Weiter zum Hauptinhalt

So wirbst du für deinen Onlineshop

Du fragst dich, wie du für dein Unternehmen wirbst? Hier erfährst du, wie du deinen E‑Commerce‑Shop bewerben kannst, von SEO bis Influencer‑Marketing und mehr.

Der Betrieb eines E-Commerce-Shops bedeutet, ständig Wege zu finden, um den Web-Traffic zu erhöhen und neue Kunden zu gewinnen. Du weißt bereits, wie du ein E-Commerce-Unternehmen gründest, aber weißt du, wie du deinen E-Commerce-Shop vermarkten kannst? Auch wenn dein Unternehmen boomt, entwickeln sich Strategien im Laufe der Zeit, sodass du deine Marketingstrategie anpassen musst, während du wächst und aus früheren Erfahrungen lernst.

Im Moment fragst du dich vielleicht: „Wie kann ich meinen E-Commerce-Shop bewerben?“ Es gibt viele verschiedene Arten von Marketing, und nicht alle sind ideal für jedes Unternehmen, insbesondere je nach Budget. Von der Suchmaschinenoptimierung über digitale Ads bis hin zum E-Mail-Marketing hast du viel zu beachten.

Das Wichtigste, das du bei der Vermarktung von Online-Unternehmen beachten solltest, ist, wer deine Kunden sind. Wenn du so viel über deine Zielgruppe erfährst, kannst du verschiedene Strategien zum Erreichen dieser Zielgruppe erlernen, sei es in den sozialen Medien oder per E-Mail. Das Ziel jedes Online-Unternehmens ist es, den Traffic und die Konversionsraten zu erhöhen. Lass uns besprechen, wie du dein Unternehmen bewerben kannst, indem wir verschiedene Arten von Marketingstrategien durchgehen.

1. Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Suchmaschinenoptimierung ist der Prozess, mit dem du deinen Onlineshop optimierst, um die Rankings in Suchmaschinen wie Google zu verbessern. Dein Ziel sollte es sein, deine Website-Produktseiten auf die erste Seite der Suchmaschinen zu bringen, um den Web-Traffic zu erhöhen. Du kannst deine Website optimieren, indem du Keyword-Recherchen durchführst und diese Keywords strategisch auf deinen Produktseiten verwendest, auch in den Beschreibungen sowie in Blogbeiträgen.

Du solltest auch deine Benutzererfahrung (User Experience, UX) verbessern, indem du eine gute Website-Struktur schaffst, die einfach zu verstehen ist und den Benutzern hilft, das zu finden, was sie suchen.

Es gibt drei Arten von SEO: On-Page, Off-Page und technische SEO, die du alle berücksichtigen solltest, wenn du ein Ranking für deine Website-Seiten durchführen möchtest. Die Implementierung von Ziel-Keywords in deiner Web-Textversion ist Teil der On-Page-SEO, die Optimierung der Seitengeschwindigkeit und die Verbesserung der Benutzererfahrung sind Teil der technischen SEO, der Aufbau von Backlinks hingegen ist Teil der Off-Page-SEO. Backlinks sind ein wichtiger Ranking-Faktor. Wenn du also deine On-Page-SEO verbesserst, kannst du besser abschneiden, aber du musst in eine vollständige SEO-Strategie investieren, um die Konkurrenz zu übertreffen.

2. E-Mail-Marketing

E-Mail-Marketing ist eine weitere effektive Strategie, die deinen ROI steigern kann. Indem du E-Mail-Adressen von bestehenden und potenziellen Kunden erfasst, kannst du Kommunikationswege öffnen, Informationen über das Unternehmen per Newsletter senden und Angebote machen, um mehr Kunden in deinen Onlineshop zu bringen. Tatsächlich beträgt die durchschnittliche Klickrate für E-Mails 2,62 %. Obwohl dies wenig erscheinen mag, kannst du die Möglichkeit nutzen, um zwei von zehn Kunden, die deine E-Mails öffnen, durch den Verkaufstrichter zu leiten und so mehr Umsatz zu erzielen.

E-Mail-Marketing ist besonders effektiv für E-Commerce-Unternehmen, da deine E-Mail-Marketing-Software problemlos in deinen Online-Shop integriert werden kann, indem sie Automatisierungen einsetzt, um Kunden gezielte E-Mails zu senden, je nachdem, wo sie sich in der Customer Journey befinden. So kannst du beispielsweise Kunden Warenkorbabbruch-E-Mails senden, wenn sie ihren Warenkorb verlassen haben, ohne den Bezahlvorgang abzuschließen. Warenkorbabbruch-E-Mails, die Kunden dazu anregen, den Bezahlvorgang mit einem kleinen Rabatt abzuschließen, sind unglaublich effektiv, um Kunden zurückzugewinnen, wenn sie deine Website verlassen haben.

Du kannst auch Werbeaktionen basierend auf Aktionen senden, die Kunden oder potenzielle Kunden auf deiner Website durchgeführt haben. Du kannst ihnen zum Beispiel E-Mails senden, die auf früheren Käufen basieren und ihnen Produkte zeigen, von denen du glaubst, dass sie ihnen gefallen könnten. Du kannst auch Benutzer ansprechen, die ihren ersten Kauf noch nicht getätigt haben, indem du ihnen einen Rabatt für die Teilnahme anbietest.

3. Social-Media-Marketing

Du kannst in den sozialen Medien vermarkten, um Begeisterung für deine Produkte und Dienstleistungen zu wecken. Was soziale Medien einzigartig macht, ist, dass sie dir die perfekte Gelegenheit bieten, deine Kunden persönlicher anzusprechen. Soziale Medien sind zudem kosteneffektiv, sodass du in organische Social-Media-Beiträge oder Werbung zu niedrigen Kosten investieren kannst.

Wenn du Social-Media-Marketing für dein E-Commerce-Unternehmen verwendest, solltest du natürlich wissen, in welche Medien du deine Ressourcen am besten investieren kannst. LinkedIn ist zum Beispiel die ideale Social-Media-Plattform für Geschäftsleute, während TikTok es dir ermöglicht, eine größere Zielgruppe zu erreichen. Hier sind einige Best Practices für soziale Medien, die dir helfen, mehr Menschen online zu erreichen:

  • Verwende relevante Hashtags: Die Verwendung der richtigen Hashtags kann dir helfen, mehr Personen zu erreichen, da Benutzer in den sozialen Medien verschiedene Hashtags durchsuchen können, um Inhalte zu finden, die sich auf das beziehen, was sie interessiert.
  • Veröffentliche verschiedene Inhalte: Niemand möchte einer Seite folgen, die jeden Tag Blogs veröffentlicht. Veröffentliche stattdessen verschiedene Arten von ansprechenden Inhalten wie Blogs, Videos und Infografiken, um deine Follower zu motivieren.
  • __Überprüfe deine Social-Media-Profile: Wenn du bereits in Social-Media-Marketing investierst, solltest du deine Profile mindestens einmal im Jahr überprüfen, um sicherzustellen, dass du deine Ressourcen effektiv nutzt. Wenn du deine Profile überprüfst, solltest du dein Branding berücksichtigen und Wege finden, mehr Kunden zu erreichen.
  • Verwende einen einheitlichen Ton und eine einheitliche Stimme: Deine Markenstimme sollte in allen deinen Marketingkanälen einheitlich sein. Ob du Videos auf TikTok erstellst oder Infografiken für Instagram entwickelst, dein Ton sollte gleich bleiben.
  • Veröffentliche Inhalte konsequent: Mit einem Posting-Zeitplan kannst du sicherstellen, dass deine Follower jeden Tag ansprechende Inhalte erhalten. Sporadische oder zu häufige Postings können dazu führen, dass Follower sich abmelden. Denke daran, dass deine Kunden dir folgen, weil sie deine Inhalte sehen möchten, aber nicht zu oft.
  • Interagiere mit deiner Zielgruppe: Soziale Medien bieten dir eine bessere Möglichkeit, mit deinen Kunden in Kontakt zu treten, um mehr über sie zu erfahren und ihnen das Gefühl zu geben, dass dein Unternehmen sich um ihre Bedürfnisse kümmert. Versuche, alle direkten Nachrichten und Kommentare so schnell wie möglich zu beantworten, insbesondere wenn jemand ein Kundenserviceproblem hat.

4. Partnerschaften

Durch den Aufbau von Partnerschaften mit anderen Unternehmen kannst du neue Zielgruppen erreichen und Produkte übergreifend bewerben. Du solltest eine Marke mit einer ähnlichen Zielgruppe, aber anderen, ergänzenden Produkten finden. Wenn du zum Beispiel Hundeprodukte verkaufst, kannst du mit einem Unternehmen zusammenarbeiten, das Katzenprodukte verkauft, um deine Produkte zu bewerben und mehr Haustierbesitzer zu erreichen. Du kannst auch Partnerschaften mit Unternehmen eingehen, die sich von deinen unterscheiden. Indem du beispielsweise mit Bloggern arbeitest, kannst du die Markenbekanntheit steigern und neue Zielgruppen erreichen.

5. PPC-Werbung

Pay-per-Click-Werbung (PPC) ermöglicht es dir, deine Kunden schneller zu erreichen als organische Methoden, ist aber in der Regel teurer. Es gibt viele Arten von PPC-Werbung, einschließlich Google Ads und Social-Media-Werbung. Letztendlich bezahlst du nur pro Klick, und mit deinen Kampagnen kannst du je nach Strategie und Budget Tausende, wenn nicht sogar Millionen von Menschen ansprechen. Bei Social-Media-PPC-Werbung erscheinen deine Ads im Feed eines Benutzers, während bei Suchmaschinen-Ads deine Ads für bestimmte Keywords erscheinen.

6. SMS-Marketing

Textnachrichten- bzw. SMS-Marketing ähnelt dem E-Mail-Marketing: Du erfasst Kundenkontaktinformationen, um Mitteilungen zu schicken. SMS-Marketing findet jedoch auf dem Smartphone eines Kunden statt und nicht in seinen E-Mails. SMS-Marketing informiert Kunden über Sonderangebote und Werbeaktionen, damit sie immer auf dem Laufenden bleiben. Jede Textnachricht sollte einen Link für die Kunden enthalten, damit sie ihren Webbrowser leicht öffnen und einkaufen können.

Ähnlich wie beim E-Mail-Marketing kannst du SMS-Marketing für die Wiederaufnahme abgebrochener Einkäufe, Cross-Selling und Kundensupport verwenden.

7. Influencer-Marketing

Mit Influencer-Marketing kannst du die Zielgruppe einer anderen Person nutzen, um Kunden zu gewinnen. Influencer sind Personen mit einer großen Followerzahl im Internet. Die meisten Menschen denken bei Influencern an Instagram, aber es gibt Influencer in jedem sozialen Netzwerk, und viele von ihnen sind auch Blogger. Die Zusammenarbeit mit dem richtigen Influencer kann dir helfen, mehr Umsatz zu erzielen, indem du an die Follower des Influencers vermarktest. Tatsächlich vertrauen 61 % der Verbraucher Empfehlungen von Influencern auf Social-Media-Plattformen.

Influencer sind Vordenker in ihren Branchen und ihre Gedanken und Meinungen werden von ihren Followern respektiert. Mit einem wachsenden Misstrauen der Verbraucher in Bezug auf Marken kann die Nutzung von Influencer-Marketing dazu beitragen, Kunden zu erreichen, indem du deine Botschaften über die Plattform einer anderen Person teilst.

Bevor du mit Influencern arbeitest, solltest du die Arten von Werbeaktionen berücksichtigen, die du durchführen möchtest. Influencer können zum Beispiel Blogs schreiben oder in sozialen Medien über deine Marke und ihre Produkte posten. Natürlich ist es immer am besten, Influencern ein Messaging-Framework zur Verfügung zu stellen, wenn sie über Produkte sprechen, um sicherzustellen, dass sie ihre Zielgruppe nicht täuschen.

8. Networking

Networking ist eine kostenlose Möglichkeit, dein Unternehmen zu vermarkten, und du musst lediglich etwas Zeit investieren. Durch Networking kannst du mit anderen Branchenexperten zusammenarbeiten, um deine Produkte zu bewerben und neue Zielgruppen zu erreichen. Du kannst zum Beispiel mit PR-Experten zusammenarbeiten, um Journalisten über deine neuen Produkte oder Unternehmensnachrichten zu informieren, oder du kannst Blogger in deiner Branche kontaktieren, um potenzielle Partnerschaften zu besprechen.

Bewirb deinen Onlineshop mit Mailchimp

Es ist wichtig, neue Wege zu finden, um deinen Onlineshop zu bewerben, wenn du dich von der Konkurrenz abheben möchtest. Mit Mailchimp kannst du deine Kunden mit unseren Marketingautomatisierungstools für All-in-One-Marketing effektiv erreichen. Sie versetzen dich in die Lage, Drip-Kampagnen basierend auf Aktionen auf deiner Website an Kunden zu senden, z. B. Warenkorbabbruch- und Begrüßungs-E-Mails, um Kunden zum Wiederkommen zu bewegen.

Du möchtest bessere Inhalte für soziale Medien erstellen? Wir haben die Lösung. Mit unseren benutzerfreundlichen Content-Tools kannst du deine Social-Media-Beiträge hervorheben. Starte noch heute ein E-Commerce-Unternehmen mit Mailchimp oder sieh dir unsere kostenlosen Tools für das Social-Media-Management an.

Artikel teilen