Weiter zum Hauptinhalt

Hallo! Du kannst den Standard- und den Essentials-Tarif während einer kostenlosen Testphase ausprobieren. Starte noch heute kostenlos.

Unternehmenswachstum für kleine Unternehmen

Um dir zum Erfolg zu verhelfen, haben wir 19 getestete und bewährte Tipps von kleinen Unternehmen für kleine Unternehmen zusammengestellt.

Illustration of a three-headed person

Räum das Konfetti auf. Pack die Tröten weg. Deine Geschäftsziele überdenken? Jeder hat für das neue Jahr seine eigene Routine, aber Eines ist sicher: Jetzt ist der perfekte Zeitpunkt, deine Marketingstrategien zu optimieren. Wenn du an die Zukunft denkst, sind Marktstudien entscheidend, um dich für den Erfolg zu positionieren. Um dir zum Erfolg zu verhelfen, haben wir 19 getestete und bewährte Tipps von kleinen Unternehmen für kleine Unternehmen zusammengestellt.

Automatisiere deine Arbeit

1. Sorge mit Produkt-Follow-up-E-Mails dafür, dass die Kunden mit dir verbunden bleiben.
Damit seine Kunden sich wertgeschätzt fühlen, erstellt Lekker Home Produkt-Follow-up-E-Mails, die Käufer über alles informieren, was sie über das von ihnen gekaufte Produkt wissen müssen, von der Pflegeanleitung bis hin zu Hintergrundinfos über die Marke.

2. Und nutze sie, um mehr Kunden zu binden.
Seit der Erstellung einer Automatisierungsserie hat Hrag Kalebjian von Henry’s House of Coffee eine Steigerung der Kundenbindung um 28 % festgestellt. „Drei dieser E-Mails sind verkaufsorientiert, der Rest ist informativ. Ich bin der Auffassung, dass wir unsere Produkte leichter verkaufen können, wenn uns die Kunden erst einmal kennen. Dies ist meine erfolgreichste Automatisierung und sie war so leicht einzurichten, dass ich nicht mehr als vier Minuten benötigt habe, um den Versand zu starten.“

3. Bringe Besucher dazu, wiederzukommen, indem du E-Mails zu Produktempfehlungen und abgebrochenen Einkäufen kombinierst.
Smudge Ink empfiehlt, Käufer über ähnliche Produkte zu informieren, wenn du sie daran erinnerst, zu ihrem abgebrochenen Einkauf zurückzukehren. Sie haben festgestellt, dass dieser dynamische Doppelpack von Automatisierungen das Engagement und die Klickraten steigert.

4. Nutze Berichte, um weitere Methoden zu finden, die das Engagement deiner Benutzer fördern.
Nachdem Reach Records aufgefallen war, dass sie nur sporadisch E-Mails sendeten, analysierten sie ihre Berichte und fanden Möglichkeiten zur Optimierung mithilfe von Automatisierungen. Jetzt kombinieren sie eine Vielzahl von Tools – von einer Begrüßungsmail-Serie bis hin zum erneuten Engagement von Kunden – um ihre Zielgruppe auf dem Laufenden zu halten.

5. Bleibe dir treu, auch wenn du automatisierst.
„Die Automatisierung von Teilen deines Unternehmens muss nicht bedeuten, dass du auf den menschlichen Touch oder die Einzigartigkeit deiner Marke verzichtest“, sagt Paul Jarvis, Designer und Schriftsteller, der Benutzer in der Verwendung von Mailchimp schult. Er empfiehlt, stattdessen nach Wegen zu suchen, um die Sprache und den Ton zu skalieren, an deren Verfeinerung hart gearbeitet wurde.

Deine Zielgruppe erweitern

6. Erstelle eine ansprechende Landingpage, um glaubwürdig zu wirken.
Lauren Hom, Gründerin des Designstudios Hom Sweet Hom, nutzt Landingpages, um ihre Markenästhetik zu unterstützen. Sie erstellt Seiten mit ansprechenden Grafiken und wundervollen Designs, um beispielweise für Livestreams, Events und Produkte zu werben. Diese stilistische Ästhetik bewegt die Besucher eher dazu, ihrem Unternehmen zu vertrauen.

7. Scheue nicht davor zurück, Anreize zu bieten.
Daniel Hinds, E-Mail-Marketingmanager bei Blink, weist auf seine einfache Wachstumsstrategie hin: „Wir bieten 5 % Rabatt für alle, die sich in unsere E-Mail-Liste eintragen. Das generiert viel mehr E-Mails, als ich mir jemals hätte vorstellen können, und das bei einem Rabatt, der uns keinesfalls in den Ruin treiben wird.“

8. Locke Besucher mit einer Facebook-Ad auf deine Landingpage und begrüße diese neuen Abonnenten gleich entsprechend.
Kristen Lambert von Third Piece nutzt Facebook-Ads, um den Traffic auf ihrer Landingpage zu steigern, auf der den Besuchern ein Rabatt angeboten wird, wenn sie sich in ihre Liste eintragen. Diese Kombination erhöht die Anzahl an Registrierungen drastisch. Danach sorgt sie für einen positiven, dauerhaften Eindruck bei den neuen Besuchern, indem sie ihnen eine automatisierte Begrüßungsmail-Serie sendet.

9. Pop-up-Formulare + Begrüßungsmail + Follow-up-E-Mail = Markenwachstum.
Evan und Jackie Streusand von Highway Robery fanden heraus, dass der Schlüssel für ihr Markenwachstum in Automatisierungen liegt. Sie beginnen mit Pop-up-Formularen auf ihrer Website, die Erstbesuchern 10 % Rabatt bietet, wenn sie sich in ihre Liste eintragen. Anschließend senden sie diesen eine Begrüßungsmail mit Informationen zu ihrer Marke und ihren Produkten. Zwei Tage später erhalten die neuen Abonnenten dann eine weitere Follow-up-E-Mail, die noch mehr Informationen über ihre Produkte bietet. Das Ergebnis? Sie gewinnen damit Kunden und behalten diese auch. Hier sind ein paar weitere Tipps für E-Mail-Marketing-Kampagnen.

Informiere dich näher über deine Kunden

10. Erfasse deine Zielgruppe auf einer Liste und segmentiere diese dann.
Ann und Sid Mashburn erfassen alle ihre Kontakte auf einer einzigen Liste, segmentieren sie jedoch danach anhand von Informationen wie Standort, Interessen, Vorlieben und sogar Schuhgröße. So können sie die richtigen Nachrichten an die richtigen Personen senden.

11. Erstelle Segmente, indem du Tags zu deinen Kontakten hinzufügst.
Du kannst bereits vorbereitete Segmente mithilfe der von Mailchimp erfassten Daten generieren oder sie mit Informationen erstellen, die du selbst hinzufügst. Genau das tut Michael Ripps, Mitbegründer von Jitterolts. Er erstellt Tags anhand der Interaktionen seiner Kunden mit seinem Kaffeeunternehmen und wandelt diese getaggten Kontakte anschließend in Segmente um.

12. Nutze Zielgruppen-Demografien, um gezielt personalisierten Content zu erstellen.
Tim Scott von Mitscoots Outfitters verwendet Demografieprognosen, um Angaben wie Alter und Geschlecht bei Kunden zu überprüfen und anschließend die an sie gerichteten Nachrichten entsprechend anzupassen. „Anstatt blind eine einzige Nachricht in die Welt hinaus zu schicken, kann ich mir die demografischen Informationen genauer ansehen und sie dann tatsächlich auf unsere allgemeinen Marketingaktivitäten oder nur einige unserer Produktdesigns anwenden.“

13. Sorge dafür, dass deine Liste erfolgversprechend ist, indem du den erfassten Personen nur die Informationen sendest, die sie sich wünschen.
Mary Chapman, Media and Mail Order Manager bei Formaggio Kitchen, sieht in der Segmentierung einen enormen Vorteil – sie hält die Abonnenten auf der Liste des Unternehmens. „Ich glaube wirklich, dass die Segmentierung uns hilft, Abbestellungen zu verhindern, weil die Kunden nicht mehr mit E-Mails zugeschüttet werden. Wir können jetzt mehr versenden als zuvor üblich, als noch an alle Empfänger die gleichen E-Mails gesendet wurden – die Leute fühlen sich jetzt nicht mehr zugespamt, da wir gezielter vorgehen.“

14. Investiere im richtigen Augenblick in die richtige Zielgruppe.
Nicht jedes Mitglied deiner Zielgruppe kauft deine teuersten Produkte und das ist okay. Aber Heral Patel, Gründer der Digitalagentur AnnexCore, empfiehlt Benutzern, die über ein Segment mit verbundenem Store verfügen, ihre Liste am Ausgabeverhalten zu orientieren und die besten Kunden gezielt anzusprechen, und zwar mit hochwertigeren Kampagnen.

Optimiere deine Marketingstrategie

15. Führe A/B-Tests durch, um zu erfahren, was deiner Zielgruppe am besten gefällt.
Lovepop verwendet A/B-Tests, um die Betreffzeile, die Tageszeit zum Senden der Kampagne und die Verwendung eines Emoji in seinem Text zu testen. „Es ist nicht immer offensichtlich, wenn etwas in einer E-Mail gut funktioniert“, erklärt Mitbegründerin Wombi Rose. „Daher ist es sinnvoll, über eine statistisch robuste Methode zu verfügen, um den tatsächlichen Wert zu testen.“

16. Speichere deine Einstellungen, um deinen Erfolg wiederholbar zu machen.
Die Mitarbeiter bei Alps & Meters haben ihre E-Mail-Kampagnen wissenschaftlich untersucht. Sie experimentierten mit mehreren E-Mail-Formaten, um zu sehen, welches davon das stärkste Engagement auslöste. Sie speicherten das Sieger-Format als Vorlage, zusammen mit den Markeninhalten und -farben, um es schnell wiederverwenden zu können.

17. Delegiere Aufgaben mithilfe eines Multi-User-Accounts in deinem Team.
„Ein Mitarbeiter könnte am Design arbeiten, ein weiterer an der Kopie, während sich ein anderer mit der Auswertung von Berichten befasst,“ sagt Erin Link, Mitbegründerin von Yellowbird. „Das Multi-User-Account-Feature ermöglicht es uns, mehr Aufgaben in einer viel kürzeren Zeit zu erledigen.“

18. Nutze die mobile App von Mailchimp, um von überall aus arbeiten zu können.
Du kannst Aufgaben von deinem Smartphone oder Tablet aus erledigen, indem du die mobile App nutzt, und das macht für vielbeschäftigte Unternehmerinnen wie Lily Collins von The Daily einen gewaltigen Unterschied. „Ich hatte so viele Ideen für Kampagnen, die schnell wieder in Vergessenheit gerieten, da ich gerade keinen Computer in der Nähe hatte, um sie zu senden. Ich kann auf meinem Smartphone eine Vorlage auswählen, ein Foto hinzufügen und innerhalb von 15 Minuten eine Kampagne versenden.“

19. Verwalte mehrere Zielgruppen über denselben Account.
Hat dein Unternehmergeist dich dazu veranlasst, mehr als nur ein Unternehmen zu gründen? Mailchimp hilft dir auch in diesem Fall. „Als der physische Ink & Dagger Tattoo Shop um den E-Commerce-Shop Tattoo Smart erweitert wurde, wirkten die umfassenden Tools von Mailchimp weltverändernd“, lobt Brittany Graham, Marketingmanagerin des Unternehmens. „Es ist unglaublich vorteilhaft, unsere Marketingstrategien anpassen zu können, um zwei verschiedene Zielgruppen für unterschiedliche Geschäftsanforderungen zu erreichen – in verschiedenen geografischen Regionen und alles über eine einzige Plattform“, erklärt sie.

Artikel teilen