionsrate wird als Konversionsratenoptimierung (Conversion Rate Optimization, CRO) bezeichnet und sollte Ziel jedes Unternehmens sein.

Aber was bedeutet Konversionsratenoptimierung (Conversion Rate Optimization) im digitalen Marketing und warum ist sie wichtig? Dies und andere Themen beantworten wir im folgenden Artikel. In diesem Kapitel erfährst du, was Konversionsratenoptimierung ist, wie du die Konversionsrate kalkulieren kannst, welche CRO-Strategien du verwenden solltest und vieles mehr. Je mehr Konversionen, desto höher der Umsatz. Mache es dir also zum Ziel, deine Konversionsrate zu erhöhen, um dein Unternehmen zu vergrößern.

Was versteht man unter Konversionsratenoptimierung?

Konversionsratenoptimierung bezieht sich auf den Prozess der Erhöhung der Anzahl der Kunden, die eine gewünschte Aktion ausführen. Diese gewünschten Aktionen können das Ausfüllen eines Formulars, das Klicken auf einen Link oder das Anmelden für einen Dienst umfassen. Aber damit Benutzer diese Aktion durchführen, musst du verstehen, wie Besucher mit deiner Website interagieren und wie sie vorgehen.

Warum ist eine Konversionsratenoptimierung wichtig?

Die Optimierung der Konversionsrate ist aus vielerlei Hinsicht wichtig. Eine hohe Konversionsrate kann dazu beitragen, deine Kosten für die Kundenakquise zu senken, da Bestandskunden einen Mehrwert bieten. Die Akquise neuer Benutzer kostet schließlich Geld.

Mit der Optimierung der Kundenrate lernst du deine Kunden auch besser kennen, was zur Steigerung der Markentreue beitragen kann. Wenn du deine Kunden besser kennst, kannst du auch den Verkaufstrichter verbessern und in die richtigen Marketingkanäle investieren, die deine Zielgruppe erreichen.

Mit einer CRO verstehst du besser, wie Website-Besucher mit deiner Seite interagieren, damit du die erforderlichen Verbesserungen basierend auf ihren Bedürfnissen und Schwachstellen vornehmen kannst. Es ist wichtig, dass potenzielle Kunden eine positive Erfahrung mit deiner Marke machen. Achte also darauf.

CRO kann auch den aktuellen Customer Lifetime Value erhöhen. Mit CRO-Analysen kannst du beispielsweise deine treuesten Kunden identifizieren und sie immer dann kontaktieren, wenn sie mit deiner Marke interagieren. So fühlen sie sich mit deiner Marke verbunden, was ihren Lifetime Value erhöht.

Wie berechnest du die Konversionsrate?

Konversionsraten können mithilfe einer einfachen Formel berechnet werden. Um die Konversionsrate zu bestimmen, dividierst du deine Gesamtkonversionen durch die Gesamtkonversionsaktion (z. B. Klicks oder Besucher).

Multipliziere das Ergebnis dann mit 100, um den Prozentsatz der Konversionsrate zu erhalten. Wenn deine Website zum Beispiel im letzten Monat 50 Konversionen und 500 Besucher hatte, würdest du 50 durch 500 teilen, um eine Konversionsrate von 0,1 bzw. 10 % zu erhalten.

The conversion rate formula is total conversions divided by total conversion action (clicks, visitors, etc)

Gibt es eine ideale Konversionsrate?

Nachdem wir nun die Frage beantwortet haben", was CRO ist" und wie man die Konversionsraten berechnet, fragst du dich vielleicht, ob es eine ideale Konversionsrate gibt, die du anstreben solltest. Eine „ideale“ Konversionsrate gibt es aber nicht. Die anzustrebende Konversionsrate variiert je nach Unternehmen und hängt von der Branche, den Zielen und anderen spezifischen Faktoren ab.

Dennoch kannst du dir auf der Grundlage eigener historischer Daten Ziele setzen. Es ist wichtig, eine Vorstellung davon zu bekommen, was du mit Konversionsraten anstreben solltest, aber vergleiche dich nicht mit Unternehmen aus komplett anderen Branchen. Lege ein realistisches Ziel fest, das auf den spezifischen Bedürfnissen deines Unternehmens aufbaut.

Wie verbesserst du deine Konversionsrate?

Um deine Konversionsrate zu verbessern, stehen dir verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung. Obwohl jedes Unternehmen anders ist und seine eigenen Ziele hat, hier dennoch 4 Tipps, um deine Konversionsrate zu erhöhen.

Here are 4 tips to improve your conversion rate: Understand customer behavior, determine where you need to improve, set goals for your conversion rate, and utilize tools to track your efforts.

Das Kundenverhalten verstehen

Um die Konversionsrate zu erhöhen, musst du in erster Linie das Kundenverhalten verstehen. Wenn du die Verhaltensweisen deiner Kunden verstehst, einschließlich ihrer Bedürfnisse und Pain Points, kannst du bessere Marketingkampagnen erstellen, um diese Bedürfnisse zu erfüllen. Das Verständnis des Kundenverhaltens hilft, die Vertriebs- und Marketingkosten zu optimieren und den Cross-Selling-Service für Bestandskunden zu erhöhen.

Es gibt einige Möglichkeiten, wie du ein besseres Verständnis des Benutzerverhaltens erlangen kannst, wie z. B. mit Tools zur Aufzeichnung von Website-Sessions. Mit diesen Programmen kannst du die Benutzererfahrung verbessern und stellst sicher, dass deine Online-Besucher die bestmögliche Erfahrung auf deinen Websites haben. Mit diesen Tools kannst du analysieren, wie ein Website-Besucher mit deiner Seite interagiert, und alle notwendigen Verbesserungen vornehmen.

Finde heraus, wo du dich verbessern musst

Sobald du eine bessere Vorstellung vom Benutzerverhalten hast, kannst du die Erkenntnisse nutzen, um herauszufinden, worauf du deine Bemühungen konzentrieren musst. Wenn beispielsweise jeder deiner Online-Besucher einen bestimmten Teil deiner Website übersprungen hat, bedeutet das wahrscheinlich, dass eine Anpassung erforderlich ist.

Vielleicht möchtest du aus Besuchern Abonnenten machen oder du erwartest, dass jeder Besucher ein Formular ausfüllt. Unabhängig davon, was du verbessern möchtest, ist es wichtig, spezifische und umsetzbare Ziele zu setzen.

Zu den wichtigsten Geschäftsmetriken, auf die du dich konzentrieren solltest, gehören Klickrate (CTR), Bounce-Rate, Interaktionen pro Besuch und Kosten pro Konversion. Wenn du dich auf diese Kennzahlen konzentrierst, kannst du die Konversionsraten für dein Unternehmen verbessern.

Lege Ziele für deine Konversionsrate fest

Jedes Unternehmen hat seine eigenen Ziele, weshalb du sie unbedingt für deine Konversionsrate festlegen musst. Dies kann eine bestimmte CRO sein, die du erreichen möchtest, eine bestimmte prozentuale Steigerung, die du anstrebst, oder eine Erhöhung der Landingpage-Konversionen. Sobald du dir ein realistisches und erreichbares Ziel gesteckt hast, musst du einen Weg finden, es zu erreichen.

Außerdem solltest du die Konversionsmetriken für dein Unternehmen bestimmen. Denke daran, dass die Steigerung der Konversionen keine Universallösung für jede Situation ist und diese Metriken von mehreren Faktoren abhängen. Beispielsweise wird sich eine E-Commerce-Website wahrscheinlich mehr auf den Produktverkauf und das „In den Warenkorb legen“ konzentrieren, während eine B2B-Website generierte Leads und abgeschlossene Geschäfte priorisiert. Einige weitere Beispiele für Konversionsmetriken sind eindeutige Seitenaufrufe, Umsätze, Newsletter-Registrierungen, Leads und Shares.

Nach der Festlegung der Kennzahlen musst du ermitteln, welche Teile deines Konversionstrichters du optimieren möchtest. Normalerweise solltest du dich auf den Berührungspunkt konzentrieren, der die meisten Konversionen aufweist, aber auch auf deine Seiten mit der größten Wertschöpfung und die Seiten, die zu verbessern sind.

Examples of conversion metrics include: Unique pageviews, sales, newsletter sign-ups, leads, and shares.

Mit Tools deine Bemühungen verfolgen

Sobald du deine Ziele identifiziert und umgesetzt hast, musst du die Performance nachverfolgen. Es ist wichtig, den Erfolg deiner digitalen Marketingstrategien zu verfolgen, um zu verstehen, was funktioniert und was nicht. Tracking macht dich darauf aufmerksam, wie du deine Ziele erreichst. Daher solltest du diesen wichtigen Schritt auf keinen Fall überspringen.

Es gibt verschiedene Tools, mit denen du deine Bemühungen verfolgen kannst, wie Tools für A/B-Test, Google Analytics und multivariate Tests. Mit den Tools für A/B-Tests kannst du zwei Versionen einer Website oder Kampagne miteinander vergleichen, um festzustellen, welche eine bessere Performance bringt. A/B-Tests sind eine großartige Möglichkeit, Kampagnen zu testen, um die beste Version für dein Unternehmen zu finden, damit du den Online-Umsatz steigern und den Erlös ankurbeln kannst.

Verbessere die CRO und baue dein Unternehmen aus

Es gibt verschiedene Strategien zur Optimierung der Konversionsrate, die du befolgen kannst. Aber bedenke, dass jedes Unternehmen anders ist, sodass das, was für andere funktioniert, nicht unbedingt für dich funktionieren muss. Aber wenn du bessere Beziehungen zu deinen Kunden aufbauen, die Kosten für die Kundenakquise senken und den Website-Traffic erhöhen möchtest, musst du deine CRO verbessern.

Wenn du deine Konversionsrate erhöhst, kannst du deinen Umsatz steigern und dein Geschäft ausbauen. Um deine Konversionsrate zu verbessern, musst du jedoch die richtigen Ressourcen wie Mailchimp verwenden.

Mailchimp ist eine umfassende Marketingplattform, mit der du die Konversionsrate deiner Website verbessern kannst. Mit Mailchimp erhältst du Zugriff auf verschiedene Marketingressourcen und Tools zur Optimierung der Konversionsrate.

Du erfährst, wie du eine Landingpage mit hoher Konversionsrate erstellst, den Online-Umsatz und die Registrierungen steigerst und vieles mehr. Was auch immer deine Geschäftsziele sind, Mailchimp verfügt über die Tools, die dir helfen, sie zu erreichen.

Artikel teilen